DAX-1,32 % EUR/USD+0,09 % Gold+0,34 % Öl (Brent)+0,66 %
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax verliert nach Jahreshoch an Schwung
Foto: Boris Roessler - dpa

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss Dax verliert nach Jahreshoch an Schwung

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
23.12.2016, 18:11  |  1663   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am letzten Handelstag vor Weihnachten trotz eines frühen Jahreshochs knapp im Minus geschlossen. Nach gut 10 Prozent Plus in den vergangenen Wochen und am Freitagmorgen erreichten Rekordstand von 11 480,18 Punkten fehlte es den Anlegern an Argumenten, um den Leitindex weiter steigen zu lassen. Auch wenn Aktionäre der Deutschen Bank erleichtert auf einen Vergleich in den USA reagierten, gab er am Ende um 0,05 Prozent auf 11 449,93 Punkte nach. Im Wochenvergleich hat er damit um 0,40 Prozent zugelegt und die dritte Gewinnwoche in Folge verbucht.

Die übrigen Indizes setzten ihre Rally im Gegensatz zum Dax nochmals mit moderatem Tempo fort. Der MDax stieg vorübergehend auf ein Rekordhoch von 22 117,83 Punkten. Mit plus 0,18 Prozent schloss er knapp darunter bei 22 088,74 Zählern. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,53 Prozent auf 1788,10 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone legte um 0,14 Prozent zu.

BÜCHER SCHON GESCHLOSSEN

Börsianern zufolge blieb es dabei, dass die meisten Investoren ihre Aktivitäten vor Weihnachten bereits eingestellt haben. Selbst gute Nachrichten von Konjunkturseite konnten den verbliebenen Anlegern keine Risikobereitschaft mehr entlocken. Wie das GfK-Konsumklima zeigte, blicken die deutschen Verbraucher trotz wachsender Risiken optimistisch ins neue Jahr. In den USA war am Nachmittag außerdem das Konsumklima nach Leseart der Universität Michigan auf ein 13-Jahreshoch gestiegen.

"Der Dax ruht sich auf seinem Plus von 1000 Punkten seit Anfang Dezember aus. Die Anleger blicken bereits jetzt ins kommende Jahr", sagte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Mit dem prozentual zweistelligen Anstieg hatte sich der Leitindex in den vergangenen drei Wochen doch noch eine positive Jahresbilanz verschafft. Im Vorjahresvergleich liegt er gut 6,5 Prozent im Plus.

ANLEGER ERLEICHTERT ÜBER EINIGUNG

Thema des Tages war am Aktienmarkt die Einigung der Deutschen Bank in den USA. Neben einer 3,1 Milliarden Dollar schweren Zivilbuße zahlt das Finanzhaus über mehrere Jahre gestreckt 4,1 Milliarden Dollar an Erleichterungen an die Kreditnehmer. Börsianer begrüßten es, dass das Institut angesichts zuvor höherer Forderungen mit einem blauen Auge davon gekommen sei und sahen nun etwas Unsicherheit von den Aktien weichen.

Eine erste euphorische Kursreaktion flachte bei den Papieren der Deutschen Bank aber zusehends ab. Nachdem Titel am Morgen deutlich zugelegt hatten, kam es zu Gewinnmitnahmen. Seit ihrem Rekordtief im September waren sie in der Spitze um 86 Prozent gestiegen. Am Freitag blieb am Ende nur noch ein kleines Plus von 0,34 Prozent übrig.

KALI + SALZ IM MDAX GEFRAGT

Im MDax gewannen die Aktien von K+S 1,82 Prozent hinzu, nachdem der Düngemittel- und Salzproduzent beim Kali-Abbau weiterhin Abwasser versenken darf. Der Rohstoff-Konzern hatte zwar weit höhere Mengen als die nun genehmigten 1,5 Millionen Kubikmeter Kali-Lauge beantragt. Das Unternehmen geht aber dennoch davon aus, das betroffene Werk im kommenden Jahr wieder annähernd voll auslasten zu können.

Unter den Technologiewerten im TecDax gehörten Nemetschek nach einer optimistischen Analystenaussage mit rund 4 Prozent Plus zu den Favoriten. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hatte die Papiere des Softwareunternehmens am Freitag zum Kauf empfohlen. Auf dem aktuellen Kursniveau hält Experte Lars Dannenberg das Wachstumspotenzial noch nicht für angemessen eingepreist.

EUROKURS BLEIBT ÜBER 1,04 DOLLAR

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,04 Prozent am Donnerstag auf 0,03 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 142,03 Punkte. Der Euro-Bund-Future legte um 0,32 Prozent auf 163,73 Punkte zu. Der Kurs des Euro trat vor den Feiertagen auf der Stelle. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0446 (Donnerstag: 1,0444) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9573 (0,9575) Euro./tih/he

---- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Diskussion: Tages-Trading-Chancen am Freitag den 23.12.2016


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel