DAX-1,58 % EUR/USD+0,22 % Gold+0,82 % Öl (Brent)-2,68 %
Märkte noch im Weihnachtsmodus
Foto: www.commerzbank.de

Märkte noch im Weihnachtsmodus

Anzeige
Nachrichtenquelle: Commerzbank
27.12.2016, 08:41  |  556   |   |   

Die Indizes am deutschen Aktienmarkt verabschiedeten sich bei dünner Nachrichtenlage und schwachen Umsätzen uneinheitlich in die Weihnachtsfeiertage. Ein besser als erwarteter GfK-Konsumklimaindikator konnte keine Käufer in den Markt locken. Er kletterte von zuvor 9,8 auf 9,9 Punkte (Konsensschätzung: 9,8). Der DAX endete 0,05 Prozent tiefer bei 11.450 Punkten. Für MDAX und TecDAX ging es hingegen um 0,18 beziehungsweise 0,53 Prozent nach oben. Unter den 110 größten Werten gab es 66 Gewinner und 42 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag bei 67 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX betrug 55,1 Millionen Aktien im Wert von 1,77 Milliarden EUR (5-Tages-Durchschnitt: 3,71). Stärkste Sektoren waren Bauwerte, Immobilienwerte und Rohstoffwerte. Am deutlichsten abwärts ging es mit Softwaretiteln, Einzelhandelswerten sowie Chemiewerten. Im DAX belegte die Lufthansa-Aktie mit plus 1,49 Prozent die Indexspitze. Im nachrichtlichen Fokus stand die Deutsche Bank mit der Beilegung von milliardenschweren Rechtsstreitigkeiten. Nach zwischenzeitlich sehr kräftigen Kursgewinnen blieb bei der Aktie des Geldinstituts nach Gewinnmitnahmen ein Plus von 0,34 Prozent übrig. Im MDAX verbesserte sich K+S nach einer als positiv gewerteten Entscheidung eines Regierungspräsidiums um 1,82 Prozent. Das Unternehmen darf auch künftig Salzabwässer aus der Kaliproduktion versenken.

An der Wall Street dominierten nach gemischt ausgefallenen Konjunkturdaten moderat positive Vorzeichen das Kursgeschehen. Der Dow Jones Industrial kletterte um 0,07 Prozent auf 19.934 Punkte. Für den von Technologiewerten geprägten Nasdaq 100 ging es um 0,11 Prozent nach oben auf 4.940 Zähler. 57 Prozent der Werte an der NYSE verbuchten Kursgewinne. Das Aufwärtsvolumen lag dabei bei 61 Prozent. 76 neuen 52-Wochen-Hochs standen 16 Tiefs gegenüber. Stärkste Sektoren waren Healthcare, Rohstoffe und Hersteller nicht-zyklischer Konsumwerte. Abwärts ging es mit Herstellern zyklischer Konsumwerte, Energiewerten und Versorgern. UnitedHealth verbesserte sich an der Dow-Spitze um 0,89 Prozent.

Am Devisenmarkt hielten sich die Ausschläge überwiegend in engen Grenzen. Der Dollar-Index notierte am Montagabend bei 102,92 Punkten. EUR/USD verbesserte sich moderat auf 1,0456 USD. Das Währungspaar verfügt über eine nächste technische Widerstandszone bei 1,0500-1,0550 USD. Unterstützt ist der Kurs im Bereich des am 20. Dezember markierten 13-Jahres-Tiefs bei 1,0352 USD.

Der S&P GSCI Rohstoffindex schloss am Freitag nahezu unverändert bei 391,88 Punkten und verbleibt damit in einer Konsolidierung auf hohem Niveau. Brent-Öl notierte 0,20 Prozent höher bei 55,16 USD. Baker Hughes meldete die achte Woche in Folge einen Anstieg der aktiven US-Ölbohrungen. Der Preis für US-Erdgas stieg um 3,50 Prozent auf ein 2-Wochen-Hoch bei 3,66 USD. Comex-Kupfer gab um 0,82 Prozent auf 2,48 USD nach. Gold legte um 0,26 Prozent auf 1.134 USD (1.084 EUR) zu. Silber verbilligte sich um 0,71 Prozent auf 15,76 USD. Platin und Palladium gaben um 1,56 beziehungsweise 0,27 Prozent nach.

Am Rentenmarkt gab die Umlaufrendite um einen Basispunkt auf 0,03 Prozent nach. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel um vier Basispunkte auf ein 3-Wochen-Tief bei 0,22 Prozent. Der Euro-Bund-Future legte um 0,31 Prozent auf ein Monatshoch bei 163,71 Punkten zu. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen verharrte bei 2,55 Prozent.

An den asiatischen Aktienmärkten herrschte heute früh bei dünnem Handel ein uneinheitliches Bild vor. Der MSCI Asia Pacific Index notierte nahezu unverändert bei 134,24 Punkten. Der Nikkei 225 konnte trotz überwiegend schwach ausgefallenen japanischen Konjunkturdaten leicht zulegen. Der Shanghai Composite pendelte nach positiven chinesischen Konjunkturdaten um die Nulllinie. Die Börsen in Hongkong, Australien und Neuseeland blieben feiertagsbedingt geschlossen.

Heute richtet sich der Blick auf den Case-Shiller-Hauspreisindex sowie den Index des US-Verbrauchervertrauens. Die Umsätze dürften weiter dünn bleiben. Die Börsen in Großbritannien bleiben feiertagsbedingt geschlossen.

WKN Typ Basiswert Merkmale
CE53D3 BEST Turbo Bull Micron Technology Hebel 4,4
CE4PK1 BEST Turbo Bear Micron Technology Hebel 3,7

Sie möchten Analysen wie diese jeden Tag vor Börseneröffnung ganz bequem in Ihr E-Mail Postfach bekommen? Jetzt einfach kostenfrei anmelden!

Aktuelle Ausgabe



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel