DAX-0,54 % EUR/USD+0,14 % Gold-0,50 % Öl (Brent)+0,93 %
Rohstoffe: Der Fed sei Dank: Gold steigt deutlich!
Foto: www.commerzbank.de

Rohstoffe Der Fed sei Dank: Gold steigt deutlich!

Gastautor: Eugen Weinberg
05.01.2017, 11:22  |  4010   |   |   

Edelmetalle: Gold legt heute Morgen im Zuge eines schwachen US-Dollar deutlich auf ein 4-Wochenhoch von fast 1.180 USD je Feinunze zu. Aufgrund der abwertenden US-Währung verteuert sich Gold in Euro gerechnet weniger stark auf 1.115 EUR je Feinunze. Aus dem gestern Abend veröffentlichten Protokoll der letzten Sitzung der US-Notenbank Fed geht hervor, dass die Fed den Wachstumsausblick für die US-Wirtschaft optimistischer sieht als noch zuvor. Sie hat damit mehr Spielraum für Zinserhöhungen. Allerdings sei der Wirtschaftsausblick auch mit erheblichen Unsicherheiten verbunden. So ist laut dem Protokoll noch unklar, wie sich die Pläne für eine Änderung der Staatsausgaben, Steuern und Regulierung entfalten werden. Ungewöhnlich deutlich hat die Fed zudem auf die negativen Folgen einer weiteren US-Dollar-Aufwertung hingewiesen. Die aus den Fed Fund Futures ableitbaren Zinserhöhungserwartungen sind daher sogar etwas zurückgegangen.
Gemäß Daten der Ward’s Automotive Group wurde in den USA im letzten Jahr ein rekordhoher Autoabsatz verzeichnet. Demnach wurden 2016 17,46 Mio. Autos verkauft, etwas mehr als im Vorjahr. Die Autoverkäufe sind zudem das siebte Jahr in Folge gestiegen. Die starken Autoabsätze wurden allerdings mit hohen Rabatten vor allem in den letzten Monaten des Jahres erkauft. Markterwartungen zufolge dürften die Autoverkäufe in diesem Jahr leicht sinken. Palladium legt heute Morgen weiter auf fast 750 USD je Feinunze zu und hat sich damit in dieser Woche bereits um etwa 10% verteuert.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE4QBP Bull Gold Hebel 8,8
CE4LK7 Bear Gold Hebel 8,2

Energie: Die Ölpreise können kaum vom schwächeren US-Dollar und dem vom API gestern nach Handelsschluss berichteten kräftigen Abbau der US-Rohöllagerbestände profitieren. Brent handelt bei gut 56 USD je Barrel, WTI bei etwas mehr als 53 USD je Barrel. Dies deutet auf eine Konsolidierung bzw. einen bevorstehenden Preisrückgang hin. Laut API gingen die US-Rohölvorräte in der letzten Woche um 7,4 Mio. Barrel zurück, was dem stärksten Lagerabbau seit Ende September entsprach. Verantwortlich hierfür waren deutlich gesunkene Importe. Dies dürfte aus steuerlichen Gründen erfolgt sein, da in Texas am Jahresende eine Steuer auf die Lagerbestände erhoben wird. In Cushing kam es dagegen zu einem Lageraufbau. Auch die Vorräte an Ölprodukten sind kräftig gestiegen. Laut einer Bloomberg-Umfrage sank die OPEC-Produktion im Dezember um 310 Tsd. Barrel pro Tag. Zwei Drittel davon entfallen auf Nigeria, wo es zu Produktionsunterbrechungen kam. Da Nigeria von den Produktionskürzungen ausgenommen ist, dürfte die dortige Ölproduktion wieder steigen. Libyen, welches ebenfalls nicht an die Kürzungen gebunden ist, steigerte seine Produktion um 50 Tsd. Barrel pro Tag. Hier ist im Januar mit einem weiteren Anstieg zu rechnen. Das absolute Produktionsniveau der OPEC ohne Indonesien lag im Dezember bei 33,1 Mio. Barrel pro Tag. Das Produktionsziel seit Januar liegt bei 32,5 Mio. Barrel pro Tag. Berücksichtigt man, dass darin auch gut 700 Tsd. Barrel pro Tag von Indonesien enthalten sind, Nigeria seine Produktion wieder und Libyen seine Produktion weiter erhöht, müsste die OPEC ihr Angebot somit um mindestens 1,5 Mio. Barrel pro Tag reduzieren.

Produktideen: Unlimited Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE5NJ2 Bull Oil Brent Future Mar 2017 Hebel 10,7
CE6UAG Bear Oil Brent Future Mar 2017 Hebel 17,3

Industriemetalle: Mit Ausnahme von Aluminium ging es gestern für die Metalle deutlich nach oben. Den stärksten Preiszuwachs verzeichnete Zink mit einem Plus von 4%. Blei und Nickel verteuerten sich jeweils um mehr als 3%, Kupfer legte um knapp 3% zu. Der Preisanstieg setzte sich im frühen Handel heute Morgen zunächst fort. Wie gestern Abend bekannt wurde, stuft die US-Notenbank Fed die Aussichten für die US-Wirtschaft optimistischer ein als noch zuvor. Diese Aussage, gepaart mit dem über Nacht schwachen US-Dollar im Nachgang der Veröffentlichung des Fed-Sitzungsprotokolls (siehe Edelmetalle auf Seite 1), gibt den Metallpreisen offenbar Unterstützung. Der Höhenflug der Metallpreise fand aber bereits gestern Nachmittag statt und ist unseres Erachtens wohl eher auf spekulatives Kaufinteresse zurückzuführen, zumal es keine neuen Nachrichten gab. Aus der LME-Statistik zur Positionierung der spekulativen Marktteilnehmer geht hervor, dass diese am Jahresende bei den meisten Metallen sehr optimistisch positioniert waren und stark auf steigende Preise gesetzt haben.
Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua gestern berichtete, plant die chinesische Regierung auch in diesem Jahr 800 Mrd. CNY (rund 115 Mrd. USD) in die Ausweitung des Schienennetzes zu investieren. So sollen 2.100 km neue Gleise verlegt und 4.000 km der Bahnstrecken elektrifiziert werden. Zwischen 2016 und 2020 sollen 3.500 Mrd. CNY (etwa 500 Mrd. USD) in das Schienennetz investiert werden. Dies sollte zu einer hohen Nachfrage nach Stahl und Metallen beitragen.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE4QLS Bull Copper Future Mar 17 Hebel 8,7
CE4QLM Bear Copper Future Mar 17 Hebel 7,2

Sie interessieren sich zudem für Goldbarren und Goldmünzen? Dann besuchen Sie doch einmal unseren Commerzbank GoldOnline-Shop!



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg
Leiter Rohstoffanalyse, Commerzbank AG

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel