DAX+0,39 % EUR/USD+0,70 % Gold-0,23 % Öl (Brent)0,00 %

Trump und seine Wahlversprechen Die 40-Milliarden-Dollar-Frage: Wer bezahlt denn nun die Mauer zu Mexiko?

06.01.2017, 16:36  |  1886   |   |   

Für den Bau einer Mauer zu Mexiko wollte Trump das verhasste Nachbarland ursprünglich persönlich zur Kasse bitten. Einem Medienbericht zufolge sollen nun aber die amerikanischen Steuerzahler für dieses fragwürdige Projekt aufkommen. Die Bekanntmachung hat den designierten Präsidenten richtig sauer gemacht.

Die Vorstellung einer "großen, schönen und mächtigen Mauer" zu Mexiko schien bei so manchen Trump-Fans fast schon ekstatische Gefühle auszulösen. "Bau die Mauer, bau die Mauer!", grölten sie im Chor, sobald er bei seinen Wahlkampfauftritten auf die Bühne trat. Das Lied, welches Teil der "patriotischen Song-Collection" mit dem Titel "Save America Songs" ist, ist derzeit ausverkauft. 

Die Begeisterung über die jüngsten Entwicklungen zu diesem Thema dürfte sich jedoch auch bei den eingefleischten Trump-Fanatikern in Grenzen halten. Denn entgegen dessen Versprechen, Mexiko selbst für das Projekt bezahlen zu lassen, sieht es nun danach aus, als dass die amerikanischen Steuerzahler auf den Kosten sitzen bleiben werden. Wie der Fernsehsender "CNN" unter Berufung aus Kreisen aus dem Repräsentantenhaus berichtete, sei man dort bereits von Mitarbeitern aus Trumps Übergangsteam über diesen Plan in Kenntnis gesetzt worden.

Rund 40 Milliarden Dollar könnte der Bau des 15 Meter hohen und 3.200 Kilometer langen Betonkolosses verschlingen. Das hatte das Massachusetts Institute of Technology (MIT) im November letzten Jahres errechnet (Quelle: "Zeit"). Geld, das man in Mexiko sowieso nie vorhatte, zu bezahlen. "Ich kann mit absoluter Sicherheit sagen, dass sie (die Mauer) nicht im Budget steht", sagte der mexikanische Finanzminister José Antonio Meade vor kurzem. 

Doch, das tut sie, glaubt zumindest Trump. Als Reaktion auf die Veröffentlichung seiner Finanzierungspläne wütete er standesgemäß auf Twitter gegen den Sender und schrieb: "Die verlogenen Medien berichten nicht, dass sämtliches Geld, welches für die Mauer ausgegeben wird, von Mexiko später zurückbezahlt wird!" Demnach nutze er die Mittel aus dem US-Haushalt nur aus Zeitgründen. 

Mehr zum Thema
SteuerzahlerDollar


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer