DAX-0,07 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,06 % Öl (Brent)+0,29 %

3 Biotech-Aktien, die aus 10.000 US-Dollar über 100.000 US-Dollar gemacht haben

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
09.01.2017, 12:00  |  969   |   |   

Einige Biotech-Aktien haben ihren Aktionären in den letzten zehn Jahren jede Menge Geld verdient. Wenige davon haben sich aber so gut entwickelt wie Opko Health (WKN:A0MUUJ), Incyte (WKN:896133) und China Biologic Products (WKN:A0Q8D9). Diese drei Biotech-Aktien haben eine Anfangsinvestition von 10.000 Dollar in nur zehn Jahren mehr als verzehnfacht. Und so haben sie es gemacht.

Bildquelle: Getty Images.

Opko Health: Wachstum zum Kaufen

Der Kurs von Opko ist in den letzten zehn Jahren um etwa 1250 % gestiegen. Das ist genug, um aus 10.000 mehr als 110.000 US-Dollar zu machen. Der Name des Unternehmens deutet schon auf die frühen Wurzeln bei der Entwicklung von ophthalmologischen pharmazeutischen Produkten, Diagnosesystemen und bildgebenden Systemen. Im Laufe der Jahre hat Opko aber noch andere Unternehmen aufgekauft und damit seinen Fokus erweitert, womit die Aktie großes Wachstum erlebt hat.

2013 war ein wichtiges Jahr für Opko. Das Unternehmen konnte seine Umsätze mehr als verdoppeln. Grund dafür waren im Vorjahr die Käufe des Labordienstleister Prost-Data und Farmadiet, einem europäischen Unternehmen für pharmazeutische und Veterinärprodukte.

Aktuell hält Opko einen großen Teil des Diagnosegeschäftes, wobei das Unternehmen das drittgrößte klinische Labor in den USA betreibt, mit einem Fokus auf Gentests und Produkte, darunter Prostatakrebs-Screenings. Das Pharmageschäft von Opko widmet sich mit dem Medikament Rayaldee auch sekundärem Hyperparathyreoidismus sowie Chemotherapie-bedingter Übelkeit, wofür es das Medikament Varubi gibt.

Opko wächst weiterhin durch Übernahmen und hat erst kürzlich das kanadische Unternehmen Transition Therapeutics übernommen. Das Unternehmen hat vor Kurzem enttäuschende Ergebnisse bei einer klinischen Studie im Endstadium vermeldet. Es ging dabei um ein langwirkendes menschliches Wachstumshormon, das man zusammen mit Pfizer entwickelt hat. Man hofft aber immer noch, mit dem Produkt Fortschritte zu erzielen.

Incyte

Während der letzten zehn Jahre ist die Aktie des Unternehmens um über 1600 % gestiegen. Diese Performance hätte eine Anfangsinvestition von 10.000 US-Dollar auf mehr als 170.000 US-Dollar anwachsen lassen. Grund für diesen großen Erfolg ist das JAK-Hemmer-Programm.

Das Medikament Jakavi wurde in den USA Ende 2011 für Patienten mit Myelofibrose zugelassen. Das Medikament wurde 2014 in den USA für die Behandlung von Polycythaemia vera zugelassen, das wie Myelofibrose eine seltene Form von Blutkrebs ist.

Jakavi als einen Gewinner zu bezeichnen ist ein Understatement. 2015 konnten damit allein in den USA mehr als 600 Millionen US-Dollar Umsatz gemacht werden. Das Biotech verdiente fast 75 Millionen US-Dollar zusätzlich für die Tantiemen aus den Verkäufen außerhalb der USA mit dem Partner Novartis. Das Unternehmen generierte in den ersten drei Quartalen 2016 noch höhere Umsätze mit Jakavi.

Jakavi bleibt ein wichtiger Teil der Geschichte von Incyte, das Biotech hat aber noch mehrere andere Produkte in der Pipeline. Baricitinib, ein JAK1/JAK2-Hemmer für die Behandlung von rheumatoider Arthritis, wurde an das Unternehmen Lilly lizenziert und wartet auf die Zulassung der Regulierungsbehörden in den USA und Europa. Die Pipeline des Unternehmens ist darüber hinaus noch mit anderen JAK-Hemmern wie auch ein paar anderen Kandidaten bestückt.

China Biologic Products: Power mit Plasma

Ein noch größerer Gewinner in den letzten zehn Jahren war China Biologic Products. Die Aktie ist in diesem Zeitraum um fast 3500 % gestiegen und hat damit aus nur 10.000 US-Dollar mehr als 350.000 US-Dollar gemacht.

Das Unternehmen verdient sein Geld vornehmlich aus zwei Quellen: menschlichem Albumin und Immunoglobin für intravenöse Injektion. Menschliches Albumin kommt von Plasmaproteinen im Blut. Das wird benutzt, um schwerkranken Patienten zu helfen, das Blutvolumen und den Blutdruck aufrecht zu erhalten. Intravenöse Injektion funktioniert mit menschlichem Plasma und wird benutzt, um bestimmte Immunität zu verbessern.

Das Unternehmen hat von einem generellen Anstieg dieses Marktes in China profitiert, der sich zwischen 2009 und 2014 mehr als verdreifacht hat. China ist weltweit der zweitgrößte Markt für Plasmaprodukte. Ein größerer Markt findet sich nur in den USA. Trotz dieses schnellen Wachstums ist der Pro-Kopf-Konsum von Plasmaprodukten in China immer noch deutlich unter dem anderer entwickelter Länder.

Das Wachstum des Unternehmens ist solide, scheint jetzt aber etwas nachzulassen. Die Umsätze in den ersten neun Monaten 2016 erhöhten sich etwa um 15 % verglichen mit dem Vorjahreszeitraum.

Das Erfolgsrezept

Diese drei Biotech-Aktien werden in den nächsten zehn Jahren wahrscheinlich nicht so gut abschneiden wie im letzten Jahrzehnt. Das Rezept für ihren Erfolg kann aber auch bei anderen Biotech-Aktien funktionieren.

Einige Unternehmen könnten durch Übernahmen eine entsprechende Größe wie im Falle von Opko erreichen. Andere könnten die Zulassung für großartige neue Medikamente mit einem enormen Marktpotenzial bekommen wie z.B. Incyte mit Jakavi. Es gibt auch Biotech-Unternehmen, die einfach nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind wie China Biologic Products im boomenden chinesischen Markt für Plasmaprodukte.

Natürlich waren diese Aktien vor zehn Jahren auch sehr risikobehaftet – und das sind sie teilweise heute noch, wie man beim letzten klinischen Rückschlag von Opko gesehen hat. Das ist aber dasselbe wie bei jeder anderen Biotech-Aktie auch. Nur manchmal bringen diese großen Risiken auch große Belohnungen mit sich. Opko, Incyte und China Biologic Products haben genau das bewiesen.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Keith Speights auf Englisch verfasst und wurde am 31.12.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
18.11.17
14.11.17