DAX+0,84 % EUR/USD+0,05 % Gold+0,28 % Öl (Brent)+0,56 %

Bohrstart in Kürze um eines der Trump-Metalle zu finden

Anzeige
Gastautor: Stephan Bogner
17.01.2017, 14:11  |  8705   |   

Geologe inspiziert niobiumreiche Ausbisse auf dem CAP Grundstück in British Columbia.

Diese Woche wird Donald Trump in das Weisse Haus einziehen. Es wird erwartet, dass seine Präsidentschaft die Nachfrage nach Rohstoffen ankurbeln wird, da der Gewählte versprochen hat, wachstumsfördernde Steuerkürzungen und Infrastrukturausgaben zu verordnen, sobald er am Freitag den Amtseid ablegt.

Das US-Verteidigungsministerium hat Niobium als eines ihrer “strategischsten” Metalle erklärt, weil es im Land nicht produziert wird, es eine Angelegenheit der nationalen Sicherheit ist und es wichtig für die einheimische Wirtschaft ist. Die US-Regierung verwaltet einen Niobiumlagerbestand und laut USGS plant DLA Strategic Materials, mehr Niobium zu kaufen, um den aktuellen Fehlbestand zu korrigieren. Die USA importieren derzeit alles benötigte Niobium aus Brasilien (83%), Kanada (12%) und sonstigen Ländern (5%).

Heute berichtete Arctic Star Exploration Corp., dass die Genehmigung für ein Bohrprogramm auf ihrem CAP Grundstück bei den Behörden eingereicht wurde. Das Grundstück befindet sich im Zentrum vom Rocky Mountain Rare Metal Belt bzw. 80 km nordwestlich von Prince George im kanadischen British Columbia.

Arctic Star akquirierte dieses Projekt 2010 aufgrund dem Potential, Niobium-Tantal und/oder Seltene Erden (“REEs”; “Rare Earth Elements”) zu beheimaten. Seitdem gab es bei diesen Rohstoffen eine dramatische Nachfrageverlagerung aufgrund ihrem Einsatz im “grünen Energiesektor” wie Windturbinen, wiederaufladbaren Batterien, Katalysatoren etc. Vorherige Exploration identifizierte eine grosse Anomalie, die in Kürze mit Bohrungen angebohrt werden soll, wodurch ggf. eine niobiumreiche Lagerstätte entdeckt wird.

Unternehmen mit Fokus auf Niobium legten 2016 eine starke Performance an den Tag. Zu diesen Unternehmen zählte vor allem MDN Inc., die ihren Namen auf NioBay Metals Inc. änderten, nachdem sie bekanntgaben, das James Bay Niobium Projekt in Ontario mit einer historischen “indicated“ Ressource mit einem Durchschnittsgehalt von 0,52% Nb2O5 zu akquirieren. Die Aktie wertete 2016 um 900% auf.

Im Jahr zuvor liess NioCorp Developments Ltd. (ursprünglich von Zimtu Capital Corp. strukturiert) für ihre Elk Creek Niobiumlagerstätte in Nebraska/USA eine “indicated“ Ressource kalkulieren, die einen Durchschnittsgehalt von 0,71% Nb2O5 hat. NioCorp hat eine aktuelle Marktkapitalisierung von mehr als $130 Mio. CAD.

Mit einer Ausdehnung von etwa 2.500 km von Idaho und Montana im Süden bishin zum Yukon im Norden hat Mutter Natur entlang dem Rocky Mountain Rare Metal Belt die optimalen geologischen Bedingungen für die Ablagerung von REEs und seltenen Metallen geschaffen. Einige Explorer sind hier schon seit Jahren aktiv.


Das CAP Grundstück wurde ursprünglich akquiriert, um eine etwa 3-5 km grosse, runde geophysikalische Magnetikanomalie zu besitzen, von der angenommen wird, eine Carbonatit- (oder ähnliche) Lagerstätte unterhalb der Erdoberfläche zu sein. Das bevorstehende Bohrprogramm kann somit eine signifikante Lagerstätte entdecken. 

Das CAP Grundstück (2.825 Hektar) von Arctic Star befindet sich im Zentrum von diesem Gürtel bzw. 50 km südwestlich vom Wicheeda REE Carbonatit von Spectrum Mining Corp., ein privates Unternehmen. Wicheedas Main Zone wurde mit 15 Löchern an 3 Stellen in den Jahren 2008/2009 angebohrt; Highlights:

• 3,55% REE über 49 m
• 2,92% REE über 72 m
• 2,2% REE über 144 m

Diese Entdeckung entfachte einen Grundstücksboom in der Region; mehr als ein Dutzend Unternehmen führten Explorationsprogramme durch.

Commerce Resources Corp. besitzt das fortgeschrittene Blue River Tantal-Niobiumprojekt nördlich von Kamloops in BC, wo eine substantielle Ressource definiert werden konnte. Das Unternehmen ist derzeit vollständig auf ihr anderes Projekt, die Ashram REE Lagerstätte in Québec, fokussiert.

Taseko Mines Ltd. (+155% in 2016; aktuelle Marktkapitalisierung: $340 Mio. CAD) akquirierte 2007 das Aley Niobiumprojekt, etwa 140 km nördlich von Mackenzie in BC, und besitzt mittlerweile einen umfangreichen Niobiumerzkörper mit Durchschnittsgehalten von 0,4% Nb2O5.

Auf dem CAP Grundstück konnten 2 schmal an der Erdoberfläche ausbeissende Syenit-Dikes identifiziert und analysiert werden. Diese Dikes enthalten eine höchst anomale Geochemie, die möglicherweise auf eine grosse und höhergradigere Lagerstätte unter der Erdoberfläche indiziert:

• 0,48-0,98% Nb2O5 (481-981 ppm)
• 1,13-3,19% Zirconium
• >0,1% Lanthan
• >0,1% Cer 
• >0,05% Neodym

Diese Dikes indizieren, dass die Quelle der magnetischen Geophysikanomalie mit einer Carbonatit- oder ähnlichen Intrusion assoziiert ist. Geologisch gesehen hat das CAP Grundstück ein ähnliches Potential wie bekannte Carbonantitkomplexe weltweit.

Carbonatitlagerstätten sind ein bedeutender Lieferant von seltenen Metalle wie Niobium und Tantal. Die weltweit grösste Niobiummine, Araxa in Brasilien, und einige der weltweit grössten REE-Lagerstätten, wie die Mt. Weld Lagerstätte in Australien von Lynas und die Mountain Pass Lagerstätte in den USA von Molycorp, kommen in Carbonatiten vor. Geologisch ähnliche Explorationsprojekte: Das Sarfartoq Carbonatitprojekt in Grönland von Hudson Resources Inc. und das Bear Lodge Carbonatitprojekt in Wyoming/USA von Rare Element Resources Ltd.

Niobiums Preisdominanz

Seit mittlerweile fast 50 Jahren sind nur 3 primäre Niobiumminen für das Weltangebot verantwortlich:

Niobec (Québec, Kanada)
• Lagerstätte: Pegmatit
• Anteil am Weltangebot: ca. 7% 
• Gehalt: 0,4-0,53% Nb2O5
• Im Besitz von Magris Resources, ein privates Unternehmen (2015 Akquisition von IAMGold für $500 Mio. CAD)

Catalao (Brasilien) 
• Lagerstätte: Carbonatit
• Anteil am Weltangebot: ca. 7%
• Gehalt: 0,9-1,3% Nb2O5
• Im Besitz von China Molybdenum seit April 2016 ($1,5 Mrd. Transaktion mit Anglo American)

Araxa (Brasilien)
• Lagerstätte: Carbonatit
• Anteil am Weltangebot: ca. 85% 
• Gehalt: ca. 2,5% Nb2O5 (aber mit einer Gewinnungsrate von nur 50%) 
• Im Besitz von CBMM (Companhia Brasileira de Metalurgia e Mineração)

CBMM ist ein privat gehaltenes Unternehmen, das 1955 gegründet wurde und seit 1965 von der Moreira Salles Familie kontrolliert wird. Diese Familie wurde zu einer der reichsten Familien Brasiliens v.a. auch dank ihrer Wette auf Niobium.

Zwischen 2006-2008 verdoppelte CBMM den Preis für Ferroniobium, um dem verstärkten Nachfragewachstum gerecht zu werden, das nach Meinung von CBMM nicht korrekt eingepreist sei. Da die Ferroniobiumpreise während den letzten 9 Jahren auf flachem Niveau verharrten, könnte CBMM jederzeit wieder die Preise anheben, um die weiter zugenomme Nachfrage besser zu reflektieren.

Es wird auf breiter Front erwartet, dass die Nachfrage nach Niobium im Zuge der globalen Landesverteidigungen sowie der Produktion von hocheffizienten Fahrzeugen und Superlegierungen weiter ansteigen wird. Ferner wird erwartet, dass die globale Stahlproduktion den Niobiumanteil (um Stahl stärker und leichter zu machen) von aktuell 10% auf bis zu 20% während den kommenden Jahren erhöhen wird.

  

Im krassen Gegensatz zu anderen strategischen Metallen und REEs korrigierten die Niobiumpreise nur marginal seitdem der allgemeine Rohstoffabschwung 2011 begann, wobei dies vornehmlich mit der USD-Stärke erklärt werden kann. Es gibt keine offiziellen Niobiumpreise, da es an keiner Metallbörse gehandelt wird. Sein Preis wird exklusiv zwischen Käufer und Verkäufer verhandelt.

Im krassen Gegensatz zu anderen strategischen Metallen und REEs wird Niobium nicht von China kontrolliert; zum Beispiel:

“China kontrolliert den Grossteil vom weltweit vorkommenden Molybdän und das Land hat dies ausgenutzt, indem der Markt mit Angebot geflutet wurde – und zwar genau dann, wenn internationale Produzenten zur Bedrohung wurden. Exorbitant hohe Preise für Exporte wurden verlangt, wenn das Land ihre Kontrolle über das Metallangebot zurückerlangt hat. Dies hat zu massiven Schwankungen im Rohstoffpreis geführt...“ (Quelle)

Brasilien besitzt die weltweit grössten Niobiumreserven (98,5%), gefolgt von Kanada (1%) und Australien (0,5%). Brasilianische Niobiumreserven belaufen sich auf etwa 840 Mio. t Nb2O5 mit einem Durchschnittsgehalt von 0,73%. Die 2 einzigen brasilianischen Niobiumminen sind Araxa und Catalao mit Reservengehalten von ca. 1,2% Nb2O5 (Ressourcengehalt: 0,93% Nb2O5). Der Grossteil der aktuellen Exploration, Entwicklung und Minenbetrieb von Niobiumlagerstätten weltweit hat einen Durchschnittsgehalt zwischen 0,3% und 1,2% Nb2O5 (mit Ausnahme von Araxa mit 2,5% Nb2O5).

 

 

The Commodity That No One Knows About But Everybody Wants to Buy

By Thomas Biesheuvel and Jesse Riseborough on May 18, 2016, for Bloomberg

Niobium is used in steel and 7 times more valuable than copper

China outbids 15 companies for rare chance to own Brazil mine

The world’s mines and steel plants got so devalued during the commodity slump that some were just given away by owners struggling to cut losses or debt. But there’s at least one metal that’s been attracting a lot of attention.

Niobium -- named for a Greek goddess who became a symbol of the tragic mourning mother -- is used to produce stronger, lighter steel for industrial pipes and aircraft parts. It is mined in only three places on Earth, and the price of every kilogram is seven times higher than copper.

China Molybdenum Co. outmaneuvered at least 15 companies last month to purchase Anglo American Plc’s niobium and phosphate unit in Brazil, agreeing to pay $1.5 billion, or 50 percent more than the valuation by some analysts. The buying frenzy that included Vale SA, Apollo Global Management LLC and X2 Resources showcased the growing appeal of a market that may be worth $4 billion for a soft, silvery metal many experts don’t know much about.

“I didn’t know what niobium was, and I had been in the minerals industry for 20 years before this opportunity came across my desk,” said Craig Burton, the chairman of Cradle Resources Ltd., which is seeking to develop the $200 million Panda Hill niobium project in Tanzania. “I had to actually open up the periodic table just to double-check that it was an element. It definitely is a boutique space.”

Niobium is hard to find and hard to value. More than 80 percent of global supply comes from one company -- Cia. Brasileira de Metalurgia & Mineracao in Brazil. Metal Bulletin Ltd., which publishes prices for metals as obscure as bismuth and germanium, says there’s not enough liquidity to report one for niobium.

The metal averaged about $40 a kilogram last year, according to Cradle Resources, which is based in Perth, Australia. An equivalent amount of copper on the London Metal Exchange fetched about $5.49. Global demand for niobium is about 90,000 to 100,000 metric tons annually.

Three Mines

Still, prices fell last year because of the weak demand for steel, as slumping oil and gas markets led to fewer metal pipe purchases, according to Anglo American, which wants to raise cash to cut debt after a collapse in commodity prices. Almost all the metal comes from just three mines in Brazil and Canada, allowing dominant producer CBMM to match supply to demand and influence prices.

Among the companies outbid by China Molybdenum were Mosaic Co., the world’s largest producer of phosphate fertilizer, South32 Ltd. and Eurochem Group AG, people familiar with the process said. The sale was highly competitive, said two people involved, who asked not to be identified because the matter was private. The winning offer exceeded the estimates of analysts at Bank of America Corp. and Investec Plc. RBC Capital Markets said the assets were among the best that London-based Anglo has offered.

Very Unique

What makes the business so attractive is that there are only a few operating mines. Anglo and Niobec account for about 9 percent of production, and Brazil’s CBMM supplies the rest, according to Argonaut Securities Pty. Both the U.S. and Europe list niobium as a strategically important mineral.

“Niobium is a very unique business,” said Kalidas Madhavpeddi, who heads the CMOC International unit of Luoyang, China-based China Molybdenum. “We typically want to buy from people who regret selling it. We’ve been very carefully assembling a war chest in anticipation of a downturn in the industry.”

CBMM, controlled by the billionaire Moreira Salles family, has mostly dominated supply since starting operations five decades ago. It sold a 30 percent stake to a group of Asian steelmakers in two transactions valued at $3.9 billion in 2011.

In another deal, Magris Resources Inc., founded by former Barrick Gold Corp. Chief Executive Officer Aaron Regent, agreed to pay $530 million for the Niobec mine in Canada in 2014.

Unsuccessful bidders in Anglo’s sale may turn their interest to Cradle’s Panda Hill project in Tanzania, Argonaut said in a research report. Pending financing, it’s expected to start producing in mid-2018.

Cradle shares jumped 8.6 percent in Australian trading, reaching the highest since 2011. The sales “have brought a lot of participants in,” Cradle’s Burton said. “There was only one winner. That leaves lots of parties that might be interested in talking to us because we do need to raise some capital to bring this project on.”


Click on above image (or here) to watch interview with Bloomberg reporter Thomas Biesheuvel.

 

Unternehmensdetails

Arctic Star Exploration Corp. 
1111 West Georgia Street
Vancouver, B.C. V6E 4M3, Kanada
Telefon: +1 604 689 1799 
Email: info@arcticstar.ca
www.arcticstar.ca

Aktien im Markt: 49.529.106

Kanada Symbol (TSX.V): ADD
Aktueller Kurs: $0,12 CAD (16.01.2017)
Marktkapitalisierung: $6 Mio. CAD

Deutschland Kürzel / WKN (Frankfurt): 82A1 / A2DFY5
Aktueller Kurs: €0.076 EUR (17.01.2017)
Marktkapitalisierung: €4 Mio. EUR

Disclaimer: Bitte lesen Sie den vollständigen Disclaimer im vollständigen Research Report als PDF (hier), da fundamentale Risiken und Interessenkonflikte vorherrschen.

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel