DAX-1,10 % EUR/USD-0,47 % Gold+0,08 % Öl (Brent)+0,91 %

Ölsektor in der Warteschleife - Vorsicht ist nun das Gebot der Stunde bei Brent C.O. & Co.?

29.01.2017, 13:00  |  2651   |   |   

Die Luft ist raus aus den Ölpreisen. Ob das nur ein temporärer Zustand ist oder ob sich Brent C.O. und WTI Oil bereits in einer Phase der Top-Bildung befinden, bleibt abzuwarten. Aber die Warnsignale sind nicht zu übersehen.

Nach der OPEC-Einigung über die Förderbegrenzung sprangen die Ölpreise sofort an und erreichten recht zügig das Niveau, auf dem sie sich eigentlich noch immer befinden. Diejenigen, die also diesen ersten Schwung verpasst hatten, sitzen - wenn überhaupt - nur auf niedrigen Gewinnen. Die Nervosität dürfte hier entsprechend groß sein.

Überhaupt gewann das ganze Thema Nervosität und Unsicherheit zuletzt immer größeren Einfluss und bestimmte das Handelsgeschehen am Ölmarkt. Zum einen ist es natürlich das Ergebnis dieser Seitwärtsphase. Die vergleichsweise enge Handelsspanne macht zudem einen baldigen Richtungsentscheid wahrscheinlicher. Zum anderen gibt es aber auch von fundamentaler Seite aus wenig Rückenwind. Die jüngsten Konjunkturdaten (so etwa die aktuellen BIP-Daten aus den USA) sind auch nicht so ausgefallen, als dass sie den Deckel bei den Ölpreisen hätten heben können. Erschwerend kommt noch hinzu, dass die Einigung über die Förderbegrenzung innerhalb der OPEC auf tönernen Füßen zu stehen scheint. Nun ja, da hilft eigentlich nur ein Blick auf die Charttechnik.

Diese genannten Unsicherheiten manifestieren sich auch im Chartbild. Wir haben einmal den 6-Monats-Chart von Brent C.O. bemüht. Im Chart hat sich ein Widerstandsbereich um 57,5 / 58,0 US-Dollar etabliert. Dieser konnte in den letzten Tagen aber nicht mehr angelaufen werden, was unweigerlich für eine gewisse Schwäche spricht. Stattdessen stand zuletzt immer wieder die Unterstützung zwischen 52,5 und 53,5 US-Dollar im Fokus. Bislang hielt diese den Belastungsproben stand. Sollte diese Zone jedoch durchbrochen werden, würde das Szenario einer Top-Bildung unweigerlich Gestalt annehmen und Kursziele zunächst um 50 US-Dollar aufrufen. Wir haben im unteren Chart diesbezüglich auch die Möglichkeit einer bärischen Keil-Formation (rot) eingezeichnet. Im Allgemeinen kündigen diese steigenden Keil-Formationen wenig Erfreuliches an und leiten oftmals Korrekturen ein. Allerdings steht die Bestätigung der Keil-Formation noch aus. Spannung ist aufgrund der aktuellen Konstellation und dem anstehenden Richtungsentscheid garantiert!


Verpassen Sie keine Nachrichten mehr von Gold-Silber-Rohstofftrends und abonnieren Sie jetzt kostenlos den passenden Newsletter dazu:

Unser kostenloser Newsletter-Service
Mehr zm Thema
ÖlÖlpreisBrent


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel