DAX+0,46 % EUR/USD+0,66 % Gold-0,24 % Öl (Brent)-0,08 %

Die einzigen DAX-Verlierer im letzten Quartal – Zeit zu kaufen?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
01.02.2017, 10:05  |  1366   |   |   

Der DAX hat in den letzten Monaten zu einer Erholungsrally angesetzt. Wie fast überall auf der Welt, geht es auch in Deutschland am Aktienmarkt gerade kräftig nach oben, circa 10 % in den letzten drei Monaten.

Wer jetzt DAX-Aktien finden will, die zu niedrigeren Kursen zu haben sind als noch vor einem Quartal, findet unter den dreißig DAX-Werten gerade einmal vier. Diese Unternehmen haben nicht an der Rally der letzten drei Monate teilgenommen (Stand: Börseneröffnungskurse am 27.01.2017):

1. Münchener Rück

Die Münchener Rück (WKN: 843002) hat am Aktienmarkt nach einer vorherigen Erholung in den letzten drei Monaten eine Seitwärtsbewegung hinter sich, nach der die Aktie mit -0,50 % fast unverändert, aber leicht im Minusbereich gelandet ist.

Der Markt kann sich anscheinend nicht entscheiden, ob die stagnierenden Umsätze und Gewinne des gut geführten Rückversicherers ein ernstes Problem sind oder ob die günstige Bewertung der Aktie ein überzeugender Kaufgrund ist. Da Analysten sowohl hohe als auch steigende Dividenden erwarten, kann man zumindest sehr sicher sein, dass anders als bei vielen anderen Werten im DAX, man jetzt gleich viel Dividende, wie noch vor einem Quartal für sein Geld bekommt, und die Dividendenrendite dürfte dieses Jahr immerhin bei über 4,5 % liegen.

2. Henkel

Die Aktie von Henkel (WKN: 604843) hat seit Ende Oktober ein winziges Minus in Höhe von circa 1,5 % zu verbuchen. Hier ist allerdings ein bisschen Kontext nötig, denn es scheint sich nur um einen Rücksetzer nach absoluten Rekordkursen zu handeln. Im Gegensatz zum DAX hat Henkel nämlich letztes Jahr neue Rekorde am Aktienmarkt geschrieben und eine zwischenzeitliche Schwächephase nach so einer Entwicklung ist absolut normal.

Schlechte Nachrichten gibt es von Seiten des Unternehmens nicht zu vermelden. Vielleicht spielt hier aber auch der Trump-Trade mit, bei dem generell stabile Konsumgüterhersteller verkauft wurden, um zyklische Industriewerte ins Portfolio mit aufzunehmen. Zumindest können sich Anleger, denen andere DAX-Werte zu teuer sind, die Henkel-Aktie näher ansehen, denn das Unternehmen bleibt ein hochprofitabler und verlässlicher Konsumgütergigant.

3. Vonovia

Beim Immobilienverwalter Vonovia (WKN: A1ML7J) geht die Korrektur seit letztem Sommer weiter und beschert dem Aktienkurs im letzten Quartal ein Minus von 7 %. Am Markt scheint man sich nicht sicher zu sein, ob die Entwicklung der letzten Jahre so nachhaltig war wie bisher angenommen.

Die Immobilienbranche ist generell sehr zyklisch und manche Marktbeobachter halten den Immobilientrend in Deutschland für bereits heißgelaufen. Außerdem gibt es wieder neue Sorgen um steigende Kreditzinsen, welche die Nachfrage nach Immobilien dämpfen könnten. Auch deswegen gehört Vonovia derzeit zu den wenigen Verlierern im DAX.

4. RWE

Schlusslicht ist der Energieversorger RWE (WKN: 703712), der als einziger DAX-Titel in den letzten drei Monaten einen zweistelligen Kursrückgang in Höhe von -11,50 % vorzuweisen hat. Der Zeitraum deckt sich auch fast genau mit der Abspaltung der Tochter innogy (WKN: A2AADD).

Innogy wird in Zukunft die Tätigkeiten im Bereich der erneuerbaren Energien bündeln, womit RWE auf den konventionellen Kraftwerken sitzen bleibt. Kein Wunder also, dass trotz DAX-Rally die Investoren sich gerade gut überlegen, ob sie diese Aktie für die Zukunft in ihrem Portfolio haben wollen. Günstiger bedeutet nicht immer auch gleich besser.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Mehr Lesen

Marlon Bonazzi besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel