DAX+0,51 % EUR/USD-0,40 % Gold-0,65 % Öl (Brent)-1,32 %

Tesla Elon Musk zeigt erneut, warum sein Unternehmen so erfolgreich ist

16.02.2017, 15:16  |  1173   |   |   

Die Aktie von Tesla (WKN: A1CX3T / ISIN: US88160R1014) (auf das Motors im Namen wird seit kurzem verzichtet) zählt zu den meistdiskutierten Titeln an der Wall Street. Die einen lieben die Story des Elektroautopioniers, andere halten das Unternehmen für hoffnungslos überbewertet. Gründer Elon Musk zeigt dieser Tage erneut, warum sein Unternehmen allen Kritikern zum Trotz so erfolgreich ist.

Im fernen Deutschland passiert ein Unfall, bei dem ein Tesla-S-Fahrer durch ein mutiges Fahrmanöver einem anderen Autofahrer das Leben rettet. Dabei bremst der Tesla S das andere Fahrzeug so aus, dass es an dem Elektroauto aufsetzt und die beiden Autos gemeinsam zum Halten kommen. Vermutlich via Twitter kommt die Heldentat auch bei Tesla-Chef Elon Musk an und dieser zeigt sich ebenfalls via Twitter großzügig. Er bedankt sich bei dem mutigen Fahrer und kündigt an, dass Tesla die Reparaturkosten am Tesla S übernimmt.

Zwei Dinge kann man aus diesem Verhalten lernen: Tesla ist erstens perfekt aufgestellt, wenn es darum geht die Nutzung seiner Produkte weltweit im Blick zu behalten. Wann immer etwas mit einem Tesla passiert, bekommt es die Firmenzentrale mit und kann so recht schnell reagieren. Bei keinem anderen Automobilhersteller ist das in meiner Beobachtung so perfektioniert. Das liegt vermutlich aber auch daran, dass andere Autohersteller nicht in diesem Maße von dem Nimbus ihrer Marke abhängen.

Zum zweiten ist Tesla medial so positioniert, dass Konzernchef Elon Musk rasch eine riesige Masse an Menschen erreicht. 7,2 Millionen Follower bei Twitter sind eine Menge an potenziellen Kunden, die sonst kein Autohersteller geschweige denn ein Konzernchef erreicht.

Dank dieser beiden Dinge fällt es Tesla auch im aktuellen Fall so leicht großzügig zu sein: Die Kosten der Reparatur sind ein Witz im Vergleich zu der kostenfreien Werbung, die Musk durch seine Tweets und die mediale Berichterstattung darüber erhält. Wir sind da ja ebenfalls keinen Deut besser. Aber als Anleger sollte man das verstehen.

Die Tesla-Fahrer sind (noch) ein elitärer Kreis, zu dem aber jeder gehören will. Tesla punktet jedoch nicht vordergründig durch seine Technologie, sondern durch seine Marke und sein grünes Image. Dabei zeigt Musk den unbedingten Willen diese Hülle durch „menscheln“ und irgendwann auch sehr gute Autos zu füllen. Hinzu kommt, dass Tesla auch abseits der Elektromobilität eine Strategie fährt, die das Zeug zum Milliardenunternehmen hat. Mit dem jüngst übernommenen Solarunternehmen Solar City versetzt man Privathaushalte in die Lage erst Strom zu produzieren, die sie dann mittels in der Gigafactory von Tesla hergestellten Akkus speichern können. Verbrauchen kann der Privathaushalt den Strom dann im Haus oder im Auto (idealerweise ebenfalls von Tesla). Soweit die Zukunftsphantasie.

Tesla-Chart: finanztreff.de

Die Aktie kennt seit dem Börsengang nur einen Weg: Nach oben, bei gleichzeitig hoher Volatilität. Mit fundamentalen Kennzahlen lässt sich das Unternehmen aber nicht bewerten, da müsste man sagen: Finger weg. Wer jedoch auf die Ideen von Elon Musk und die Zukunft der Sonnenenergie in Haus und Auto setzen will, ist bei Tesla genaut richtig. Wie bereits vor einiger Zeit geschrieben, stellt sich die Frage, ob Tesla den Sprung zum profitablen Elektrizitäts- und Mobilitätsunternehmen schafft. Die Wette läuft – zumindest bei jedem Aktionär. Es kann funktionieren, muss aber nicht.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Tesla

Wertpapier
Tesla


8 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Zitat von ToWei"In Deutschland werden sie nicht mal mit staatlicher Förderdung verkauft..."

Ich glaube es ist nur eine Frage der Zeit bis auch in Österreich und Deutschland solche Autos massiv gefördert werden!



Na ja, ein 4000,- Euro Geschenk vom Staat scheint ja nicht auszureichen, um die Menschen dazu zu bringen diese ach so überlegene Technologie zu kaufen. Wieviel soll man denn deiner Meinung nach den E-Auto Käufern schenken, um sie über all die Nachteile hinwegzusehen? 10.000 Euro? Dann würde ein Ampera oder Renault Zoe nur noch 25.000 Euro kosten. Immer noch kein Schnäppchen wenn man mal schaut was man sonst so für das Geld bekommen würde...

Kann man glaub ich schon mal hinterfragen, ob man mit dem ganzen Fördergeld nicht was sinnvolleres machen kann, solange die essentiellen Probleme nicht gelöst sind.
"In Deutschland werden sie nicht mal mit staatlicher Förderdung verkauft..."

Ich glaube es ist nur eine Frage der Zeit bis auch in Österreich und Deutschland solche Autos massiv gefördert werden!
Zitat von beverlyhills2010Die Dinge ändern sich ganz einfach. China würde im Dreck in schlechter Luft ersticken, deswegen werden Elektroautos forciert. Die nächsten Jahre werden Elektroautos sehr viel besser und billiger werden, dadurch wird der Verbrennungsmotor uninteressant. - / in Amsterdam auf dem Flughafen gibt es 100 Stück Tesla S als Taxi, in München gibt es ein Stück.


Ja genau, weil in Holland der Staat E-Autos massiv fördert...Das Ergebnis ist, dass Holland 3 neue Kohlekraftwerke bewilligt hat, um den zunehmenden Strombedarf zu decken :rolleyes:
In China sorgen die E-Autos lediglich zu einer gewissen Verlagerung der Verschmutzung aus den Städten aufs Land, da auch dort der Großteil des Stroms mit Kohle erzeugt wird...
Deine These "Die nächsten Jahre werden Elektroautos sehr viel besser und billiger werden, dadurch wird der Verbrennungsmotor uninteressant" ist auch einfach aus der Luft gegriffen. Dafür hast du doch gar keine Belege. Es gibt so viele Faktoren, die verhindern, dass sich das E-Auto demnächst durchsetzt u.a. physikalische, da man die Energiedichte in einer Batterie nicht beliebig erhöhen kann.
Ich fang jetzt gar nicht mal davon an, dass die Batterien wesentlich schneller verschleißen und überhaupt nicht geklärt ist was man mit den ganzen verbrauchten Batterien machen soll (10 Jahre alte Autos mit der ersten Batterie wird es wohl kaum geben, was den Wiederverkaufswert eines älteren E-Autos deutlich drücken dürfte). Wo soll das ganze Lithium für all die Batterien überhaupt herkommen? Das steht nämlich meiner Meinung nach alleine schon einer deutlichen Kostensenkung bei der Batterieherstellung entgegen!
Die Dinge ändern sich ganz einfach. China würde im Dreck in schlechter Luft ersticken, deswegen werden Elektroautos forciert. Die nächsten Jahre werden Elektroautos sehr viel besser und billiger werden, dadurch wird der Verbrennungsmotor uninteressant. - / in Amsterdam auf dem Flughafen gibt es 100 Stück Tesla S als Taxi, in München gibt es ein Stück.

Disclaimer