DAX-0,01 % EUR/USD+0,09 % Gold-0,03 % Öl (Brent)+0,27 %

WTI – Ausbruch auf der Oberseite?

02.03.2017, 08:45  |  661   |   |   

Die technische Lage bei WTI und Brent deutet derzeit verstärkt auf einen Ausbruch auf der Oberseite hin. Damit würde auch ein Bruch des übergeordneten Widerstandsbereiches einhergehen und theoretisch dürfte es im Anschluss zu einer dynamischen Aufwärtsbewegung bei den Rohölnotierungen kommen. Dieses Szenario steht allerdings in einem deutlichen Widerspruch zur fundamentalen Lage. Hier diktiert weiterhin die OPEC das Bild und das Erdölkartell hat mit der umgesetzten Produktionskürzung ein positives Signal gesendet. Allerdings ist auch hier nicht alles Gold was glänzt.


Übergeordnete Marktsituation WTI - 02. März 2017

Das technische Bild gestaltet sich wie oben bereits angesprochen vielversprechend. Durch die ansteigenden Tiefs auf der Unterseite (49,40 USD, 50,50 USD und 51,90 USD) steigt der Druck auf den übergeordneten Widerstandsbereich zwischen 55,05 und 55,15 USD. Grundsätzlich impliziert diese technische Ausgangslage einen Ausbruch auf der Oberseite, da die Marktteilnehmer bereits nach kleineren Korrekturen zugreifen und die Nachfrage hierdurch insgesamt ansteigt.

wtih4_roboforex-02032017.jpg

Bislang ist ein bullisher Ausbruch aber noch nicht vollzogen und auf dem derzeitigen Kursniveau empfiehlt es sich auch erst neue Long-Positionen zu eröffnen, wenn hier ein abschließendes bullishes Signal generiert worden ist.

Das Risiko liegt derzeit hauptsächlich auf der fundamentalen Seite. Nach Angaben von Bloomberg, Reuters und OPEC Secondary Sources wurde im Januar mit einer Reduzierung um insgesamt 1,07 Millionen Barrel pro Tag eine Erfüllungsquote von 91 Prozent erreicht. Die IEA bestätigte diese Zahl in ihrem jüngsten Monatsbericht und berichtete eine „Compliance Rate“ von 90 Prozent. Dies ist allerdings hauptsächlich auf die Reduzierung durch Saudi-Arabien zurückzuführen. Andere Kartellmitglieder wie bspw. der Irak halten ihre geplanten Förderkürzungen bislang kaum ein. Hier könnte es in Zukunft also zu Auseinandersetzungen kommen, welche eine noch weiterreichende Einigung gefährden.

Am Montag bemängelte bereits der OPEC-Generalsekretär Mohammed Barkindo den Verzug von Nicht-OPEC-Mitgliedern bei der Begrenzung ihrer Erdölförderung.

Eben diese wäre aber nötig, um das steigende Schieferölangebot aus den USA zu kompensieren. Lau Baker Hughes stieg die Anzahl der Erdölbohrtürme in den USA in der vergangenen Woche auf 602 nach 597 zuvor. Zuletzt wuchs die US-Ölproduktion mit rund 500.000 Barrel pro Tag.

Die US-Erdöllagerbestände stiegen nach Angaben der EIA auch in der vergangenen Woche an. Allerdings fiel der Anstieg mit 1,5 Millionen Barrel weniger stark aus als zunächst prognostiziert (3 Millionen Barrel).


Unterstützungen und Widerstände:

Unterstützungen Widerstände
53,35 USD 54,60 USD
53,10 USD 55,05 USD
52,55 USD 55,15 USD
51,90 USD 55,75 USD
51,40 USD 56,30 USD


Marktsituation Brent – 02. März 2017

Bei Brent ist eine vergleichbare technische Ausgangssituation gegeben wie bei WTI. Auch wird im H4-Chart eine aufsteigende Dreiecksformation ersichtlich, welche durch den übergeordneten Widerstandsbereich zwischen 57,50 USD und 58,50 USD auf der Oberseite begrenzt ist. Auch hier gilt, dass neues Anstiegspotenzial erst über diesem Widerstand gegeben ist.

brentdaily_roboforex-02032017.jpg

Solange Brent unter diesem Bereich notiert, sollten Anleger sich mittelfristig nicht positionieren sondern klare Handelssignale zunächst abwarten.


Hinweis in eigener Sache:

EUR/USD 0,95 oder 1,20? Seminartour live in Ihrer Stadt: http://lt.roboforex.com/de/seminar/

Alle Wirtschaftsdaten und Handelstermine finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Wertpapier
Öl (WTI)
Mehr zum Thema
USDBrentWTI


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Autor

Benedikt Wachsmann
Chartanalyst, RoboForex.de

Schon vor dem Beginn seines Studiums zum Diplom-Finanzwirt, welches er erfolgreich abschließen konnte, sammelte Herr Wachsmann die ersten Erfahrungen an den Kapitalmärkten. Nach kurzer Zeit entdeckte er den charttechnischen Ansatz für sein eigenes Trading und spezialisierte sich daraufhin auf dem Gebiet der technischen Analyse.

Das lebendige an seinen charttechnischen Analysen ist die Tatsache, dass er nicht nur auf die wichtigsten Unterstützungen und Widerstände im Chart eingeht, sondern auch einen Blick auf die wichtigsten Ereignisse der kommende Woche wirft und so die verschiedensten Szenarien und Einflussfaktoren bildlich darstellt.

RSS-Feed Benedikt Wachsmann