DAX+0,33 % EUR/USD-0,13 % Gold-0,11 % Öl (Brent)+0,24 %

Neue Prioritäten Trump will Gelder von Umweltbehörde für Militärausgaben verwenden

03.03.2017, 11:43  |  3276   |   |   

Der neue US-Präsident fährt mit seinem radikalen Anti-Umweltschutz-Kurs fort. Einem Insider zufolge soll das Budget der US-Umweltbehörde EPA nun um ein Viertel gekürzt, und stattdessen in die geplante militärische Aufrüstung investiert werden. 

"Wir werden das großartigste Militär haben, das wir je hatten", sagte Donald Trump am Dienstag vor seiner Antrittsrede im Kongress gegenüber dem Fernsehsender Fox News. Dazu müsse man "sehr viel mehr Geld" ausgeben, man habe nunmal "keine Wahl".

Insgesamt soll der Etat für das US-amerikanische Militär im kommenden Jahr um 54 Milliarden Dollar aufgestockt werden - allein das wären schon zehn Prozent mehr, als vorher. Eventuell wolle er aber noch eine Schippe drauflegen: "Manche Leute denken, das sei sehr viel Geld. Aber es könnten noch 30 Milliarden Dollar mehr sein", zitierte ihn die "Süddeutsche".

Von wo er sich einen Teil des benötigten Geldes holen will, hat nun die "FAZ" herausgefunden. Demnach soll der Rotstift zunächst bei der US-Umweltschutzbehörde EPA (Environmental Protection Agency) angesetzt werden. Einem Insider zufolge soll das Budget der Behörde um ein Viertel auf 6,1 Milliarden Dollar gekürzt und ein Fünftel aller Mitarbeiter entlassen werden. Manche Bereiche müssten sich womöglich auf noch größere Sparmaßnahmen gefasst machen, wie zum Beispiel ein spezielles Programm, welches den Ausstoß von Klimagasen wie Methan reduzieren will. 

Für die Umsetzung fehlt bislang zwar noch die Zustimmung des Kongresses. Jedoch hatte dieser erst gestern Abend den Klimawandelskeptiker Rick Perry als neuen Energieminister bestätigt. Aus dem demokratischen Lager wird Perry regelmäßig die starke Nähe zu Ölkonzernen vorgeworfen. 



2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Das ist aber gemein.
Die haben sich eingerichtet auf ihren Versorgungspöstchen - und nun so was.
Sollen die "Umweltschützer" jetzt etwa arbeiten?
Pfui, bäh.
Was ja völlig ok ist, wenn man Beamte in den Behörden entlässt, die den Umweltschutz nur "verwalten". Wirklicher Umweltschutz kommt ja daher, dass man selbst im Leben auf über-überschwengliches Leben verzichtet. Das kann man auch ohne Umweltbehörde, einfach tuen!

Tja, nur da happerts dann bei vielen... an dem eigenen comittment für die Umwelt.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel