DAX-0,01 % EUR/USD+0,07 % Gold-0,03 % Öl (Brent)+0,27 %

Amazons jüngster Vorstoß im Bereich der künstlichen Intelligenz: Cybersecurity

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
09.03.2017, 09:00  |  603   |   |   

Amazon.com (WKN:906866) wagt einen weiteren Vorstoß im Bereich „Künstliche Intelligenz“. Vermutlich ist dir die bekannteste Maßnahme dieses Vorstoßes bereits ein Begriff: Alexa, der sprachgesteuerte digitale Assistent, der den Echo-Smart-Lautsprecher und den Echo Dot steuert – beide gehörten während der Weihnachtszeit zu den bestverkauften Artikeln im Amazon-Shop. Wenn du zudem mit den Amazon Web Services (AWS), dem führenden Anbieter von Cloud-Computing-Lösungen, vertraut bist, kennst du vielleicht bereits die auf künstlicher Intelligenz basierenden Tools, die das Unternehmen AWS-Kunden vor kurzem bereitgestellt hat. Mit dem Tool „Rekognition“ lassen sich Bilderkennungs-Apps programmieren. „Polly“ wandelt Text in Sprache um und „Lex“ kreiert konversationsfähige Computer-Bots.

Cloud-Sicherheit auf Basis künstlicher Intelligenz

Was du vielleicht nicht weißt, ist, dass Amazon seinen Bereich „Künstliche Intelligenz“ um Cybersecurity-Lösungen ausweitet. TechCruch berichtet, dass Amazon Harvest.ai übernommen hat – ein Unternehmen, das Cybersecurity Lösungen, die auf künstlicher Intelligenz basieren, anbietet. Harvest.ai verwendet Künstliche-Intelligenz-Algorithmen, um wichtige Dokumente und sonstiges intellektuelles Eigentum eines Unternehmen ausfindig zu machen und dann Nutzerverhalten-Analytik mit Schadensabwendungstechniken kombiniert, um Cyberattacken abzuwehren. Harvest.ai ist Amazon bestens bekannt. Amazon schrieb über Harvest.ai bereits in seinem Blatt “AWS Startup Spotlight”, einem Blog über innovative und zukunftsweisende junge Unternehmen. Harvest.ai beschäftigt ehemalige Mitglieder der NSA, des FBI und des US-Verteidigungsministeriums, sowie einige ehemalige Mitarbeiter von Websense und FireEye.

Ich habe immer das Gefühl, als würde ich beobachtet werden

Das Vorzeigeprodukt von Harvest.ai heißt MACIE. Es überwacht das Netzwerk eines Unternehmens in Fast-Echtzeit und meldet, wenn ein verdächtiger Nutzer auf unzulässige Dokumente zugreifen will. Sein Zielmarkt sind „Fortune-100-Unternehmen, die auf eine Cloud-basierte Plattform umsteigen.“ Zu Amazons Kunden gehören jede Menge namhafte Unternehmen und Einrichtungen, Harvesi.ai scheint also perfekt in dieses Muster zu passen. Wenn es sich entschließt, MACIE seinen Cloud-Lösungen hinzuzufügen, könnte das Angebot von Webhosting-Produkten für Kunden weiter ausgeweitet werden. Amazon bietet bereits den sogenannten „Amazon Inspector“ an, den das Unternehmen als „automatisierten Sicherheitsanalyse-Dienst zur Verbesserung der Sicherung und Compliance von AWS-Anwendungen“ bezeichnet. Harvest.ai würde dieses Angebot auf ein neues Level heben.

Stets auf der Lauer

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz im Cybersecurity-Raum ist nicht neu. Das renommierte MIT testet bereits neue Anwendungen in diesem Bereich. Indem es ein System mit einem menschlichen Gegenspieler paart und es mit der Funktion eines überwachten Lernens ausstattet, konnte es 85 % aller Gefahren erkennen. Mit der Zeit wird sich diese Erfolgsrate sicherlich noch verbessern. Vergangenes Jahr hat IBM (WKN:851399) eine Initiative angekündigt, um sein auf künstlicher Intelligenz basierendes Watson-Computerprogramm mit dem Umgang mit Sicherheitsprotokollen vertraut zu machen. Diese Initiative wird als einjähriges Forschungsprojekt ablaufen. Ende des vergangenen Jahres hat das Unternehmen sein Beta-Programm mit der Eingliederung von 40 Kunden aus zahlreichen Branchen erweitert. Anfang des Monats hat IBM angekündigt, dass Watson für Cybersecurity-Anwendungen bald bereitstehen wird.

Cybersecurity scheint ideal für Künstliche-Intelligenz-Anwendungen ausgelegt zu sein. Die Fähigkeit, eine Fülle an Daten in kurzer Zeit zu verarbeiten und Echtzeit-Situationen mit einem festgelegten Kriterienkatalog abzugleichen, scheint, als wäre sie extra für die Plattform zugeschnitten. Bedenkt man noch, dass künstliche Intelligenz mit der Zeit dazulernen kann, scheint der Vormarsch dieser Technologien unvermeidbar.

Abschließende Überlegungen

Diese Akquisitionen machen Amazon in Kombination mit seiner eigenen Forschung zu einem der führenden Akteure im Bereich der künstlichen Intelligenz“. Amazon hat sein erworbenes Knowhow schon jetzt in sein breites Produktangebot miteinfließen lassen – von Produkten für Endverbraucher bis hin zu Business-zentrierten Anwendungen.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

Mehr Lesen

The Motley Fool hält und empfiehlt Amazon und FireEye. 

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 7.3.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Wertpapier
Amazon.comIBM
Mehr zum Thema
NSAAnalystenGeld


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel