DAX-0,17 % EUR/USD+0,84 % Gold+0,06 % Öl (Brent)+0,92 %

Das kleine “2×1″ der Geldanlage

Gastautor: Daniel Saurenz
06.04.2017, 09:00  |  1273   |   |   

Frankfurt_Banken_5Im ersten Teil unserer Reihe “Das kleine 1×1 der Geldanlage” haben wir uns allgemein dem Thema Geldanlage genähert und beschrieben, wie einfach es ist ein Depot zu eröffnen, zum Beispiel beim Onlinebroker DeGiro. Nun wollen wir uns verschiedenen Anlagemöglichkeiten widmen. Wir empfehlen beispielsweise eine Aktienanleihe auf Volkswagen mit der WKN PR3929 und einem Kupon von 8 Prozent aus unserer ISIN-Liste. Aber was ist dieser Kupon eigentlich? Und der ETF LYX0BX von Lyxor. Was genau heißt, der Fonds versucht den Referenzindex MSCI EMERGING MARKETS TR so genau wie möglich abzubilden?

Aber erstmal der Reihe nach. Schauen wir uns zunächst einmal die klassische Anlageform an der Börse an: eine Aktie. Aktien werden werden auch oftmals als “Basiswerte” bezeichnet, da sich viele Finanzprodukte – die wir im Laufe der Reihe noch vorstellen werden – auf einen Basiswert, also auf den Aktienkurs eines Unternehmens, beziehen.

Aktie

Börse_September_4“Aktien sind doch unsicher, ich kenn mich da nicht so aus und man kann alles verlieren.” Oft gehört und ich muss sagen – ja! Aktien sind unsicher, Unternehmen können pleite gehen, der Kurs kann fallen. Na und? Ein Aktienkauf, den man bei Brokern übrigens meistens für unter 10 Euro abwickeln kann, ist zunächst einmal das Investment in ein Unternehmen. Dabei sollten drei Fragen stehen.

  1. Kenne und verstehe ich grob das Geschäftsmodell dieser Firma? Im Falle von Starbucks oder Apple würden die meisten das wohl mit ja beantworten, bei Twitter oder Air Berlin müsste wohl so mancher mit mir passen
  2. Glaube ich, dass das Unternehmen in 10 oder 30 Jahren noch da ist?
  3. Traue ich dem Unternehmen zu, beständig Gewinne zu erwirtschaften?

Beantwortet man all diese Fragen mit ja, ist das eine gute Ausgangsbasis. Dann ist der Rest “Geschmackssache”, der eine zieht BASF vor, weil sie zwei Weltkriege und alle Krisen überstanden haben, der andere mag vielleicht lieber Apple oder Facebook.

Ob eine Aktie steigen oder fallen wird weiß niemand! Ganz sicher auch keine Analysten. Deshalb ist die Aktie riskant, das stimmt, doch sie birgt auch große Chancen und darüber hinaus oftmals eine Beteiligung am Unternehmen, die auch in Form einer Dividende honoriert wird.Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob ihr in einen bestimmen Wert investieren solltet oder nicht, bietet euch das Social-Trading-Netzwerk eToro unter Umständen einige Hilfestellungen. Hier könnt ihr euch mit anderen Anlegern austauschen und euch auch Anlagestrategien abschauen.

Wichtig ist beim Aktienkauf noch das Timing. Meine Faustregel – wenn alle über ein Unternehmen reden und es ausschließlich loben, wie Apple im Sommer 2012, ist der Gewinn am Aktienmarkt gemacht. Deshalb ist es wichtig zu unterscheiden.Börse_ScoachBulleEine Aktie kann schon wieder im Abwärtstrend sein, wenn das Geschäft dennoch noch brummt. Aktienmärkte nehmen die Zukunft vorweg, deshalb kann man in den größten Krisen meist am besten einkaufen.

Für alle Heimwerkerfreunde – Gartenmöbel kauft man auch sehr gut im Herbst, Cabrios sind an verschneiten Januartagen günstiger zu haben als im Juni. Wichtig für den Ertrag bei Aktien: Wie auch bei den anderen Finanzprodukten werden die Gewinne mit 25% versteuert, das gilt auch für die Dividende. Dividenden von Auslandskonzernen sind eine kompliziertere Sache, dazu später mehr.

Aktienanleihen

Wie jetzt – Aktie oder Anleihe? Eine Aktienanleihe ist eigentlich nicht sonderlich komplex. Sie ist dem Discountzertifikat von der Struktur her sehr ähnlich, viele wollen aber lieber eine fixe Zinszahlung statt eines Rabatts. Zinsen klingen ja auch besser. Die Zinsen, bei Aktienanleihen wie auch teils bei Staatsanleihen Kupon genannt, bekommt Ihr auf jeden Fall. Nach Ende der Laufzeit, bei Aktienanleihen sollte man 9 Monate bis mehrere Jahre einplanen, bekommt Ihr dann entweder die Aktie ins Depot eingebucht – ganz automatisch – oder den Nominalbetrag ausgezahlt.

Börse_Frankfurt_Skyline_11_12Einzig entscheidend ist, ob die Aktie über oder unter einem vorher vereinbarten Kurs liegt. Für alle, die jetzt schon jubeln: Aktienanleihen zahlen einen meist hohen Kupon aus, dafür gibt es am Ende aber eben nicht immer 100 Euro Auszahlung bei 100 Euro Einsatz zurück. Wenn man 10 Prozent Kupon im Jahr möchte, muss man auch Risiko gehen. Um es für die Radsportgemeinde zu sagen – wer bei nasser Straße vorne sein will muss damit rechnen, dass er auch mal wegrutscht und das Rad beschädigt ist. Kommt er durch, hat sich das etwas höhere Risiko gelohnt.

Anbei ein paar Empfehungen zu Aktienanleihen aus unserer ISIN-Liste:

ZALANDO SE Aktienanleihe PR4B9G
ELRINGKLINGER AG Aktienanleihe PR4B90
DÜRR AG Aktienanleihe PR4B2V
FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA Aktienanleihe PR39Y0
HENKEL AG & CO. KGAA Aktienanleihe PR39S2

ETFs

Asien_China_1ETFs haben nichts mit E.T zu tun, sondern ermöglichen Euch schlicht, eins zu eins beispielsweise in einen Aktienmarkt, einen Sektor, einen Rohstoffkorb oder eine Region zu investieren. Ihr gewinnt oder verliert dabei genauso viel wie der ausgesuchte Basiswert, sprich der Aktienmarkt in Italien, Spanien, Brasilien oder Japan. In dem oben genannten ETF  LYX0BX von Lyxor ist der MSCI Emerging Markets Index die Grundlage, der die Entwicklung von Aktien in den Emerging Markets widerspiegelt.

Für meine Freunde aus der Gastro-Branche: Stellt Euch vor, Ihr kauft bei REWE-Feine-Welt alle verfügbaren Produkte. Dann habt Ihr einen Warenkorb ohne Vorauswahl, gute wie schlechte Sachen können drin sein. Ach ja, ETFs sind Sondervermögen was bedeutet – geht die Bank pleite, ist Euer Geld trotzdem nicht verloren. Ihr dürftet dann aber ein Problem mit der generellen Verfassung am Finanzmarkt haben. Das Risiko bei ETFs? Genauso hoch wie im Basiswert, Ihr macht also alle Auf- und Ab-Phasen exakt mit und teilt alle Chancen und Risiken.

Als erste Anregung sollten die hier vorgestellten Möglichkeiten erst einmal genügen. Wie beim Radfahren, sollte man etappenweise vorgehen und sich nicht direkt beim ersten Mal im Sattel verausgaben. Wir machen also einen kleinen Break und schauen uns beim nächsten Mal an, was ein Bonuszertifikat ist oder warum man in Gold investieren sollte (oder auch nicht…).

 

 



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel