DAX-0,63 % EUR/USD+0,87 % Gold+0,42 % Öl (Brent)+1,33 %
Rohstoffe: Überraschender Preisrutsch am Ölmarkt
Foto: www.commerzbank.de

Rohstoffe Überraschender Preisrutsch am Ölmarkt

Gastautor: Eugen Weinberg
20.04.2017, 10:34  |  3243   |   |   

Energie: Der Ölpreis ist gestern um 4% gefallen. Der vielfach genannte überraschende Anstieg der US-Benzinlagerbestände taugt kaum als Erklärung nach dem am Vortag bereits ähnlich ausgefallenen API-Bericht. Vielmehr sollten massive Glattstellungen spekulativer Positionen dafür verantwortlich sein. Wir glauben, dass die OPEC selbst für die gegenwärtige Ernüchterung der Anleger mitverantwortlich ist, weil sie durch ihre Kommunikationspolitik die Erwartungen des Marktes massiv erhöht und den Fokus komplett auf die OPEC-Produktion gelenkt hat. Es ist aus unserer Sicht sehr kurzsichtig, alles davon abhängig zu machen, ob es der OPEC gelingt, das Angebot künstlich knapp zu halten. Denn in Zukunft dürfte es mehr „Schwindel“ innerhalb der OPEC geben. Auch die Kooperation der Nicht-OPEC-Länder wie Russland oder Kasachstan ist keineswegs sicher. Vor allem aber bestimmt die OPEC nicht mehr im Alleingang den Ölpreis. Aktuell erinnert die OPEC eher an einen Magier, der die Aufmerksamkeit des Publikums auf seine Hände lenkt (auf ihre Förderpolitik), während die Aktion anderswo stattfindet (beim Nicht-OPEC-Angebot). Man sollte aber nicht enttäuscht sein, wenn die OPEC kein Kaninchen aus dem Hut zaubert. Natürlich kann noch ein „Wunder“ geschehen und die OPEC-Produktion stark sinken, zum Beispiel weil finanzielle Schwierigkeiten in Venezuela oder Unruhen im Mittleren Osten und Nigeria die Produktion und entsprechend die Exporte dort beeinflussen oder aber der Iran wieder unter ein Ölembargo fallen könnte. Aber allein darauf bauen sollte die OPEC nicht. Die OPEC sollte ihre Strategie erneut umdenken und dem Markt deutlich mehr Zeit zur Bereinigung geben.

Produktidee: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE92DJ Bull Oil WTI Light Crude Future Jun 2017 Hebel: 13,5
CE8F4A Bear Oil WTI Light Crude Future Jun 2017 Hebel: 12,1

Edelmetalle: Obwohl der US-Dollar heute Morgen leicht abwertet und es gestern mit 1,5 Tonnen den zehnten Tageszufluss in Folge in die Gold-ETFs gab, handelt Gold am frühen Morgen noch unter 1.280 USD je Feinunze. Gestern gab Gold im Zuge eines etwas festeren US-Dollar rund 10 USD nach. Während die Gold-ETFs im ersten Quartal Zuflüsse von 56 Tonnen verzeichneten (siehe TagesInfo Rohstoffe vom 3. April), zeigte sich die Münznachfrage in den USA in den ersten drei Monaten des Jahres sehr verhalten. Gemäß Daten der US-Münzanstalt wurde von Januar bis März mit 166 Tsd. Unzen fast ein Drittel weniger Goldmünzen verkauft als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Und auch im April fallen die Münzabsätze bislang schwach aus. Es wurden bisher lediglich 3,5 Tsd. Unzen abgesetzt, während im letzten Jahr der April einer der verkaufsstärksten Monate war (105,5 Tsd. Unzen). Offenbar hat der Preisanstieg von Gold – im ersten Quartal ist Gold um fast 9% gestiegen und hat im April um weitere 2,5% zugelegt – viele Privatinvestoren in den USA abgeschreckt. Die Verkäufe von US-Silbermünzen brachen im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr sogar um 46% auf 79,6 Mio. Unzen ein. Auch hier dürfte das erhöhte Preisniveau zur Kaufzurückhaltung beigetragen haben. Die Schwäche der Goldmünzabsätze scheint sich vordergründig aber nur auf die USA zu beschränken. Denn die britische Münzanstalt zum Beispiel hat für das erste Quartal 20% höhere Verkäufe von Goldmünzen gemeldet.

Produktidee: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE5BLJ Bull Silber Hebel: 6,0
CE4LKB Bear Silber Hebel: 28,6

Industriemetalle: Trotz der Stilllegung von Kapazitäten wurde die Stahlproduktion in China bis einschließlich März stark ausgeweitet. Wie das Nationale Statistikbüro kürzlich mitteilte, wurden im März rekordhohe 72 Mio. Tonnen bzw. 2,32 Mio. Tonnen Stahl pro Tag hergestellt. Die Stahlproduktion im ersten Quartal lag demnach mit 201,1 Mio. Tonnen 4,6% über dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Auslöser für den Produktionsanstieg waren wohl die stark gestiegenen Stahlpreise, die zu entsprechend hohen Erträgen bei den Stahlherstellern führten. Der nächstfällige Futures-Kontrakt für Betonstahl an der SHFE in Shanghai hatte Mitte März mit fast 3.700 CNY je Tonne den höchsten Stand seit Dezember 2013 erreicht. Seitdem ist der Preis aber um 24% gefallen. Dies könnte die Stahlhersteller veranlassen, ihre Produktion zu drosseln. Damit würden die chinesischen Produzenten in den nächsten Monaten wohl auch nicht mehr so große Mengen Stahl exportieren. Aufgrund der hohen inländischen Stahlpreise und hohen heimischen Stahlnachfrage für Infrastrukturprojekte – 2017 sollen zum Beispiel 35 neue Eisenbahnprojekte in Angriff genommen werden – lagen die Ausfuhren im ersten Quartal schon 25% unter dem Vorjahr. Noch stärker als Stahl sind die Eisenerzpreise gefallen. Seit Mitte März ist in Singapur ein Rückgang um 32% und in Dalian ein Rückgang um 37% zu beobachten. Für eine Tonne Eisenerz muss heute noch 61 USD bzw. 465 CNY bezahlt werden.

Produktidee: Unlimited Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE4PQN Bull Copper Future May 17 Hebel: 9,1
CE87XV Bear Copper Future May 17 Hebel: 8,0

Sie interessieren sich zudem für Goldbarren und Goldmünzen? Dann besuchen Sie doch einmal unseren Commerzbank GoldOnline-Shop!

Rechtliche Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise. Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen: Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg
Leiter Rohstoffanalyse, Commerzbank AG

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel