DAX-0,54 % EUR/USD-0,44 % Gold-0,28 % Öl (Brent)-1,19 %

Siemens und Bombardier: Himmel auf Schienen?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
01.05.2017, 10:20  |  11117   |   |   

Siemens (WKN:723610) und Bombardier (WKN:866672) sprechen Berichten zufolge über eine mögliche Zusammenlegung ihrer Schienenverkehrsgeschäfte. Die Kräfteverhältnisse erscheinen klar verteilt: Auf der einen Seite der hochprofitable deutsche Industrie-Multi und auf der anderen das strauchelnde kanadische Familienunternehmen. Aber deren stolze Eigentümer lassen sich nicht so leicht unterkriegen.

Muss das Siemens-Aktionäre ärgern — oder ersparen sie sich vielleicht sogar eine Menge Ärger, wenn der Deal platzt? Ich glaube, Siemens kann hier mehr gewinnen, als es auf den ersten Blick scheint.

Darum geht´s

Noch vor gut einer Dekade wirkte die Zukunft für die drei großen internationalen Zugbauer Alstom (WKN:A0F7BK), Siemens und Bombardier rosig. Der Aufstieg der Schwellenländer sollte für ein langjähriges starkes Marktwachstum sorgen. Das Wachstum kam, aber kaum jemand hatte damit gerechnet, dass es China gelingen würde, innerhalb kürzester Zeit einen Schienentechnik-Giganten zu schaffen, der praktisch das gesamte Zusatzgeschäft wie ein Staubsauger absorbiert.

Spätestens seit der Fusion von CNR und CSR zur CRRC Corporation (WKN:A0Q8DQ) vor zwei Jahren und dem immer aggressiveren internationalen Auftreten der Chinesen, wurde den früheren „Big 3“ das Fürchten gelehrt. Alstom schaffte über den Deal mit General Electric (WKN:851144) eine Art Befreiungsschlag. Sie ist nun sehr fokussiert aufgestellt und will sowohl organisch als auch durch Übernahmen wachsen.

Siemens gelang es durch diverse Restrukturierungsmaßnahmen, ihren Transportbereich zumindest zu stabilisieren und profitabel zu halten. Bombardier hingegen ist in eine existenzielle Krise geraten. Dabei trafen Verzögerungen im Schienenverkehrsbereich auf massive Probleme bei der Entwicklung von neuen Flugzeugtypen. Milliardenverluste waren die Folge.

Normalerweise ergeben sich in solchen Situationen gute Gelegenheiten für Konkurrenten, um von einer Zerschlagung zu profitieren. Da ist es nur natürlich, dass Siemens anklopft, um zu fragen, zu welchen Bedingungen die Zugsparte zu haben ist. Aber Bombardier ist kein normales Unternehmen.

Was die Sache so kompliziert macht

Bombardier ist das Aushängeschild der kanadischen Industrie. Wenn es diesem Konzern schlecht geht, dann springt die Lokalpolitik. 2015 investierte Quebecs Staatspensionsfonds 1,5 Mrd. US-Dollar in den Konzern, und bekam dafür im Gegenzug einen Anteil von 30 % an der Zugsparte. Hinzu kommt die seit längerem kritisierte Aktienstruktur. Die Mehrheit der stimmberechtigten Anteile liegen in den Händen der Gründerfamilie Bombardier-Beaudoin. Ähnlich wie bei Schaeffler sind einschneidende Entscheidungen ohne deren Zustimmung nicht möglich.

Wir haben es also mit einem öffentlichen Investor zu tun, der neben Überschüssen auch die lokale Wirtschaftsstruktur sowie die Arbeitsplätze im Blick hat, und auf der anderen Seite mit einer Familie, die auf keinen Fall die Kontrolle abgeben will. Einfache wirtschaftliche Logik muss sich dabei nicht unbedingt durchsetzen, weshalb Siemens bei den Verhandlungen viel Geduld aufbringen muss.

Hinzu kommen die Kartellwächter. Sie müssten davon überzeugt werden, dass die Übermacht von CRRC so groß ist, dass eine noch höhere Konzentration der westlichen Hersteller notwendig wird. Wenn es um das Rollende Material geht, kann man diesbezüglich sicherlich gut argumentieren. Mit Stadler aus der Schweiz, die sich über die letzten Jahre stark entwickelt hat, sowie den spanischen, koreanischen und japanischen Konkurrenten kann von einer Anbieterknappheit kaum die Rede sein. Enger wird es hingegen, wenn es um die Signaltechnik geht, welche bereits zum großen Teil von den Bahntechnikkonzernen konsolidiert wurde.

Zuletzt ist an die Gewerkschaften zu denken, welche auf beiden Seiten des Atlantiks bereits hellhörig geworden sind. In Europa würde ein Zusammengehen der ähnlich aufgestellten Konzerne unweigerlich zu einem beschleunigten Arbeitsplatzabbau führen, was für eine Menge Ärger sorgen kann. Wäre das nicht schon schlimm genug, ergeben sich in der Folge einer solchen Schrumpfkur auch noch verbesserte Markteintrittschancen für bisher kaum in Europa aktive Unternehmen. Hyundai Rotem hat sich beispielsweise bereits für die Leitmesse InnoTrans 2018 angemeldet, wo die Koreaner einen Hochgeschwindigkeitszug vorstellen wollen, der es mit TGV und ICE aufnehmen kann.

Warum für Siemens trotzdem ein guter Deal herausspringen könnte

Es sind die Kanadier, die unter Druck stehen. Für Siemens gilt: „Good Deal or No Deal“. Deshalb können vermutlich letztlich günstige Bedingungen herausgeschlagen werden. Für die besonders strittigen Fragen nach dem Hauptsitz und wer das geplante Jointventure in seinem Konzern konsolidieren darf finden sich bestimmt Lösungen. Zur Not könnte man ja auch zwei Unternehmen schaffen: eins für die Signaltechnik, das von München oder Berlin aus gesteuert wird und eins für das Rollende Material, welches Bombardier unter seine Fittiche nimmt.

Für Siemens ist hier wahrscheinlich auch gar nicht von Vorrang, das Geschäft mit Schienenfahrzeugen unbedingt noch profitabler zu bekommen. Der wahre Gewinn läge woanders: Über den Zugriff auf das internationale Kundennetz von Bombardier könnten die Münchener nicht nur ihr einträgliches Servicegeschäft ausbauen, sondern auch ihre digitale Cloud-Plattform Mindsphere vermehrt im Schienenverkehrsbereich zum Einsatz bringen. Wenn man davon ausgeht, dass Bombardier und Siemens gemeinsam bei etwa der Hälfte aller kleinen und großen Bahnnetze weltweit ihre Finger im Spiel haben, dann kann man das Potenzial erkennen.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.
Mehr zum Thema
AktienSiemens


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel