DAX+0,29 % EUR/USD+0,10 % Gold+0,02 % Öl (Brent)+1,07 %
Rohstoffe: Ausverkauf bei Edelmetall: Das sind die Gründe!
Foto: www.commerzbank.de

Rohstoffe Ausverkauf bei Edelmetall: Das sind die Gründe!

Gastautor: Eugen Weinberg
04.05.2017, 11:24  |  6501   |   |   

Energie: Die Ölpreise hielten sich gestern angesichts der Turbulenzen an den anderen Rohstoffmärkten (siehe Edelmetalle unten und Industriemetalle auf Seite 2) erstaunlich stabil. Der Brentölpreis geriet nach der Veröffentlichung der US-Lagerdaten zwar kurzzeitig unter Druck. Das Tief vom Vortag knapp oberhalb von 50 USD je Barrel wurde allerdings nicht mehr unterschritten. Zu einem erneuten Test der Marke von 50 USD könnte es heute kommen. Die US-Rohöllagerbestände sind in der letzten Woche laut US-Energieministerium um 930 Tsd. Barrel gefallen. Das war weniger als erwartet und auch deutlich weniger als am Vorabend vom API berichtet. Die US-Benzinvorräte stiegen um 191 Tsd. Barrel, wofür neben einer weiterhin sehr hohen Rohölverarbeitung eine schwächere Benzinnachfrage verantwortlich zeichnete. Die Rohölproduktion stieg die 11. Woche in Folge und erreichte mit knapp 9,3 Mio. Barrel pro Tag das höchste Niveau seit August 2015. Seit Jahresbeginn ist sie damit um gut 520 Tsd. Barrel pro Tag gestiegen. Der Rückgang der Rohölimporte wurde durch einen fast ebenso starken Rückgang der Rohölexporte ausgeglichen, so dass die Netto-Importe weitgehend unverändert blieben. Die Rohölverarbeitung fiel zwar leicht vom Rekordniveau der Vorwoche, liegt mit knapp 17,2 Mio. Barrel pro Tag aber noch immer auf dem zweithöchsten Niveau seit Beginn der Aufzeichnungen. Dass die Rohöllagerbestände trotzdem in den letzten vier Wochen nur um 7,7 Mio. Barrel gefallen sind, ist ein schlechtes Zeichen.

Produktidee: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
Bull Oil Brent Future Jul 2017 Hebel:
CE8AYY Bear Oil Brent Future Jul 2017 Hebel: 6,5

Edelmetalle: Bei den Edelmetallen kam es gestern im späten Handel zu einem Ausverkauf. Nachdem Gold schon im Laufe des Tages unter die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie fiel, stand am Handelsende ein Verlust von 1,4% zu Buche. Mit 1.233 USD je Feinunze markiert Gold heute Morgen ein 6-Wochentief. Noch stärker unter Druck standen die industriellen Edelmetalle Silber, Platin und Palladium, die sowohl von Gold als auch von stark fallenden Industriemetallpreisen nach unten gezogen wurden. Silber und Platin fielen dabei auf mehrmonatige Tiefstände. Entsprechend haben sich auch die Preisrelationen zwischen den Edelmetallen weiter verschoben – das Gold/Silber-Verhältnis stieg auf über 75, die Preisdifferenz zwischen Gold und Platin weitete sich auf über 340 USD je Feinunze aus. Der Preisrutsch gestern Abend ist wohl der US-Notenbank Fed geschuldet, die die Tür für eine weitere Zinsanhebung auf ihrer nächsten Sitzung im Juni offen gelassen hatte. Die Fed bezeichnete das schwache Wachstum des 1. Quartals vorübergehend und blieb bei ihrer positiven Einschätzung, die weitere graduelle Zinsanhebungen notwendig macht.
Laut dem World Gold Council ist die globale Goldnachfrage im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 18% auf 1.035 Tonnen gefallen. Der Rückgang war in erster Linie einer deutlich geringeren ETF-Nachfrage geschuldet, welche 68% unter dem allerdings sehr starken Vorjahresquartal blieb. Die schwächere Gesamtnachfrage war daneben auf die Zentralbanken zurückzuführen, die sich mit Goldkäufen spürbar zurückhielten. So hat die chinesische Zentralbank schon seit November kein Gold mehr gekauft. Die privaten Konsumenten in China und Indien kauften dagegen wieder mehr Gold.

Produktidee: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE6V3B Bull Gold Hebel: 21,9
CE9SLV Bear Gold Hebel: 22,7

Industriemetalle: Neben den Edelmetallen standen gestern auch die Industriemetalle stark unter Druck: Der LME-Industriemetallindex fiel um 2,5%. Dies war der stärkste Tagesrückgang seit November. Kupfer als größter Verlierer rutschte um 3,5% ab. Der Großteil des Preisrückgangs erfolgte vor dem positiven Ausblick der US-Notenbank Fed gestern Abend (siehe Edelmetalle auf Seite 1), im Zuge dessen der US-Dollar allerdings kaum aufwertete. Der Abwärtstrend setzt sich heute Morgen zunächst fort. Kupfer fällt auf 5.540 USD je Tonne, Zink verbilligt sich auf 2.540 USD je Tonne. Nickel markiert bei 9.000 USD je Tonne den tiefsten Stand seit Mitte letzten Jahres. Die Schwäche der Metallpreise erfasst auch die Eisenerzpreise, die in Singapur um über 9% und im chinesischen Dalian um fast 8% nachgeben. Auch die Stahlpreise in China stehen deutlich unter Druck.
In der LME-Lagerstatistik gibt es derzeit zwei Auffälligkeiten: Zum einen sind die Kupfervorräte gestern und heute um 25% bzw. 64 Tsd. auf 318 Tsd. Tonnen gestiegen. Einlieferungen gab es dabei in asiatische LME-Lagerhäuser (Südkorea, Singapur und Taiwan) und in den Niederlanden. Da aus den Lagerhäusern der SHFE im April fast 80 Tsd. Tonnen Kupfer abgeflossen waren, könnte es sich hierbei teilweise um Umschichtungen handeln. Zum anderen sind die Zinnvorräte auf nur noch 2.630 Tonnen abgeschmolzen. Sie liegen damit auf dem niedrigsten Niveau seit Sommer 1989. Der schon seit Wochen zu beobachtende Lagerabbau hat wohl bisher einen starken Rückgang des Zinnpreises verhindert.

Produktidee: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE46WH BEST Turbo-Zertifikat Bull Copper Future Jul 17 Hebel: 7,0
CE71HQ Classic Turbo-Zertifikat Bear Copper Future Jul 17 Hebel: 2,3

Sie interessieren sich zudem für Goldbarren und Goldmünzen? Dann besuchen Sie doch einmal unseren Commerzbank GoldOnline-Shop!

Rechtliche Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise. Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen: Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Diskussion: Palladium


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg
Leiter Rohstoffanalyse, Commerzbank AG

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel