DAX+0,86 % EUR/USD-0,75 % Gold-0,07 % Öl (Brent)0,00 %

Internetwährung auf Höhenflug Bundesbank legt Bremse an und warnt: Es sei ein Spekulationsobjekt

08.05.2017, 09:33  |  3201   |   |   

Erst seit weniger als einem Jahrzehnt gibt es Bitcoin. Und doch hat diese Währung binnen kürzester Zeit immens an Popularität und auch an Wert zugelegt. Kurz nachdem sie 2009 aus der Taufe gehoben wurde, konnte man die virtuelle Währung für weniger als einen Cent pro Bitcoin kaufen. Mittlerweile ist eine Bitcoin mehr Wert als eine Unze Gold

Die Digitalwährung hatte in der vergangenen Woche massive Kursgewinne verbucht. In der Spitze sogar auf kurz über 1.550 Dollar. Nun kam eine offizielle Warnung von oberster Stelle. Carl-Ludwig Thiele, Bundesbank-Vorstandsmitglied, sagte: "Der Bitcoin ist ein Spekulationsobjekt, dessen Wert sich rapide verändert. Zuletzt ging es steil nach oben, aber das sah schon anders aus", siehe hier. Und Thiele ging noch einen Schritt weiter und konstatierte, dass die Internetwährung kein geeigntes Medium sei, um Werte aufzubewahren. „Der Bitcoin ist ein Tauschmittel, das nicht von einer Zentralbank herausgegeben wird, sondern von nicht bekannten Akteuren. Ich sehe ihn ich nicht als Währung”, betonte Thiele.

Pro Tag werden auf der ganzen Welt circa 350.000 Transaktionen mit dem digitalen Tauschmittel getätigt. Diese realtiv geringe Anzahl an Transaktionen macht die Internetwährung zu einem Randphänomen im Finanzsystem. Für was sich Thiele durchaus begeistern kann ist die Technologie, die hinter der Internetwährung steht: Der sichere, verschlüsselte Geldtransfer. So hat die Bundesbank zusammen mit der Deutschen Börse einen Prototyp für Transfers entwickelt, der auf der Blockchain-Technologie basiert.

Im März war der Bitcoin-Kurs noch unter die Marke von 1.000 Dollar gerutscht, nachdem die US-Börsenaufsicht SEC einem ersten Indexfonds eine Absage erteilt hatte. Der Indexfonds will Investitionen in das Kryptogeld für breitere Anlegermassen zugänglich machen. Wie die SEC aber im April mitteilte, gab sie dem Antrag des Börsenbetreibers Bats auf nochmalige Prüfung statt. Bis zum 15. Mai können nun Stellungnahmen für oder gegen eine Zulassung des Winklevoss Bitcoin Trust als börsengehandelten Fonds eingereicht werden. 

The NYSE Bitcoin Index

In der vergangenen Woche kletterte die Kryptowährung auf über 1.550 Dollar und fiel am Freitag auf 1.491 Dollar. Die kurze Rally - ein Anstieg um fünf Prozent - basierte wohl auf einem gestiegenen Interesse aus Japan ("CNBC"). Im Vergleich dazu lag der Goldpreis bei 1.230 Dollar je Feinunze. In den vergangenen vier Jahren hatte Gold niemals die 1.500 Dollar-Marke überschritten.  

Gold

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel