DAX-0,10 % EUR/USD+0,32 % Gold+0,19 % Öl (Brent)+2,07 %
Rohstoffe: Spekulative Finanzanleger auf dem Rückzug
Foto: www.commerzbank.de

Rohstoffe Spekulative Finanzanleger auf dem Rückzug

Gastautor: Eugen Weinberg
08.05.2017, 12:13  |  2138   |   |   

Energie: Die Ölpreise setzten ihre am Freitag begonnene Erholung zum Auftakt in die neue Handelswoche zunächst fort. Brent erreichte fast wieder die Marke von 50 USD je Barrel. Der Einbruch am Freitagmorgen unter 47 USD stellte eine Übertreibung dar. Die Stimmung am Ölmarkt ist mittlerweile schlechter als die fundamentale Lage. Die Lagerbestände fallen inzwischen. Der saudi-arabische Energieminister hat sich für eine Verlängerung der OPEC-Produktionskürzungen ausgesprochen, was wegen der anziehenden Nachfrage zu einer spürbaren Einengung der Marktbilanz in der zweiten Jahreshälfte führen dürfte. Daran würde auch eine steigende US-Ölproduktion nichts ändern. Die spekulative Übertreibung dürfte inzwischen weitgehend aus dem Markt verschwunden sein. Laut CFTC kam es in der letzten Berichtswoche zu einem erneut kräftigen Abbau der spekulativen Netto-Long-Positionen bei WTI. Innerhalb von zwei Wochen sind diese um 130 Tsd. auf 163 Tsd. Kontrakte gefallen und der letzte Preisrückgang ist da noch nicht mit erfasst. Die entsprechenden Daten für Brent dürften heute Mittag ein ähnliches Bild zeigen.
China hat im April 8,4 Mio. Barrel Rohöl pro Tag eingeführt. Das waren zwar 9% weniger als im Vormonat, der aber ein Rekordniveau darstellte. Gegenüber dem Vorjahr gab es einen Anstieg um 5,5%. In den ersten vier Monaten zusammengenommen lagen die Rohölimporte sogar 12,5% über dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Mit durchschnittlich 8,5 Mio. Barrel pro Tag zwischen Januar und April hat China die USA als weltgrößter Rohölimporteur abgelöst.

Produktidee: Unlimited Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CV050Z Bull Oil WTI Light Crude Future Jun 2017 Hebel: 3,5
CE8JTL Bear Oil WTI Light Crude Future Jun 2017 Hebel: 5,1

Edelmetalle: Gold fiel heute Morgen in einer ersten Reaktion auf den Wahlausgang in Frankreich auf gut 1.220 USD je Feinunze und damit auf ein 7½-Wochentief, erholte sich aber anschließend wieder um etwa 10 USD. Der europafreundliche Kandidat Macron hatte die Stichwahl zur Präsidentschaft in Frankreich mit einem überraschend großen Vorsprung gewonnen. Allerdings dürfte er bei der anstehenden Parlamentswahl im Juni wohl nur schwerlich eine absolute Mehrheit erringen, womit sich das Regieren als schwierig gestalten dürfte. Zudem stehen in den nächsten zwölf Monaten mit der Bundestagswahl in Deutschland und der Parlamentswahl in Italien zwei weitere große politische Risiken an. In Italien ist das Lager der Links- und Rechtspopulisten ähnlich stark wie in Frankreich. Der überraschend gute Arbeitsmarktbericht in den USA hatte am Freitag keine Auswirkungen auf den Goldpreis, obwohl die Zinserhöhungserwartungen gestiegen sind. Laut Fed Fund Futures ist eine Zinsanhebung auf der nächsten Sitzung der US-Notenbank Fed Mitte Juni mittlerweile zu fast 100% eingepreist. Die spekulativen Finanzanleger hatten sich im Vorfeld der Wahl in Frankreich offenbar in Erwartung eines positiven Wahlausgangs bereits etwas zurückgezogen. Deutlich stärker fiel der Rückzug bei Silber aus, wo die Netto-Long-Positionen um 32% reduziert wurden. Und im Falle von Platin bestehen erstmals seit Beginn der Datenreihe Ende 2009 Netto-Short-Positionen. Sowohl bei Silber als auch bei Platin sind die spekulativen Finanzinvestoren damit aktuell ein großer Belastungsfaktor.

Produktidee: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE6JAD Bull Silber Hebel: 9,6
CE9SLC Bear Silber Hebel: 8,5

Industriemetalle: Die Metallpreise stehen zum Wochenauftakt wieder spürbar unter Druck. Mit Ausnahme von Zinn geben alle Metalle nach. Kupfer handelt noch knapp oberhalb der Marke von 5.500 USD je Tonne, Zink kostet 2.550 USD je Tonne und Nickel notiert bei 9.000 USD je Tonne. Die chinesische Zollbehörde hat heute Morgen Handelsdaten für April veröffentlicht, die schwach ausfielen. Demnach wurden im letzten Monat nur 300 Tsd. Tonnen Kupferraffinade importiert, so wenig wie zuletzt vor sechs Monaten. Die Importe lagen damit zugleich ein Drittel unter dem Vorjahresniveau. Die geringen Einfuhren von Kupferraffinade dürften der hohen inländischen Kupferproduktion geschuldet sein, die im ersten Quartal ein Rekordhoch erreicht hatte. Neben der Inbetriebnahme neuer Schmelzkapazitäten hatten die Schmelzen auch die zwischenzeitlich hohen Preise – Kupfer kostete im Februar kurzzeitig mehr als 6.200 USD – zur Produktionsausweitung genutzt. China hat daher auch weiter große Mengen Kupferkonzentrat importiert (1,36 Mio. Tonnen im April, 8% mehr als im Vorjahr), die im Land zu Raffinade verarbeitet werden. Neben Kupfer fielen auch die Eisenerzimporte geringer aus. Diese lagen mit 82,2 Mio. Tonnen im April zwar nur 2% unter Vorjahr, aber 14% unter dem sehr hohen Vormonatsniveau. Die Eisenerzvorräte in den chinesischen Häfen liegen auch weiterhin fast auf Rekordniveau, was auf eine verhaltene reale Nachfrage hindeutet. Die chinesischen Händler könnten die stark gefallenen Preise aber nutzen, um wieder mehr Eisenerz ins Land zu holen.

Produktidee: Unlimited Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE4PQM Bull Copper Future Jul 17 Hebel: 7,8
CE87XV Bear Copper Future Jul 17 Hebel: 6,7

Sie interessieren sich zudem für Goldbarren und Goldmünzen? Dann besuchen Sie doch einmal unseren Commerzbank GoldOnline-Shop!

Rechtliche Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise. Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen: Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Diskussion: Goldpreis am 23.12.2016 NYSE Schluss

Diskussion: Zinspolitik - Immobilienblase - Gold: Achtung Immobilienblase! Nachfrage nach Münzen und Barren sehr


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg
Leiter Rohstoffanalyse, Commerzbank AG

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel