DAX-1,66 % EUR/USD+0,22 % Gold+0,82 % Öl (Brent)0,00 %

Noch ein Beweis, dass Apple einen Siri-Lautsprecher auf den Markt bringen muss

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
10.05.2017, 11:00  |  569   |   |   

Amazon (WKN:906866) hat in einer Produktkategorie ein Wettrüsten begonnen, das zuvor niemand hatte kommen sehen. Der Erfolg des Echo war so eine große Überraschung, weil Amazon ein nicht-mobiles Gerät in einer mobilen Ära auf den Markt gebracht hatte. Die Tatsache, dass der Echo stationär zu Hause steht ist extrem wichtig, weil damit die Erwartungen der Kunden wieder auf Null gestellt wurden. Der Echo ist immer an und man muss sich auch nicht daran erinnern, ihn wieder aufzuladen.

Aktuell sieht es so aus, als würde Apple (WKN:865985) im nächsten Monat auch in den Markt für virtuelle Assistenten in Lautsprechern eintreten. Aber kann das Unternehmen auch in diesem Markt der Beste sein?

Immer mehr Leute wollen das Gerät

Das Forschungsunternehmen eMarketer veröffentlichte vor Kurzem einen Bericht über den Markt von Sprachassistenten in Lautsprechern. Die Forscher schätzen, dass Amazon diese Produktkategorie dominieren wird. Im Jahr 2017 sollen in den USA 35,6 Millionen Kunden auf monatlicher Basis mit einem solchen Gerät interagieren. Das ist ein Anstieg um 129 % verglichen mit dem Jahr 2016. 71 % davon werden mit Alexa sprechen, während nur 24 % mit Google Home von Alphabet (WKN:A14Y6H) kommunizieren werden. Kleinere Unternehmen in diesem Bereich wie LG Electronics und Lenovo werden sich mit anderen um den Rest des Marktes streiten müssen.

Das Amazon der Erste in diesem Markt ist, hat sich als ein wichtiger Vorteil herausgestellt, wenn wir den Analysten Martin Utreras  glauben können. Die Preise werden fallen, während die Assistenten gleichzeitig immer mehr Fähigkeiten erlangen werden. Das wird dazu führen, dass immer mehr Leute einen solchen Lautsprecher haben wollen. Die Kunden fühlen sich im Laufe der Zeit auch immer wohler mit dieser Technologie, mein Utreras.

Das Produkt von Apple wird wahrscheinlich ein Display haben

Während des letzten Wochenendes gab der Marketingchef von Apple, Phil Schiller, ein Interview mit NDTV. Dort ergriff er die Gelegenheit, um über diese Kategorie zu sprechen. Er entschied sich dazu, keines der Produkte von Amazon und Google Home direkt anzusprechen und sagte nur: ”Wenn man nichts Nettes zu sagen hat, dann sollte man lieber gar nichts sagen.” An diesem Punkt scheint klar zu sein, dass Apple aufgrund der steigenden Popularität dieser Lautsprecher irgend etwas in der Pipeline hat. Schiller deutete auch an, dass Apple im Gegensatz zum Echo und zu Google Home ein Display haben könnte.

In der Industrie wird gerade viel über sprachgesteuerte Assistenten gesprochen und wir glauben, dass diese Assistenten wichtig sein werden. Das ist auch der Grund, warum wir in Siri investieren. Es gibt zwar das Interesse an einem reinen Sprachassistenten ohne einen Bildschirm. Wir glauben auch, dass es wichtig ist, wenn man einfach nur seine Stimme benutzen kann und dass das auch sehr angenehm ist. Wenn man fährt und Siri Arbeit für einen verrichtet, dann muss man nicht auf den Bildschirm schauen und das ist auch gut so. Vielleicht möchte man Siri auch bitten, ein anderes Lied aufzulegen. In diesem Fall muss man auch nicht hingehen und kann Siri stattdessen dafür benutzen.

Es gibt viele Momente, wo ein Sprachassistent wirklich von Vorteil ist, das bedeutet aber nicht, dass man niemals einen Bildschirm haben möchte. Ich glaube, dass das Fehlen eines Bildschirms in vielen Situationen nicht das Richtige ist. Wenn ich mir z.B. eine Karte ansehe und Maps benutze, dann kann mir Siri sagen, wohin ich fahren muss und das ist wirklich angenehm. Aber es ist noch besser, wenn ich die Karte auch sehen kann und wenn ich sehen kann, wo ich abbiegen muss, wenn ich sehen kann, wo der Stau ist. So verstehe ich den Weg besser.

Schiller führte noch weiter aus, wie Fotografie, Computerspiele und auch andere Arten des Contents nicht gut ohne einen Bildschirm funktionieren. Ein Computerspiel, das nur über die Stimme funktioniert, ist nur schwer vorstellbar. An dieser Stelle sollte man vielleicht auch darauf hinweisen, dass Amazon an einem Echo-Produkt mit einem Touchscreen arbeitet.

Es ist schwierig zu sagen, warum Amazon das Display weggelassen hat. Vielleicht wollte das Unternehmen Kosten sparen, da die Displays oft der teuerste Teil an einem Gerät sind. Aber es scheint gut zu sein, trotzdem ein Display zu haben, damit der Kunde die Option hat es auch zu nutzen. Es gibt ja viele Fälle, wie Schiller erwähnte, wo ein Bildschirm die Nutzererfahrung und die Funktionalität verbessern kann.

Wie bei den meisten Dingen von Apple wissen wir nicht, was wir noch nicht wissen. Aber die gute Nachricht ist, dass wir wahrscheinlich nicht mehr lange warten müssen, bis wir das tun.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Mehr Lesen

Suzanne Frey ist Führungskraft bei Alphabet und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A und C), Amazon und Apple.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu, CFA auf Englisch verfasst und am 08.05.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel