DAX0,00 % EUR/USD+0,76 % Gold-0,13 % Öl (Brent)+0,82 %

Nordex mit Knallerkursziel

Gastautor: Daniel Saurenz
12.05.2017, 13:05  |  2760   |   |   

Sommer_Nordex_LandwirtschaftNordex-Aktionäre hatten in den letzten Wochen weniger Grund zur Freude. Der Analyst von Warburg Research versucht die Stimmung nun mit Prosa zu heben. “Vor dem Sonnenaufgang ist es immer am dunkelsten”, schrieb Analyst Arash Roshan Zamir in einer Studie vom Freitag mit Blick auf das erste Quartal des Windkraftspezialisten. Man hat die Einstufung für Nordex nach Zahlen auf “Buy” mit einem Kursziel von 18 Euro belassen.  Er habe bereits mit schwachen Ergebnissen gerechnet. Die Zahl der Neuaufträge habe im ersten Quartal enttäuscht, dürfe in den kommenden Quartalen aber zulegen. Wir empfehlen auf Nordex den Discounter VN5W3C oder den Discount-Call PR4BB3.

In der Finanzmarktrunde haben wir den großen Blick auf die DAX30-Werte geworfen. Hier finden Sie die passenden Stellen. Beachten Sie auch unseren aktuellen Beitrag für DIE WELT zur Deutschen Bank.

Unsere DAX-Chartanalyse:

Der obere Rand des derzeit gültigen, mittelfristigen Aufwärtstrendkanals scheint Marktteilnehmer verstärkt zu Gewinnmitnahmen zu motivieren. Ob dieser charttechnische Einflussfaktor zum Startschuss für die oft schon im Mai beginnende Sommerpause des Deutschen Aktienindex wird, bleibt jedoch abzuwarten.

chart1

In den vergangenen Tagen zeigte sich um 12.780 Punkten wiederholte Verkaufsbereitschaft am Markt, was nun sogar zu einem Rückfall an die erste Unterstützung um 12.645/12.665 führte. Weitere Verluste bis an die nächstfolgende Haltezone um 12.480 sind möglich. Doch auch eine Stabilisierung und eine anschließende, verlangsamte Fortsetzung der Aufwärtsbewegung bleiben denkbar.

chart2

Bricht der DAX über die 12.780er-Marke dauerhaft nach oben aus, liegt das nächste Orientierungskursziel um 13.000/13.100 am nördlichen Rand des Prognose-Korridors (grau), der aus vergangenen Schwankungen errechnet wird und die kurzfristig verfügbare Schwankungsbreite der Kurse zuverlässig abbildet. Auf der Unterseite zeigt sich aus der Perspektive des 1-Stunden-Intradaycharts der Vormonate zudem bei 12.375/12.400 eine erste deutlichere Unterstützung ableiten. Hier treffen die Südgrenze des Prognose-Korridors und der Monatsdurchschnitt (blau) aufeinander, beides Einflussfaktoren die oft eine Stabilisierung begründet haben.

chart3

Der weiter zurück reichende Tageschart zeigt schließlich den Grund für die gebremste Kaufbereitschaft: Der obere Rand des bis ins Vorjahr zurück reichenden Aufwärtstrends (grün) war bereits häufiger Anlass für eine Verlangsamung des DAX-Anstiegs. Anleger sollten erst wieder kaufen, wenn der Markt sich deutlicher von dieser Schwelle nach unten absetzt. Wer etwas riskieren will, kann auch weiterhin versuchen auf eine Korrektur zu wetten. Doch dies bleibt gefährlich, da gegen den positiven Langfrist-Trend gerichtet. Ein erstes Schwächesignal für einen Einstieg wäre aktuell der Rückfall unter 12.645.

Diese Chartanalyse stellen wir Ihnen gemeinsam mit Index-Radar zur Verfügung. Wenn Sie uns oder ihn unterstützen möchten, würden wir uns freuen, wenn Sie sich den Premium-Bereich von Index-Radar einmal ansehen. Hier geht`s dorthin…



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel