DAX+1,02 % EUR/USD-0,11 % Gold+0,02 % Öl (Brent)-0,01 %

Neues vom Rohstoffexperten Das beste Zink-Unternehmen? Altair Resources

16.05.2017, 09:09  |  2609   |   

Zwei erstklassige Zinkprojekte in Nevada und dem Kosovo. Altair Resources hat sich bestens positioniert. Wir stellen im Interview den neuen CEO Harold Shipes vor.

Herr Shipes, Sie haben das Amt des kürzlich und unerwartet verstorbenen Herrn John Huguet übernommen. Bitte stellen Sie sich unseren Lesern vor.

Ich arbeite bereits seit 45 Jahren im Bereich Bergbau und Metallurgie. Ich fing bei der Phelps Dodge Corp. auf der New Comelia Mine in Ajo, Arizona an. Dort war ich im Bereich der Schmelze und der Konstruktion tätig. Danach kam ich zur Southern Peru Copper Corp., bei der ich dann Vizepräsident und General Manager des Bereichs Operationen wurde. Von dort ging es dann zu Ok Tedi Mining Ltd., dort war ich General Manager und CEO. Ohne einen Großinvestor, schaffte ich es, eine der größten Kupfer / Gold Operationen weltweit zu entwickeln. In nur 18 Monaten stieg die Produktion von 5.000 pro Tag auf 75.000 pro Tag.

Ich erwarb die El Mochito Mine in Honduras, nahm die Mine und Verarbeitungsanlage wieder in Betrieb und so ist eine 2.500 Tonnen/ Tag Untertagemine entstanden, in der Blei, Zink und Silber abgebaut wird. Diese Mine haben wir dann an Breakwater Resources verkauft. Ich gründete Arimetco Inc. und entwickelte drei Kupferminen. In diesen Minen wird Kupferoxid mittels der Haufenlaugung, Flüssigkeitsextraktion und dem Elektrolyseverfahren gewonnen. Dann gründete ich Western States Engineering und war planerisch und in der Konstruktion für viele Bergbauunternehmen weltweit tätig.

Altair verfügt über eine solide Investorenbasis in Deutschland und der Fokus auf Zink wurde sehr gut angenommen. Nun überraschen Sie alle mit einer Planänderung. Bitte erklären Sie uns das.

Seit ich CEO bei Altair Resources bin konnte ich den Erwerb der Pan American Mine, eine vollentwickelten Untertagemine abschließen, in der mittels Kammer-Pfeiler-Bau Zink, Blei und Silber abgebaut wird. Diese Mine liegt in Pioche, Nevada und der Erwerb beinhaltete auch den Caselton Concentrator. Das ist eine 1.500 Tonnen/Tag Flotationsanlage mit der kompletten Infrastruktur an Büros, Lagerhallen, Versorgungseinrichtungen und einer drei Linien Flotationsanlage, die ein Zink/Silber Konzentrat produziert, mit Mangan als Nebenprodukt. Derzeit durchläuft die Firma Genehmigungsprozesse für Entwässerungsschächte der Mine und für neue Abraumdämme, dies ist der erste Schritt zur Wiederaufnahme des Betriebs der Mine.

Bitte heben Sie die vielen Vorteile des Projektes in Nevada einmal hervor.

Die Genehmigungsverfahrten für das Projekt in Nevada sind fast alle abgeschlossen. Es fehlt lediglich die Abraumentsorgung, welche notwendig ist, da sie günstiger ist und weniger Genehmigungen benötigt, als die Konstruktion einer Weiterverarbeitungsanlage. Somit kann man relativ schnell mit dem Betrieb beginnen ohne die Belastung un mögliche Verzögerung andauernder Entwicklungsprogramme. Das Beste aber sind die minimalen Kapitalanforderungen und die niedrige Verwässerung für die Anleger.

Das Ziel von Altair ist es, in Produktion zu gehen. Was sind die Etappenziele und welcher Zeitrahmen ist eingeplant?

Der Erwerb der Betriebsstätte in Nevada ermöglicht einen wesentlich schnelleren Weg in die Produktion, da sowohl die Mine als auch die Verarbeitungsanlage komplett sind, bis auf die Abraumhalde, welche aber recht schnell aufgebaut werden kann. Die ersten Etappenziele sind der Erhalt der Entwässerungsgenehmigung für die Mine, dann das Design, die Genehmigung und letztendlich Konstruktion des neuen Abraumdamms. Auch soll die Mine mittels geleasten (finanziertem)  Zubehörs ausgestattet werden, der Konzentrator soll seinen Betrieb aufnehmen und die dafür notwendigen Genehmigungen sollen ausgestellt werden.

Im Kosovo wurde gerade mit den Bohrungen angefangen. Wann kann mit ersten Ergebnissen gerechnet werden?

Das Unternehmen hat gerade erst eine Gravitätsstudie über die komplette Crepulja Liegenschaft abgeschlossen, bei der drei großen Anomalien identifiziert wurden. Zudem wurde die Genehmigung für zwei weiter Konzessionen über diese Anomalie ausgestellt. Die Bohrungen haben bereits begonnen und wir sind derzeit beim dritten Bohrloch. Wir erwarten die ersten Ergebnisse innerhalb weniger Wochen und sind weiterhin positiv eingestellt.

Vielen Dank für das Interview


 



Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel