DAX-0,98 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,73 % Öl (Brent)+0,59 %

G20-Gipfel Deutschland führt Grenzkontrollen ein

17.05.2017, 08:58  |  3546   |   |   

Am 7. und 8. Juli 2017 findet in Hamburg der G20-Gipfel statt. Aufgrund der erhöhten Sicherheitsanforderungen führt Deutschland Grenzkontrollen ein. Es sollen die Schengen-Binnengrenzen kontrolliert werden.

Wie die "Welt" berichtet, wird Deutschland zum G20-Gipfel in Hamburg Grenzkontrollen einführen. Diese Information bestätigte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums gegenüber der WELT. Über das Vorhaben hat der Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bereits die EU-Kommission, den Europäischen Rat, die Mitgliedsstaaten und die Innenministerkonferenz sowie Gastgeber Hamburg schriftlich informiert.

Geplant ist, dass die Schengen-Binnengrenzen rund um das Treffen der Staats- und Regierungschefs am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg wieder kontrolliert werden. Der Schengener Grenzkodex sieht die Möglichkeit von Personenkontrollen an den Schengen-Binnengrenzen nach Absprache mit der Europäischen Kommission und den Schengenpartnern ausdrücklich vor. 

Befürchtet wird, dass gewaltbereite Linksextremisten beispielsweise aus Dänemark oder Italien zu der Veranstaltung in Hamburg anreisen. Das Innenministerium erklärte gegenüber der WELT:

„Die Kontrollen sollen Sicherheitsbelangen Rechnung tragen, die Anreise potentieller Gewalttäter in das Bundesgebiet verhindern und zu einem störungsfreien Verlauf der Veranstaltung beitragen.“

Darüber hinaus hieß es:

„Die Grenzkontrollen werden lageabhängig, das heißt örtlich und zeitlich flexibel, an allen deutschen land-, luft- und seeseitigen Schengen-Binnengrenzen erfolgen.“

Das Innenministerium hat sich noch nicht dazu geäußert, wann die Kontrollen beginnen werden. Dadurch soll verhindert werden, dass mögliche Gewalttäter nicht vorzeitig anreisen.

 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Kurzer Rückblick der sich lohnt:

mit Sprechblasen wurde angekündigt die Grenzen schliessen zu wollen,
mit hinblick auf die Vermeidung der Einreise von nicht erwünschen Personen.

Realität waren jedoch massive Krawalle mit grossen Sach- und Personenschäden.

Es gibt also (wieder einmal) eine grosse Diskrepanz zwischen dem Propagierten
und der Realität auf der Strasse.

Und das bei einem örtlich und zeitlich beschränkten genau vorauszusagenden
Ereigniss.
Wie es also im ganzen Land und zeitlich unbestimmt aussieht, naja...

Fazit:

Jeder kann sich selbst Seine Meinung über die Fähigkeit der Polit- und
Erfüllungskasten in diesem Lande machen ...
Besser kann man wohl nicht präsentieren, wie das Selbstverständnis der herrschenden Politiker-Kaste ist.

Die Botschaft lautet: "Wir sind die führende Elite und deshalb müssen wir auch bestmöglichst geschützt werden!"

Die zweite Botschaft ist: "Ihr seid das dumme Volk und von euch gibt es so viel, dass ihr nicht schützenswert seid!"

Also, warum wählt ihr nicht eine - von allen anderen gehasste - populistische Partei, die, nomen est omen, etwas für das Volk tun will und nicht gegen es!?
Aha!

Wegen ein paar vermuteter "gewaltbereiter" Demonstranten ist es also plötzlich möglich Grenzkontrollen wieder vorznehmen.

Aber wegen zu erwartenden Hunderttausender bis Millionen anderer Menschen die zum Teil noch nicht einmal das Recht zum Grenzübertritt und Aufenhalt in der BRD hatten/haben war/ist es angeblich nicht möglich die Grenzen zu Kontrollieren.

Das sind doch - ideologisch motiviert - Hahnebüchende Märchen die der autochthonen Bevölkerung da aufgetische wurden und werden.

Für wie blöd hält diese Polit-Showtruppe eigentlich die einheimische Bevölkerung?

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel