DAX+1,32 % EUR/USD+0,03 % Gold+0,04 % Öl (Brent)+0,89 %

Falsche Zahlen für mehr Stimmen? Trump liegt falsch: Deutsche Automacht in Amerika schwindet

29.05.2017, 14:57  |  3818   |   |   

Donald Trump ist nicht ungefährlich, denn mit seinen schnellen Aussagen sorgt er für Wirbel und auch Ablenkung. Wie Angela Merkel nach dem G7-Gipfel treffend konstatierte, ist die Welt eine andere geworden. Trumps Aussagen muss auf den Zahn gefühlt werden.  

Trump hatte beklagt, dass die deutsche Automobilindustrie den amerikanischen Markt mit ihren Premiumwagen überschwemmen würde. Wie die "Welt am Sonntag" berichtete, ist jedoch eher das Gegenteil der Fall. Die deutschen Hersteller verlieren sogar Marktanteile, denn dieser lag in den ersten vier Monaten 2017 bei 7,3 Prozent. Die Konkurrenten aus den USA, Japan und Korea kommen auf vielfach höhere Marktanteile. Insgesamt haben deutsche Hersteller 2016 exakt 1.273.302 Pkws in den USA verkauft. 
 
Trump hatte  gesagt, dass die deutschen Automobilhersteller „Millionen von Autos in den USA verkaufen“, würden und das wolle er stoppen. Damit hatte der US-Präsident den Eindruck einer zunehmenden Marktmacht erweckt. Tatsächlich aber schrumpft jedoch die Position der Deutschen Autobauer in Nordamerika seit Jahren: Im Jahr 2011 lag der Marktanteil der fünf großen Marken aus Deutschland bei 8,6 Prozent, zwei Jahre später bei 8,0 Prozent. 

Die US-Konkurrenz kam 2016 auf folgende Marktanteile: General Motors auf 17,3 Prozent, Ford 14,8 Prozent und dahinter der Toyota-Konzern aus Japan, siehe hier. "Wie so oft argumentiert der US-Präsident nicht auf der Lage von Fakten, sondern schafft sich seine Urteile durch alternative Fakten - etwa, wie viele Autos er gerade auf einer Straße in New York sieht", meinte der Branchenkenners Ferdinand Dudenhöffer. Andersherum ist es so, dass der Anteil der US-Autokonzerne in Deutschland gegenüber den vergangenen drei Jahren etwas anstieg: von 17,8 auf 18,3 Prozent. 



3 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Die Russen kaufen auch weniger deutsche Wagen, halt Chinesen-Schrott. Die steigen angeblich mehr auf japanische Autos. Bessere Qualität sagen die. Deutscher Wagen geht schon nach 3 Monaten kaputt, bist ständig in der Werkstatt.
Von Außen sieht es geil aus, aber innen technisch totaler Mist geworden.
@capitolist

bleib doch einfach mal bei den Fakten! Ist das so schwer?

du sinnierst über angebliches Trump-Bashing, aber gehst schlichtweg nicht auf den Inhalt des Artikels ein. Es ist halt Fakt, dass Trump falsche Aussagen macht. Willst du das in dem Fall der Autoverkäufe bestreiten?
Jajaa,Trump,lag wiedermal falsch!
Es wäre natürlich eine große Überraschung gewesen,wenn die deutschen Automaker,ihren Triumphzug gänzlich unbehelligt fortgesetzt hätten,da,hätte einer behaupten können,..Trump,macht eben alles falsch!
Das wäre ja mal was neues gewesen,...äh?
Oder hat Trump in Merkel seinen Meister der Ablenkung gefunden?
Ich habe allmählich den Eindruck,sie beherrscht die Kunst der Ablenkung perfekt,zieht sie etwa die Fäden,wenn sich ihre Mitbewerber blamieren?
Fürchten die etwa insgeheim,es würde ihnen nicht ansatzweise gelingen,soviel Geld ins Ausland zu schleppen,wie sie und scheuen sie deshalb die Macht?
Oder ist mal wieder alles verabredet?
Was immer auch passiert,Trump,ist schuld,soviel scheint sicher!^^

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel