DAX-0,47 % EUR/USD+0,38 % Gold+0,50 % Öl (Brent)0,00 %

Helmut Kohl ist tot Wie wird die Geschichte urteilen?

Gastautor: Rainer Zitelmann
16.06.2017, 20:58  |  988   |   |   

Helmut Kohl ist tot. Wie werden Historiker ihn beurteilen? Was waren seine großen Verdienste, wo irrte er?

In den Nachrufen auf Helmut Kohl werden vor allem seine Verdienste um die deutsche und die europäische Einheit hervorgehoben. In der Tat war es ein Meisterwerk der Staatskunst, wie er die Chance zur Herstellung der deutschen Einheit genutzt hat. Leicht geht heute vergessen, wie viel Widerstand es damals im In- und Ausland gegen die Wiedervereinigung gab. Heute tun alle so, als seien sie stets für die Wiedervereinigung gewesen - doch das ist eine der großen Geschichtslügen in Deutschland.

Höchste Staatskunst
Nicht nur Kohls damaliger Widersacher Oskar Lafontaine und die Grünen, sondern auch wichtige Verbündete Deutschlands waren vehement gegen die deutsche Einheit. Die Briten lehnten die deutsche Einheit ganz offen ab, die Franzosen waren auch dagegen, formulierten dies nur etwas höflicher. Und die politische Linke in Deutschland - Intellektuelle wie etwa Günter Grass oder Jürgen Habermas - verklärte die Zweistaatlichkeit Deutschland als gerechte Strafe für Hitler und als Endzustand der deutschen Geschichte. Noch im November 1989 warnte Jürgen Habermas vor Kohl, der einen "Anschluss" der DDR an die Bundesrepublik vorbereite: "Eine kapitalistische Umgestaltung der Wirtschaft", so Habermas, "würde auf kaltem Wege die politische Eigenständigkeit der DDR aushöhlen." Kohl waren solche Einstellungen stets ganz fremd, obwohl es durchaus auch in der CDU Gegner der deutschen Einheit gab.

Es ist allerdings eine Legende, wenn heute behauptet wird, Kohl habe Zeit seines Lebens zielstrebig und unbeirrt auf die deutsche Einheit hingearbeitet. Das hat er so wenig wie die meisten anderen deutschen Politiker. Aber als die Chance zur Einheit da war, da zögerte er keinen Moment und managte mit höchster Staatskunst einen Prozess, der letztendlich in der Wiedervereinigung mündete.

Der Europäer
Was Kohls Verdienste um die europäische Einheit anlangt, so ist das Urteil widersprüchlich: Vergleicht man seine Leistungen in dieser Beziehung mit der Politik von Angela Merkel, die beispielsweise mit ihrer grenzenlosen Willkommenskultur viel Zwietracht zwischen uns und unseren Nachbarn gesät hat, dann ist das Urteil über Kohl ausgesprochen positiv. Kohl hat viel zur europäischen Einigung beigetragen, aber bei der Einführung des Euro (und vielleicht auch mit der Einführung des Euro) ernste Fehler gemacht, die sich erst viele Jahre später auswirkten. Das haben Kritiker damals richtig erkannt.

Wirtschaft
In der Wirtschaftspolitik hat sein Nachfolger Gerhard Schröder wichtigere Impulse gesetzt als Kohl dies tat. Kohl war die Wirtschaft fremd, wenn auch nicht so fremd, wie sie Angela Merkel ist. Die Agenda 2010 und die Steuerreform von Schröder wären schon sehr viel eher notwendig gewesen. Exorbitant hohe Steuern und ein verkrusteter Arbeitsmarkt hatten Deutschland zum Ende der Ära Kohl in eine ähnliche Lage gebracht wie heute Frankreich. Nicht umsonst beruft sich Sarah Wagenknecht heute immer wieder auf die Zeiten Kohls, wo der Spitzensteuersatz bei bis zu 56 Prozent (am Schluss: 53%) lag. Erst der Sozialdemokrat Schröder senkte ihn auf 42 Prozent.

Kohl in den Geschichtsbüchern
Helmut Kohl war, so wie ich, von seiner Berufsausbildung Historiker, er hatte in Geschichte promoviert. Für ihn war es stets wichtig, wie sein Wirken später in Geschichtsbüchern wohl beurteilt werden würde. Seine Schwächen werden im historischen Rückblick weitaus weniger Gewicht haben als sein epochaler Verdienst, die deutsche Einheit gegen alle Widerstände aus dem In- und Ausland zu realisieren.



3 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Ja mei, du bekommst deine erhofften Ostimmobilien nicht zurück.
Ich bekomme auch nix mehr von meinen polnischen Großeltern,
weil die Russen alles geraubt haben.

Was der Gorbatschow sagt, interessiert mich nicht.
Der wollte eh nur das kommunistische System retten.
"Reformer" war der nur systemintern, also eigentlich nicht.
Warum dem viele Deutsche heute noch die Stiefel lecken,
kann ich nicht verstehen.
Never trust a communist.

Der Euro wurde auf Druck des Sozialisten Mitterand eingeführt.
Wollte billig eine stabile Währung.
Erpressung durch den "Freund".

Einzig die USA (Reagan, Bush sen.) haben damals Deutschland unterstützt.

Oggersheim=Ludwigshafen.
Die Mär vom "Dorf" Oggersheim, wie es intendiert ist, könnt ihr euch auf die Stirn tätowieren lassen!
Die selbsternannte politische Elite beweihräuchert sich gegenseitig.Ohne die deutsche Einheit wäre Kohl
schon 1990 abgewählt worden.Zu ihm fällt mir ad hoc dies ein:
Die SU bezeichnet die deutsche Frage als ausschließlich innere Angelegenheit der Deutschen.(so Falin im Fernsehen)H.Kohl vergleicht daraufhin Gorbatschow mit Göbbels.Welch ein Trampeltier!
H.Kohl behauptet vor dem BVerfGericht,daß der Fortbestand der Enteignungen vor 1949 (Erlaß SMAD 10)
Bedingung für die Einheit gewesen seien.Gorbatschow sagt nein,das stimmt nicht.Also eine glatte Lüge vor dem obersten deutschen Gericht.
Kohl hat eine 2 Millionenspende bekommen,zunächst angeblich von einem jüd.Ehepaar,das Auschwitz überlebt habe.Die Aussage wird zurückgenommen,es war gelogen.
In der Spendenaffäre hat Kohl Schwierigkeiten sich zu erinnern,auch gibt er die Namen der oder des Spenders nicht preis.Er habe sein Ehrenwort gegeben.Er stellt sein "Ehrenwort"über das Gesetz.
Trotz Warnung aller Bundesbänker und führender Ökonomen in D führt er kraft Ordre de Mufti den Euro ein,mit der Behaupung,der Euro sei genauso stabil wie die D-Mark.Welch ein Lügner!Er sagt dazu über sich selbst,da sei er ein Diktator gewesen.Welche Mißachtung des deutschen Volkes.
Ich weine der Birne aus Oggersheim keine Träne nach!
Naja,mit dem,was jetzt abläuft,haben wir ja dann doch einen anderen Weg gefunden,Deutschland zu strafen,als die Teilung und immerhin,haben wir Mitteldeutschland wieder!
Bei dem Vergleich,zwischen den Alt-Kanzlern,kommt mir Herr Schröder etwas zu gut weg,denn ihm verdanken wir ja die Renten-Reform,da rechnen die Leut,die die Wirtschaft erlebt haben irgendwie anders,denn was nutzt es,wenn ich heut gefeiert werde und morgen meine Miete nicht zahlen kann?
Das kann natürlich Fr.Merkel nicht entlasten,sie hat es sicher nicht gestern beim Frühstück bemerkt,dass Schröder sich irgendwie verrechnet hatte,nein,sie war dankbar,über den gewonnenen Gestaltungspielraum und steuerte das Schiff freudig auf die Klippen zu,doch,versprochen,hat sie,dass da noch ein Wunder folgt,wir alle sind gespannt! (..und fast an land!)
Ich kann mit Ihrer Bewertung gut leben,passt,ich habs begrünt,sehr realistisch,falls das klima etwas rauer wird,sollten wir keine Angst haben,klartext zu sprechen!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel