DAX-0,06 % EUR/USD+0,06 % Gold+0,08 % Öl (Brent)-0,88 %

IPO Delivery Hero könnte bei Börsengang insgesamt bis zu eine Milliarde einsammeln

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
19.06.2017, 07:41  |  817   |  26   |   

BERLIN (dpa-AFX) - Der Essens-Lieferdienst Delivery Hero peilt bei seinem Börsengang ein Gesamtvolumen von bis zu fast einer Milliarde Euro an. Die Rocket-Internet-Beteiligung will insgesamt bis zu rund 39 Millionen Aktien für einen Preis zwischen 22 und 25,50 Euro platzieren, wie das das Unternehmen am Montag in Berlin mitteilte. Sollten alle Papiere zum oberen Ende der Preisspanne platziert werden, würde der Börsengang ein Volumen von insgesamt fast 996 Millionen Euro haben.

Altaktionäre wollen sich dabei von bis zu knapp 20,1 Millionen Anteilen trennen. Zudem sollen 18,95 Millionen Aktien aus einer Kapitalerhöhung am Markt platziert werden. Dieses Geld fließt dem Unternehmen für den Ausbau des Geschäfts zu. Gemessen an der Preisspanne werden dies zwischen 417 Millionen Euro und 483 Millionen Euro sein.

Delivery Hero hatte den Börsengang bereits Anfang Juni angekündigt und jetzt die Details genannt. Die Papiere sollen erstmals am 30. Juni gehandelt werden. Die Notierung soll am regulierten Markt in Frankfurt erfolgen. Das eröffnet Delivery Hero später grundsätzlich auch die Aufnahme in einen Index der Dax-Familie./zb/she

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

scheint sich positiv auf Delivery Hero auszuwirken --> > +2.5% heute
http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/boersengang-im-foku…

Wobei ich beim HF-Konzept skeptisch bin - das sind ja erst 50% bis fertig Essen.
Ich aber denke schon, dass es dafür einen (urbanen) Markt gibt. Ich denke nur nicht, dass die betreffende Aktie der Brüller wird.
Meine urbane Küche in München Stadt mit sehr, sehr wenig qm's sieht nämlich nicht so aus:

Bild: 1213_20171023172728_HFkitchen
Quelle: http://ngin-food.com/artikel/hellofresh-boersengang-datum-35…

=> in München sieht bei so jungen Leuten ne Küche bei "Jung-Millionären" aus (falls Wohnung neueren Baujahrs). Soll ja in anderen Grossstädten mittlerweile ähnlich sein. Da wird bei ALDI und Lidl günstig eingekauft, um Miete oder Grundschuld zu stemmen - oder fertig angeliefert wie bei DH => aber dieser Mittelweg? :confused:

=> ich werd's nächste Woche trotzdem mal testen (mutmasslich)...
(ist eigentlich der falsche Marketing-Weg, erst über einen IPO auf so eine Konsum-Idee zu kommen...)
ACHTUNG: Vola hier! Gerade in einem OS kann das schon mal nervös machen => daher ist Kurshalten angesagt (aber bitte nicht stupide...):

Vola 30T: 32,57% => das ist fast doppelt so hoch wie der Medianwert einer DAX-Aktie (ca. 18%) z.Z.

Die implizite Vola ("IV" for experts for implied vola) liegt lt. Onvista bei nur 26,78% => man sieht mal wieder: selbst ist der Anleger und prüft nach mit transparenten Mitteln (bei allen Defizit-Annahmen wie Normalverteilung...): 3 Quellen zum in etwa selben Zeitpunkt, drei unterschiedliche Angabe der drittwichtigsten und sehr empfindlichen OS-Kenngrösse (nach Laufzeit, Strike ... mM):

Bild: 1213_20171012171615_Black-Scholes Template - DH-Delivery Hero-OS Call, 2017-10-12

=> so gesehen sehr fair bepreist, aber kein Geschenk.
Nur der hohe Spread von > 9% z.Z. würde stören.

__
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/9967268-aktie-fok…

=>
Die vorläufige Kartellfreigabe für den Verkauf des Großbritannien-Geschäfts hievte die Titel des Essenslieferdienstes bei 37,50 Euro zwischenzeitlich auf ihren höchsten Stand in der noch jungen Börsengeschichte.
Eigentümerwechsel:


Ad-hoc: Rocket Internet verkauft 13% Anteil an Delivery Hero an Naspers

Berlin, Deutschland, 28. September 2017 -

Rocket Internet SE ("Rocket Internet" oder das "Unternehmen") (ISIN DE000A12UKK6) hat heute den Verkauf von 13% (22.359.857 Aktien) an der Delivery Hero AG ("Delivery Hero") (ISIN DE000A2E4K43) gegen einen Barkaufpreis von EUR 660 Millionen an die globale Medien- und Internetgruppe Naspers vereinbart. Der Anteil von Rocket Internet an Delivery Hero nach dieser Transaktion verringert sich von 26% auf 13%. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Zustimmung und wird voraussichtlich im ersten Quartal 2018 vollzogen werden.
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/9925062-delivery-…

=>
Der Online-Lieferdienst Delivery Hero hat erstmals seit seinem Börsengang vom Juni eine Zwischenbilanz vorgelegt.

Im ersten Halbjahr erzielte der Konzern einen Umsatz von 253,2 Millionen Euro, wie er am Dienstag in Berlin mitteilte. Das war fast doppelt so viel wie ein Jahr zuvor. Auf vergleichbarer Basis betrug der Anstieg immer noch fast zwei Drittel.

Der bereinigte operative Verlust (Ebitda) ging um 35 Prozent auf noch 45 Millionen Euro zurück. Vor allem Ausgaben für Marketing, Computersysteme und Verwaltung belasteten das Ergebnis, heißt es im Konzernbericht. "Wir haben in erheblichem Umfang in unseren Service investiert", sagte Firmenchef Niklas Östberg.

In Europa erzielte Delivery Hero einen Erlös von 95,5 Millionen Euro, ein Anstieg auf vergleichbarer Basis von 36 Prozent. Besonders zum Ergebnis trugen Amerika und Asien bei. Hier erreichte das Unternehmen Wachstumsraten von um die 100 Prozent. Während das operative Geschäft immer besser läuft, ist Delivery Hero von einem Nettogewinn weiter entfernt als zuvor: Der Verlust unter dem Strich stieg von 126 Millionen auf 221 Millionen Euro. Derweil hält Östberg an seiner Prognose für 2017 fest und erwartet Umsatzerlöse zwischen 530 und 540 Millionen Euro. Delivery Hero will 2017 vor Sonderposten die operative Gewinnschwelle erreichen und 2019 ein positives bereinigtes Ebitda erzielen.



=> momentan Platz 2 beim Plus im SDAX (nach CEWE) mit ca. +3% -- Volumen ist aber nur mässig... --> erstmal seitwärts mMn
Vorneweg: Lieferheld ist größer als Lieferando ;-)

Und mit Lieferheld macht deliveryhero auch den größten Umsatz, nicht mit Foodora. In Großstädten bestellt doch keiner mehr direkt beim Imbiss, wo lebt ihr denn? Hab letztens mal bei meiner örtlichen Pizzeria in Köln nachgefragt, inzwischen gehen 3/4 der Bestellungen über Lieferheld oder Lieferando ein. Gerade in der Altersklasse von 20-30.
Mag ja sein, dass das auf dem Land noch anders läuft, aber in Zeiten des Smartphones und der bargeldlosen Zahlung wird einfach per App und Paypal bestellt.

Ich hab das Gefühl ein paar Leute hier kennen nicht mal das Geschäftsmodell. Deliveryhero kriegt für jede Bestellung eine saftige Provision in Höhe von ca. 10-13% des Bestellwertes. Ausgefahren wird das Essen vom Imbiss/Restaurant selbst, außer bei den "richtigen" Restaurants welche keinen Lieferdienst haben. Da wird es über Foodora von einem Fahrer abgeholt und geliefert.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel