DAX-0,18 % EUR/USD+0,20 % Gold-0,01 % Öl (Brent)-0,35 %
Anlegerverlag: Evotec: Der „Biotech-Käfer“ läuft und läuft und läuft …
Foto: eigene Berechnungen

Anlegerverlag Evotec: Der „Biotech-Käfer“ läuft und läuft und läuft …

Nachrichtenquelle: Anlegerverlag
26.06.2017, 11:26  |  1682   |   |   

Im Gegensatz zu den meisten Biotech-Unternehmen kann Evotec (ISIN DE0005664809) mit einem dicken Pfund wuchern: Seit 2015 schreibt das Unternehmen schwarze Zahlen. Und dass die in diesem Jahr noch deutlich schwärzer werden, darf man angesichts der sehr optimistischen Aussagen der Unternehmensführung erwarten: Dort erwartet man einen „signifikanten“ Anstieg im EBITDA (i.e. Gewinn vor Steuern Zinsensen und Abschreibungen). Da greift man doch als Anleger gerne zu. Aber:

Ist Evotec eine Einbahnstraße, hat die „Schwerkraft“ hier nichts zu melden? Sicher nicht. Es kann jederzeit zu Gewinnmitnahmen kommen, die nicht direkt von der Nachfrage aufgefangen werden, weil Evotec eine eher marktenge Aktie mit nicht allzu hohen Umsätzen ist. Aufpassen muss man hier also schon, gerade weil dieser stete Anstieg entlang der 20-Tage-Linie einen leicht einschläfern kann. Worauf gilt es zu achten?

 

Kennen Sie schon unseren Exklusiv-Report zum DAX-Anstieg über 12.000 Punkte? Darin lesen Sie, welche Aktien von der Rallye am meisten profitieren. Einfach hier herunterladen!

 

Für mittel- und längerfristige Investoren wäre der November-Aufwärtstrend eine sinnvolle Orientierung, denn dorthin darf die Aktie allemal zurücksetzen, der Trend wäre immer noch intakt. Aber für Trader ist diese Linie natürlich untauglich, denn sie verläuft momentan bei 9,40 Euro – während die Aktie bei 14,50 Euro gerade auf einem neuen Jahreshoch notiert. Einen solchen Rücksetzer will und muss man als Trader wirklich nicht mitmachen. Muss man aber auch nicht, denn:

Der „Biotech-Käfer“ läuft wie auf Schienen – und diese Schiene ist seit Februar die 20-Tage-Linie. Die ist so sehr zu einem Leistrahl der Rallye geworden, dass ihr Bruch mit großer Wahrscheinlichkeit der „Trigger“ einer scharfen Korrektur wäre. Da der nächste charttechnische Halt von Bedeutung erst die obere Begrenzung des November-Aufwärtstrendkanals bei 11,60 Euro wäre, würde es sich anbieten, einen Stopp für Trading-Long-Positionen knapp unter diesen aktuell bei 13,30 Euro verlaufenden gleitenden Durchschnitt zu legen und diesen Stopp mit dem Anstieg dieser Linie konsequent mitzuführen.

 

Der DAX markiert neue Rekorde! Sie wollen an der Rallye verdienen? Dieser Exklusiv-Report zeigt Ihnen, wie Sie JETZT davon profitieren. Einfach kostenlos herunterladen!

 

Wertpapier
Evotec


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel