DAX-Chartanalyse: Knappes Wochenplus und Ausgangsbasis für...

DAX-Chartanalyse Knappes Wochenplus und Ausgangsbasis für...

09.07.2017, 11:14  |  6991   |   |   

Ein kleiner Rückblick auf die eher ruhige Woche an den Märkten ist Ausgangsbasis für die Einschätzung der Entwicklung in der kommenden Handelswoche für den DAX.

Die Dynamik der Vorwoche konnte nicht fortgesetzt werden. Zwar gab es in dieser Handelswoche auch wieder schnelle und vor allem für Daytrader spannende Bewegungen am Aktienmarkt, für Positionstrader blieb jedoch wenig übrig. Eine Handelsspanne von weniger als 200 Punkten in einer Woche oder rund 1,6 Prozent auf den DAX-Stand bezogen ist eher unscheinbar. Im Detail wurden einzelne Daten zur weiteren Entwicklung der US-Wirtschaft jedoch mit Spannung erwartet und entsprechend darauf reagiert. Diese stelle ich hier noch einmal vor und gebe anschließend einen Ausblick auf die kommende Handelswoche.

 

Rückblick auf die Range-Woche

 

Der Montag startete erneut stark. Dies kennen wir schon aus den Vorwochen. Dabei entstand erneut ein GAP, welches den Marktteilnehmern Respekt einflößte. Es wurde erst einmal ignoriert, aber nicht vergessen!

 

(zum Beitrag ->)

 

Der DAX wandte sich zuerst seinem Korrekturziel zu. Dieses hatte ich in der Vorwochenanalyse skizziert (->)

 

Gut möglich also, dass zum Monats- und Quartalsstart die Kurse etwas zurücklaufen, im Sinne von einer Korrektur der starken Abwärtsbewegung. Für dieses Szenario halte ich einen Rücklauf bis 12.490 Punkte für realistisch. Dies wäre auch das Tief aus Mitte Mai und im Chartbild der erste Punkt der gezeigten unteren Trendkanal-Linie.

 

Es sollten am Montag dann „nur“ 12.486 Punkte im Hoch sein. Das GAP am Dienstag entstand zur Abwechslung auf der Unterseite, wurde jedoch sehr dynamisch gleich zum Handelsstart geschlossen. Erneut bremste der Markt knapp vor der 12.490 ab. Ein erwarteter Impuls durch das US-Notenbankprotokoll blieb aus und Spekulationen über den Zeitpunkt der nächsten Zinsanhebung durch die FED im Markt.

 

Selbiges beobachteten wir am Mittwoch, wie hier nachzulesen ist. Marktstart mit GAP und dynamisches Schließen bis hin zur Marke bei rund 12.490 Punkten.

 

 

Alle Hochpunkte lagen bis zum Donnerstagabend an dieser Linie, wie man der historischen Tabelle hier entnehmen kann:

 

Auf der Unterseite tat sich ebenso wenig, so dass man am Donnerstag eine Range im Chartbild visualisieren (und hier nachlesen) konnte:

 

 

Immerhin wurde die untere Begrenzung, welche auch die GAP-Kante von Montag (Bild 1 der Analyse) darstellte, als Trigger kurze Zeit später aktiviert. Der DAX nahm die Chance auf GAP-close wahr und schloss dieses am Donnerstag recht genau (hier dokumentiert):

Seite 1 von 3
DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


DAX-Chartanalyse: Endlich Bewegung und Durchmarsch zum GAP

12 Milliarden Dollar: Superdeal: Warren Buffett wird Hauptaktionär der Bank of America

Goldman Sachs: "Es bräuchte Krieg, um die niedrige Volatilität zu erschüttern"
Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

DAX-Chartanalyse Knappes Wochenplus und Ausgangsbasis für... Das knappe Wochenplus im DAX sollte nicht über die Chartsituation, die noch immer abwärts gerichtet ist, hinwegtäuschen. Während sich die Wall Street recht gut hielt und ein robuster Arbeitsmarkt stützte, sah es im DAX zwischenzeitlich nicht gut aus. Die 12.310 bietet aktuell ein wenig Halt. Ist dies nachhaltig?

Anzeige