DAX+0,26 % EUR/USD-0,04 % Gold-1,41 % Öl (Brent)+1,38 %

Politologe Stark Eurozone muss reformiert werden

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
13.07.2017, 09:48  |  1176   |   |   

BERLIN (dpa-AFX) - Hans Stark, Generalsekretär des Studienkomitees für deutsch-französische Beziehungen (Cerfa) am Französischen Institut für Internationale Beziehungen, macht sich für eine umfassende Reform der Eurozone stark. "Die Eurozone ist so reformbedürftig, dass Entscheidungen getroffen werden müssen, die in die Richtung Vertiefung der Eurozone gehen", sagte Stark am Donnerstag in einem Radiointerview des Südwestrundfunks.

Der Eurozone gehören 19 Länder an. Die EU-Kommission hatte zuletzt viele kleinere Reformschritte bis 2025 vorgeschlagen, um den Euro gegen neue Krisen zu wappnen. Größere Reformkonzepte wie einen Finanzminister mit Schatzamt und eigenem Haushalt für die Eurozone sind allerdings bisher nicht mehrheitsfähig.

Entscheidend für die Zukunft der gesamten Europäischen Union sei nun, dass finanzstarke Länder wie Deutschland und Frankreich eine klare Reformbereitschaft erklärten, sagte Stark. Beide Länder hätten angesichts ihrer Wirtschaftskraft eine "gewisse Legitimität, es zu tun, sie müssen sich nur untereinander verständigen". Es gehöre seit Jahrzehnten zu den Grundverständnissen der EU, dass die Mitgliedsstaaten auch "Souveränitätsrechte abtreten", sagte der Experte für die Achse Paris-Berlin./mbr/DP/stb

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Deutschland hat sich bereits im Vorfeld des Euro dumm und dämlich reformiert,das Resultat ist in der ganzen Welt bekannt,aus irgendwelchen Gründen,ist vor dem Zahltag immer das Geld weg,Frankreich sollte deshalb mit gutem Vorbild endlich voran gehen und selbst,wie Verlangt und zu gesichert zunächst seine Hausaufgaben machen!
Den Euro betrachteten viele hier mit Skepsis,dafür erhielten wir einen Haufen Garantien,die alle samt entwertet wurden,wir können uns nicht wehren,aber bevor wir weitere Absicherungen entfernen,erscheint uns die Wiedereinführung einer landeseigenen Währung als willkommene Alternative!
Sollte der Euro reformbedürftig sein,so gebe ich zu bedenken,dass wir mit der DM viel länger ohne eine solche Maßnahme klar gekommen sind!
Wir hatten in Deutschland einige male Rentenreform gemacht,mit dem Resultat,dass wir mehr bezahlen mussten,für eine Leistung,die bei uns einfach nicht ankam,schlimmer noch,die Mittel wurden stets Zweckentfremdet eingesetzt und die Zweckentfremdungen wurden stets in gesteigertem Maße ausgeweitet,das Wort Reform,muss selbst reformiert werden,da es durch Politiker Schand-behaftet wurde,sodass man den Eindruck gewinnen könnte,große Reformatoren,wie zb Martin Luther,wären schändliche Deutsche gewesen,die mit dem Klingelbeutel durchgebrannt sind,das muss aufhören!

Disclaimer

Anzeige

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel