DAX-0,02 % EUR/USD+0,37 % Gold+0,21 % Öl (Brent)-0,49 %
Konten: Milliarden-Vermögen auf verwaisten Konten
Foto: Skyline von Frankfurt / Main, über dts Nachrichtenagentur

Konten Milliarden-Vermögen auf verwaisten Konten

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
17.07.2017, 18:07  |  1423   |   |   
Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - In Deutschland liegen Schätzungen zufolge zwei Milliarden Euro auf verwaisten Konten, von deren Existenz viele Erben gar nichts wissen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Dienstagausgabe. Bislang hat die Deutsche Kreditwirtschaft keine Zahlen genannt, wie viele solcher nachrichtenlosen Konten es in Deutschland gibt - und wie viel Geld tatsächlich darauf liegt.

Bereits Ende 2015 hatten die Bundesministerien für Justiz und Verbraucherschutz die Kreditwirtschaft zu dem Thema befragt - eine konkrete Stellungnahme blieb aber aus. Aus der Antwort auf eine kleine Anfrage der Grünen an die Bundesregierung geht jetzt hervor, dass das Ausmaß bis heute unklar ist. Die verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Nicole Maisch, ruft die Regierung dazu auf, Zahlen von den Banken einzufordern. Denn nur dann könnten "valide Rückschlüsse gezogen werden", ob neue Regelungen notwendig und sinnvoll seien.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Das tut sie doch schon heute, Was viele nicht wissen:

Die Banken müssen JEDE Transaktion eines JEDEN Kontos an eine zentrale staatliche Stelle melden. Erst nach Freigabe durch diese Stelle darf die Transaktion ausgeführt werden. Geschieht im Namen des Terrors! Und ohne vollständige Adressangabe können Überweisungen ins EU-Ausland überhaupt nicht mehr durchgeführt werden.
Lächerliche 2 Mrd interessieren die Ökosozialmafia nicht.
Das Ziel ist natürlich, zusammen mit angeblich "verwaisten Konten"
direkte staatliche Verfügungsgewalt über alle Konten zu erlangen.
Die Grünen mal wieder: Nachtigal ich hör dich trapsen. Die einizige Regelung, die sich die Grünen vorstellen können, ist diese Gelder dem Staatsmoloch zuzuführen, in welcher Form auch immer!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel