DAX-0,15 % EUR/USD+0,09 % Gold-0,23 % Öl (Brent)-0,04 %

DAX - Candlesticks Abwärtsbewegung im DAX und Risiko bis 11.380 Punkten

22.07.2017, 11:41  |  4921   |   |   

Der DAX in der vergangenen Woche sehr schwach. Eine lange schwarze Wochenkerze mit Test des seit 2016 laufenden Aufwärtstrends mahnt zur Vorsicht. Die im Markt teils vertretene Auffassung, dass die jüngsten Abgaben eher eine Marktbereinigung darstellen und nun die Chance auf einen neuen Angriff an die 13.000 Punkten in den kommenden Wochen besteht, könnte sich als Trugschluss erweisen. Vielmehr sind die jüngsten vier Wochenkerzen negativ und ein Bruch des langfristigen Aufwärtstrendkanals beinhaltet Abwärtspotenzial in Richtung der nächsten relevanten Unterstützungen bei 11.850 und ca. 11.400/380 Punkten. Gegenbewegungen über den Sommer könnten zudem auf Widerstand treffen, denn im Vorfeld der nächsten Notenbanksitzungen am 7. September (EZB) und am 20. September (Fed) sollte das Erholungspotenzial beschränkt bleiben. Zudem dürfte sich der Wahlkampf verschärfen und die Anleger auch vor der Bundestagswahl in Deutschland, die am 24. September stattfindet, eher eine abwartend-vorsichtige Haltung einnehmen. Weiterhin belastet die Stärke des Euro sowie die jüngsten Nachrichten aus dem Automobilsektor die Stimmung.

 

Quartalskerzen DAX

Das zweite Quartal 2017 ein doji. Ein doji als klassische Kerze der Unsicherheit, der Pattsituation zwischen Bullen und Bären ist stets ein „Achtungssignal“. Einerseits kann einfach eine Pause im Trend vorliegen – andererseits ist aber Unsicherheit oftmals der Vorläufer für eine Trendwende. Ein Fall unter das Tief des doji bei 11.941 Punkten wäre somit ein erstes langfristig negatives Signal und würde die Aussagekraft kurzfristigerer Verkaufssignale erhöhen. (Chart-Quelle: www.equis.com – Datenfeed: www.bsb-software.de)

Monatskerzen DAX

Die jüngsten Monatskerzen bestätigen das Bild der „Unsicherheit“, welches in den Quartalskerzen sichtbar wird. Dochte im Mai und Juni weisen auf Widerstand hin, eine Lunte im April und eine weiße Kerze im März auf Unterstützung. So könnte sich nun auch eine Pendelbewegung im weiteren Verlauf des Juli durchsetzen – in Verbindung mit den Wochenkerzen besteht allerdings das Risiko weiterer Verluste.

DAX – Wochenkerzen

Die jüngsten vier Wochenkerzen sind negativ und lassen zumindest einen Breakversuch der Unterstützung (Gap-Unterkante) bei 12.162 Punkten erwarten mit dem Risiko verbunden, dass auch diese Unterstützung geknackt wird mit Break des Aufwärtstrends und Zielen bei 11.850 bis ca. 11.500/11.380 Punkten. Entsprechend der nach unten gespiegelten Schwankungsbreite des Aufwärtstrendkanals wäre das Ziel 11.380 Punkten bei Break der 12.162, 11.941 und 11.850 Punkten einzuplanen. Widerstand darf nun bei kräftigeren Erholungen im Bereich 12.500 erwartet werden – eine echte Aufhellung ergibt sich aus Sicht der Wochenkerzen erst bei einem Anstieg über ca. 12.680 Punkten.

Fazit:

Die langfristigen Zeitebenen zeigen Unsicherheit an. Schnelle Richtungswechsel in der übergeordneten Range der letzten vier Monate wären somit einzuplanen – die jüngsten Wochenkerzen sind allerdings negativ und lassen noch einen Test der 12.162 zu. Eine schnelle Aufhellung hingegen mit einem erneuten Anlauf an die jüngsten Tops erscheint eher unwahrscheinlich – kräftigere Gegenbewegungen in Richtung 12.400/12.500 Punkten dürften auf Verkaufsinteresse stoßen.

Ihr Stefan Salomon

Chartanalyst www.candlestick.de

 

Hinweis: Die Analyse wurde von Stefan Salomon mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit der in der Analyse enthaltenen Aussagen, Prognosen und Angaben wird jedoch keine Gewähr übernommen. Der Inhalt dient lediglich der Information und beinhaltet keine Vermögensberatung und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von CFD, Aktien oder anderen Finanzprodukten. Die Analysen dienen nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Eine Angabe von Kurszielen, potenziellen Kauf- oder Verkaufssignalen dient lediglich der Information und dient der Veranschaulichung entsprechend der Methodik der Chartanalyse. Die in den Beiträgen von Stefan Salomon besprochenen Werte können für den einzelnen Anleger je nach dessen Risikoprofil und finanzieller Lage nicht geeignet sein. Erklärung nach §34b Abs 1 WPHG: Der Autor erklärt, dass er zum Zeitpunkt der Erstellung des Beitrags in dem in diesem Beitrag besprochenen Wert/Werten investiert ist, direkt oder indirekt durch Finanzinstrumente. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Charts: www.tradesignalonline.com

Wertpapier
DAX


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare


Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Disclaimer