DAX-0,12 % EUR/USD-0,15 % Gold-0,41 % Öl (Brent)0,00 %

Krise in Italien Ifo-Chef warnt vor "massiven Konflikten" in Europa

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
07.08.2017, 10:12  |  5953   |   |   

München (dts Nachrichtenagentur) - Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat mit Blick auf das Krisenland Italien vor "massiven politischen Konflikten" in Europa gewarnt.

"Man kann das Land mit Staatsanleihenkäufen der Europäischen Zentralbank und wachsender versteckter Kreditvergabe durch das Target-System sicherlich lange liquide halten. Allerdings wird irgendwann der Druck steigen, dem Land mit offenen Transfers zu helfen", sagte Fuest der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montagsausgabe).

Und dann drohten massive Konflikte. "Man kann nur hoffen, dass es Italien gelingt, die Wirtschaft zu reformieren und aus eigener Kraft wieder höheres Wachstum zu erreichen", fügte Fuest hinzu.

"Target" ist das elektronische System zur Abwicklung grenzüberschreitender Zahlungen (Trans-European Automated Real-time Gross Settlement Express Transfer System). Darüber fließen Geldströme zwischen den Notenbanken des Euroraums.

Zu den Hilfen für die Euro-Staaten Griechenland, Portugal, Irland, Spanien und Zypern sagte der Ifo-Chef, deren Rettung sei nur vorläufig. "Wir wissen nicht, ob hoch verschuldete Staaten wie etwa Portugal ihre Schulden zurückzahlen können. Im Fall Griechenlands ist die Bilanz der Rettungspolitik sicherlich verheerend. Das Geld ist größtenteils verloren, gleichzeitig geht es der griechischen Bevölkerung schlecht."

Fuest sagte in diesem Zusammenhang: "Wir hatten ja schon mehrere Schuldenschnitte in Form von Zinssenkungen und Laufzeitverlängerungen. Wenn die Zinsen gegen Null tendieren und die Laufzeit immer länger wird ist das gleichbedeutend mit einem Schuldenerlass." Der Schuldenerlass werde so verschleiert.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Grüne, Linke und FDP sind absolut keine Alternative - die würden mit Eilverfügung Deutschland sofort und mit voller Wucht an die Wand fahren - alle, wirklich alle haben ausschließlich destruktive Absichten - mit denen schafft sich Deutschland absolut garantiert ab! :mad:

Die stinken jedenfalls weis Gott noch mehr in den Himmel, als die grenzwertgegeiselten Dieselfahrzeuge! ;)
Da fragt man sich, wie man sich der eigenen Enteignung durch unsere rettungsfreudige Regierung am besten entzieht.
Sehe kaum eine Möglichkeit.
Jedenfalls bei den herrschenden im Bundestag vertretenen Parteien sehe ich nicht den Ansatz einer Rettung.
Bleibt für mich also nur die AFD.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel