DAX+0,58 % EUR/USD-0,90 % Gold-0,77 % Öl (Brent)+1,46 %

DAX & Co. Die Korrektur ist noch lange nicht beendet!

Gastautor: Thomas Hellener
14.08.2017, 07:35  |  7231   |   |   

Dass die Finanzmärkte keine Unsicherheiten mögen, ist eine Binsenweisheit. Wenn diese Unsicherheit aber auf Unberechenbarkeit beruht, dann ist eine neue Besorgnisebene erreicht. Der Unberechenbarkeitsfaktor kommt derzeit aus Nordkorea und heißt Kim Jong-un. Nordkoreas Machthaber droht unverhohlen den USA mit einem Bombardement der Insel Guam – und trifft mit dieser Drohung auf den nächsten Unberechenbarkeitsfaktor: Donald Trump. Dass der US-Präsident ganz nebenbei auch noch  Venezuela mit einem Militärschlag droht, trägt zur Beruhigung der Märkte nicht gerade bei. Auf den Börsenparketts haben also politische Risiken wieder Einzug gehalten.

Nun gab es in der Vergangenheit schon oft Säbelgerassel und verbale Kriegsscharmützel. Das heißt, dass es auch diesmal zu keiner kriegerischen Auseinandersetzung kommen muss. Doch sowohl Trump als auch Kim Jong-un treiben ihre gegenseitig Bedrohungen mittlerweile so auf die Spitze, dass sie sich in eine gefährliche Ecke manövrieren, aus der sie ohne Gesichtsverlust schwer wieder herauskommen. Wie gesagt, das muss nichts heißen, aber die Situation spitzt sich immer weiter zu.

Vor allem in den USA lässt die wirtschaftliche Dynamik nach

Für die Börsen kommt diese Situation äußerst ungelegen, denn die Dynamik an den Märkten lässt merklich nach. Das gilt nicht unbedingt für Europa und nur eingeschränkt für Asien und hier besonders China - es ist die US-Wirtschaft, die uns Sorgen bereitet. Ein verlässlicher Indikator für eine schwächer werdende Konjunktur hat nämlich schon erheblich nachgegeben: der Dow Jones Transport-Index. Zwischen Dow Jones und Dow Transport laufen die Notierungen bereits stark auseinander. Und ein nachgebender Transport-Index war in der Vergangenheit immer ein sicherer Indikator für eine nachlassende Konjunktur! Deshalb erwarten wir auch für den Herbst nichts Gutes und sehen von dieser Seite her beträchtliches Korrekturpotential.

Absicherung des Portfolios ist dringend geboten

Frank Fischer, der für unseren global anlegenden und vermögensverwaltenden Mischfonds PRIMA – Globale Werte verantwortlich zeichnet, hat deshalb auch reagiert. Er hat mittlerweile 30 Prozent des Net Asset Value (NAV) des Fonds gehedged, also abgesichert. „Damit fühlen wir uns aktuell gut positioniert“, sagt Fischer. „Wir haben die Absicherungsinstrumente über verschiedene Märkte verteilt, um dort unserem Exposure in den USA, Großbritannien und Europa Rechnung zu tragen. Wir gehen von einer etwas länger laufenden Korrekturphase von vier bis sechs Wochen aus, also von einem typischen Herbst.“ Damit ist das Portfolio, zu dem Werte wie etwa Ryman Healthcare, Metro Wholesale, die Google-Mutter Alphabet, oder auch die Augsburger Kontron AG gehören, erst einmal abgesichert. Für Fischer ist es aber durchaus denkbar, dass der DAX in den kommenden Wochen bis auf 10,200 Punkte korrigiert.

Doch es gibt noch weitere Faktoren, die die aktuelle Korrektur beschleunigen können. Dabei lieferte die Nordkoreakrise nur den Auslöser für die jüngsten Kursrückgänge, ist dabei aber in keiner Weise der einzige Grund für die Korrektur. Neben dem starken Euro sind es vor allem Sorgen über die sehr hohen Engagements der Anleger an der US-Technologiebörse Nasdaq, die zu sehr hohen Bewertungen geführt haben und die es zu korrigieren gilt. Aus Fischers Sicht sollte es danach allerdings die Chance auf eine Jahresendrallye geben. Es ist also aktuell noch kein Ende des Bullenmarktes in Sicht.

Das kann sich allerdings mit einer Eskalation des Nordkorea-Konflikts schnell ändern. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass eine verlässliche Einschätzung der weiteren Entwicklung der Auseinandersetzung zwischen Kim Jong-un und Donald Trump derzeit einfach nicht möglich ist. Nur eines: Sollte es zu einem Krieg im asiatischen Raum kommen - was sich nun wirklich niemand wünscht - werden auch wir sehr schnell umdenken und das Portfolio gegen Kursverluste weiter absichern.

 

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.