DAX+0,39 % EUR/USD+0,04 % Gold+0,21 % Öl (Brent)-0,53 %

Buffett ist raus bei GE: Was das für die Siemens-Aktie bedeutet

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
18.08.2017, 08:00  |  8522   |   |   

Warren Buffetts Investmentarm Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2) ist nun komplett ausgestiegen bei General Electric (WKN:851144), dem erbitterten Konkurrenten von Siemens (WKN:723610). Fällt der alte Fuchs damit ein Urteil über die gesamte Branche der Elektrotechnik-Konglomerate oder missfällt ihm die Strategie von GE? Ich habe mir das mal genauer angeschaut.

So verlief das GE-Investment

Im Herbst 2008, als die Finanzkrise voll hereinbrach und die Bilanzen vieler Konzerne schwer angeschlagen waren, sprang Warren Buffett in die Bresche und bot seine Milliarden an. Dazu muss man Folgendes wissen: Während Siemens lange Zeit als „Bank mit angeschlossenem Elektroladen“ verspottet wurde, war GE damals aus bilanztechnischer Sicht tatsächlich primär ein Finanzdienstleister. Das Bankgeschäft war so groß, dass GE Capital als systemrelevant betrachtet wurde.

Berkshire Hathaway Registered (B) mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der Berkshire Hathaway Registered (B) steigt...
Ich erwarte, dass der Berkshire Hathaway Registered (B) fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Jedenfalls investierte Berkshire 3 Mrd. US-Dollar in Vorzugsaktien mit garantierter Dividende in Höhe von 10 % und sicherte sich zudem Kaufoptionen für weitere Aktien. Das Problem: Er war ein bisschen zu früh dran. Bis März 2009 crashte die Aktie weiter nach unten und verlor noch gut zwei Drittel ihres Werts. Seither wackelt der Kurs wie auch der Gesamtmarkt nach oben. Seit 2013 bewegt er sich oberhalb des Einstiegskurses von 2008, aber ohne jegliche weitere Aufwärtsdynamik. Der Gewinn des Investments liegt daher primär in den Dividenden. Aber das ist wenig befriedigend für eine Holding, die eher Renditen jenseits der 20 Prozent pro Jahr gewohnt ist.

GE hat ein riesiges Umbauprogramm hinter sich, das selbst die ewigen Restrukturierungen bei Siemens in den Schatten stellt. Der langjährige Boss Jeff Immelt zerschlug den Finanzdienstleistungsbereich und trimmte den industriellen Bereich auf digital. Warren Buffett interessiert sich aber offenbar mehr für den abgespaltenen Teil, denn an Synchrony Financial (WKN:A117UJ) hält er noch Aktien im Wert von rund einer halben Milliarde US-Dollar.

Die Auswirkungen auf Siemens

Nicht nur Anleger in den USA legen großen Wert auf die Meinung von Buffett und vollziehen dessen Entscheidungen gerne nach. Kein Wunder, steht die Aktie von GE weiter unter Druck, nachdem sie vom Zwischenhoch zum Jahreswechsel bereits über 20 % verloren hat. Da Siemens der wichtigste Wert in der Peer-Group, also der Liste vergleichbarer Unternehmen, von GE ist, steht zu befürchten, dass davon auch etwas auf den Münchener Konzern überschwappt.

Der wichtigste Punkt ist daher, zu verstehen, was wohl Buffetts Motivation für den Verkauf war. Dass er an der Privatkundenbank Synchrony beteiligt bleibt, gibt vielleicht einen Hinweis. Im Finanzdienstleistungsbereich kennt Buffett sich aus wie in seiner Westentasche. Dort hat er einige seiner besten Deals gemacht. Die digitale Welt ist ihm hingegen fremd. Meines Erachtens zu Unrecht trauert er deshalb verpassten Chancen bei den heutigen Internetgiganten nach (für mehr hierzu siehe mein Kommentar vom 11.05.).

Dass sich traditionelle Konglomerate wie Siemens und GE jetzt auch immer mehr zu Digitalkonzernen wandeln, spielt ihm nicht gerade in die Karten. Von daher könnte der Schritt einfach eine Folge der Einsicht sein, dass Berkshire die Zukunft dieser Konzerne schwer einschätzen kann.

Ein anderer Punkt ist bedingt durch die Unsicherheit über den zukünftigen Kurs. John L. Flannery, ein Wegbegleiter des zurückgetretenen Immelt, hat Anfang August offiziell übernommen und muss erst noch beweisen, dass er neuen Schwung in den für viele etwas träge wirkenden Koloss bringen kann. Gut möglich, dass die Führungsriege von Berkshire ihn persönlich kennt und Zweifel an seinen Fähigkeiten hat.

Flannery ist ein Betriebs- und Finanzwirt, der seit 30 Jahren bei GE ist und an vielen Übernahmedeals beteiligt war. Unter anderem spielte er eine zentrale Rolle beim Kauf der Energie-Sparten von Alstom (WKN:A0F7BK), ein Frontalangriff auf das Europageschäft von Siemens, dem weitere Deals etwa in der Windkraftsparte folgten. Das zeigt mir, dass er die Rivalität mit den Deutschen sehr ernst nimmt.

Sicherlich wird er auch auf den zuletzt angekündigten Investitionen im Umland von München aufbauen, wo insbesondere die heißen Themen Additive Fertigung (3D-Druck) und Industrie 4.0 intensiv bearbeitet werden sollen. Dort will eigentlich Siemens die Nase vorne haben und hofft auf Milliardengeschäfte.

Ruhe bewahren

Mit Sicherheit lässt sich natürlich nicht sagen, was der Ausstieg von Berkshire bei GE für Siemens bedeutet. Aber ich denke, dass die Beweggründe eher bei GE als bei der Gesamtbranche zu suchen sind. GE steht nach dem radikalen Umbau nun mit einem neuen Chef da und die digitale Zukunft des Konglomerats ist für Buffett und Co. kaum einschätzbar.

Bei Siemens hat Joe Kaeser die Strategie hingegen schon lange festgezurrt und setzt sie konsequent um. Mit der gesunden Rivalität mit GE sollten die Münchener auch in Zukunft gut umgehen können, zumal das Digitalportfolio weit reifer wirkt als bei den Amerikanern.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel