DAX+0,31 % EUR/USD0,00 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Dollar-Chancen

Gastautor: Bernd Niquet
06.02.2004, 17:05  |  2943   |   |   
Gerade hat die Dresdner Bank ausgerechnet, dass die USA erst im Jahr 2008 ihr Budgetdefizit wieder unter vier Prozent des BIP gesenkt haben werden. Und für das Leistungsbilanzdefizit sehen die Zahlen sicherlich nicht viel besser aus.

Doch entgegen weitläufiger Ansichten orientieren sich die Börsen gemeinhin nicht an irgendwelchen Zielen, die es zu erreichen oder nicht zu über- oder unterschreiten gilt. Börsen sind nicht teleologisch. Sondern tendenzorientiert. Sie verhalten sich wie ein Drachen im Wind – und reagieren in Regel bereits auf den ersten leisesten Windhauch.

Im letzten Quartal waren die US-Exporte die am stärksten wachsende Nachfragekomponente in den USA. Damit wechselt zwar noch nicht die Wetterlage, weil die strukturellen Dinge davon unberührt bleiben. Doch plötzlich ist ein Luftzug zu merken ...

Das G7-Treffen am Wochenende in Florida kann noch Unkalkulierbares bringen. Doch sollte daraus kein unmittelbarer Dollarabsturz folgen, dann denke ich, dass wir die Tiefs vielleicht schon gesehen haben. Spannend wird dann jedoch, was die Aktienbörsen daraus machen würden. Ob sie die Belastungen abschütteln und neue Mehr-Jahresrekorde aufstellen? Oder ob sie sich lieber sofort neue Beklemmungen suchen werden?

berndniquet@t-online.de

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aus der Community
LUS Wikifolio-Index Performance von Kryptowährungen Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index BITCOIN performance Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index BITCOIN, ETHEREUM & GOLD Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni