DAX+0,10 % EUR/USD+0,08 % Gold+0,42 % Öl (Brent)-0,29 %

E-Autos Neuer Nissan Leaf: Angriff auf Teslas Model 3?

07.09.2017, 10:25  |  19246   |   |   

Nissan hat eine überarbeitete Version des Nissan Leaf der Öffentlichkeit präsentiert. Das neue Elektroauto von Nissan wird trotz seiner eingeschränkten Reichweite als eine ernstzunehmende Konkurrenz zu Teslas Model 3 gehandelt. 

Der neue Leaf, der ab dem zweiten Oktober in Japan und anderswo zu Beginn des neuen Jahres zum Verkauf steht, konnte seine Reichweite im Vergleich zum Vorgängermodell dank einer größeren vierzig Kilowatt Batterie, laut Schätzungen der US-Umweltbehörde von 108 Meilen (rund 170 Kilometer ) auf 150 Meilen (rund 240 Kilometer), erhöhen. Preislich startet der neue Leaf bei 3,15 Millionen Yen, was umgerechnet rund 29.0000 US-Dollar entspricht. 

Doch trotz aller Fortschritte - sportliches Facelift und  Park- und Spurhalteassistenten - sagen Analysten, dass die Reichweite des Leafs und anderer Elektroautos bisher noch unzureichend ist, um eine Vielzahl von Autofahren zum Kauf eines E-Autos zu bewegen. Dies gilt besonders für die USA, wo sich die Benzinpreise auf einem historisch niedrigem Niveau befinden. Deshalb haben Elektroautos wohl dort eher einen Reiz für wohlhabende und umweltbewusste Autofahrer. Laut der Internationalen Energieagentur waren 2016 weltweit lediglich knapp über 2 Millionen Elektroautos registriert, was nur einem Bruchteil der mehr als 80 Millionen verkauften konventionellen Autos entspricht.

Janet Lewis, Leiter für Mobilitätsforschung in Asien von Macquarie Securities, sagte: „Solange wir keine deutlichen Verbesserungen in Sachen Reichweite und/oder höhere Benzinpreise haben, werden Elektroautokäufer aus Gründen des Umweltschutzes oder aus Altruismus E-Autos kaufen. Es ist immer noch ein wirklicher Nischenmarkt.“ Laut Experten sei eine Reichweite von 250 Meilen (knapp über 400 Kilometer) oder mehr bei einem Preis von ca. 30.000 US-Dollar nötig, damit E-Autos eine wirkliche Chance am Massenmarkt hätten. 

Die Reichweite des Leaf liegt unter den 220 Meilen der Basisversion des Modell 3 von Tesla, das der erste Vorstoß im Bereich der bezahlbaren E-Autos von Tesla ist. Der Chevrolet Bolt von General Motors, der seit dem letzten Jahr zum Verkauf steht, hat eine Reichweite von 283 Meilen (knapp über 450 Kilometer) bei einem Preis von rund 37.000 Dollar.

Nissan war einer der ersten Autohersteller, der mit dem Leaf schon 2010 ein Elektroauto für den Massenmarkt produzierte. Der Leaf wurde dabei zum meistverkauften E-Auto. Der Leaf und der Zoe, das von Renault entwickelte Tochtermodell, dominieren den globalen Markt von Mittelklasse E-Autos, betrachtet man den kumulierten Umsatz. Seit dem Tesla auch auf dem Markt für Mittelkasse E-Autos vertreten ist „muss Nissan nicht nur bei der Batterie-Reichweite, sondern auch im Bereich des Autonomen Fahren mit anderen Herstellern konkurrieren“ so der Geschäftsführer der auf den Automobilsektor spezialisierten Unternehmensberatung Carnorama.

Quelle:
Dieser Text basiert auf dem Artikel „Nissan’s Revamped Leaf is Like a More Affordable Tesla 3“ von Fortune.com 



2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Das Tesla Model 3 ist eine Luftnummer, bis jetzt, also braucht man es auch nicht "anzugreifen".

Oh,

das ist ja fast eine so bahnbrechende Erkenntnis wie in C. Anderson Märchen
"Des Kaises neue Kleider" der Spruch:
"Der Kaiser ist nackt."
Wie kann man etwas angreifen, das es nicht gibt?

Ich meine, man kann ja eigentlich nur real existierende Sachen angreifen. Und um ein Tesla, Model 3 "anzugreifen", muss das Model 3 ja irgendwo existieren. Das Model 3 gibt es aber nirgends zu kaufen, ich war extra in einem Tesla Shop um es zu kaufen, dort sagte man mir, es ist höchsten Ende 2018 auf dem freien Markt zu kaufen, vorher nicht.

Den Nissan Leaf, bei allen Nachteilen der sog. "Elektromobilität" gibt es jedoch schon zu kaufen und ab Oktober dann auch das neue Model. Das sind reale Autos. Das Tesla Model 3 ist eine Luftnummer, bis jetzt, also braucht man es auch nicht "anzugreifen".

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel