DAX+0,64 % EUR/USD-0,35 % Gold-0,59 % Öl (Brent)-1,40 %

Einige Auto-Aktien wechseln wieder auf die Überholspur

Anzeige
13.09.2017, 10:38  |  890   |   

Technische (Zu-)Käufe bei BMW, Daimler und Hella

Im Vorfeld der IAA (Internationale Automobil-Ausstellung) in Frankfurt ergibt sich mit Blick auf den europäischen Automobilsektor ein differenziertes technisches Bild. Der Sektorindex (Stoxx-)Automobiles & Parts, der seit dem Jahresstart 2017 eine ausgeprägte relative Schwäche im europäischen Sektorvergleich aufwies, liefert zuletzt erste technische Verbesserungen. Für antizyklische technische Käufe bieten sich BMW und Daimler an, wobei zusätzlich eine attraktive (Brutto-)Jahresdividende vorhanden ist. Mit Blick auf die anderen europäischen Automobilproduzenten sollten bei der italienisch-amerikanischen Fiat Chrysler Automobiles sowie bei Ferrari – jeweils nach den deutlichen Kurssteigerungen Take Profits und Switches vorgenommen werden. Bei den Automobilzulieferern bieten sich die französische Michelin sowie die deutschen Hella KGaA Hueck & Co und Rheinmetall aufgrund der technischen Gesamtlage für (Zu-)Käufe an.

Stoxx Automobiles & Parts: Technische Verbesserungen
Der Stoxx Automobiles & Parts umfasst aktuell 17 europäische Automobilproduzenten und –zulieferer. Dieser Index hat ab März 2009 (Start bei 144 Punkten) den einsetzenden Gesamtmarkt-Hausse-Zyklus begleitet und war in einem idealtypischen Hausse-Trend bis zum März 2015 auf ca. 694 Punkte gestiegen. Hierbei war es besonders zum Jahreswechsel 2014/2015 aufgrund der damaligen €-Schwäche zu einer Hausse-Beschleunigung gekommen. Die ab April 2015 einsetzende Gesamtmarktschwäche hatte auch diesen Sektorindex aus den stabilen Hausse-Trends der Vorjahre zur Seite herauslaufen lassen. Zunächst die Diskussion bzgl. der Abschwächung der Konjunktur in China in 2015, danach der Dieselskandal und zuletzt auch noch die Frage nach der zukünftigen Ausgestaltung der Mobilität und die Rolle und Positionierung der deutschen und europäischen Automobilkonzerne haben den Sektor in eine jahrelange, relative Schwäche im Sektorvergleich gedrückt. Zwar konnte der Sektorindex die (Zwischen-)Baisse von März 2015 bis Juni 2016 (Kursrückgang von 694 bis auf die Support-Zone um 400) in Q4 2016 mit einem Kaufsignal verlassen, jedoch war die Aufwärtsdynamik nur moderat. Seit dem Jahresanfang befindet sich der Index bereits wieder in einer Seitwärtspendelbewegung (Support-Zone: 525 bis 535; Resistance-Zone: 575 bis 585). Innerhalb dieser Zone ist es zuletzt zu einer ersten technischen Verbesserung gekommen, wobei das neue (Trading-)Kaufsignal den Sektor-Index, der aktuell eine (Brutto-)Dividendenrendite von über 3,0% bietet, bis an/in die Resistance-Zone führen sollte.

Produktidee: ComStage ETF
WKN Typ Basiswert Merkmale
ETF061 ETF STOXX Europe 600 Automobiles TER: 0,25%

BMW: Trading-Kaufsignal
Bei BMW führte die feine, technische Hausse, die im März 2009 bei Kursen um €15,8 einsetzte, bis auf €123,7 (März 2015). Der Hausse-Trend wurde im zweiten Halbjahr 2015 unter hohen Kursschwankungen ebenfalls verlassen und es setzte aus übergeordneter, technischer Sicht eine mittelfristige Korrektur auf die vorherigen Kursgewinne ein. Diese Zwischenbaisse führte BMW von März 2015 bis zum Juli 2016 von €123,7 bis auf €63,4. Insgesamt kam es im Sommer 2016 zu einer flachen Bodenformation unterhalb der Resistance-Zone um €80,0. Im Dezember 2016 war BMW mit einem Investment-Kaufsignal aus dem Zwischen-Baisse-Trend und der Bodenformation herausgekommen. Jedoch steckte die Aktie seit dem Jahresanfang 2017 in einer Seitwärtspendelbewegung (Support-Zone: €78,0 bis €80,0 und der Resistance-Zone ab €90,0) fest. Nach dem Test dieser Support-Zone signalisiert das neue Trading-Kaufsignal eine technische Verbesserung. Aufgrund dieser technischen Gesamtlage stellt BMW, die eine attraktive (Brutto-)Dividendenrendite von über 4% bietet, nach der relativen Schwäche der Vormonate einen antizyklischen technischen Kauf dar, wobei das erste technische Etappenziel im Test der Resistance-Zone ab €90,0 liegen sollte.

Produktidee: Express-Zertifikat
WKN Typ Basiswert Merkmale
CZ45GU Express BMW Nächstes Auszahlungslevel: 84 EUR

Daimler: (Trading-)Kaufsignal
Bei der Aktie von Daimler findet sich für die letzten knapp neun Jahre ein vergleichbares technisches Bild wie bei BMW. Parallel zum Gesamtmarkt-Hausse-Zyklus seit März 2009 kam es auch in Daimler zu einer Hausse-Bewegung mit unterschiedlichem Aufwärtsmomentum. Insgesamt führte diese Hausse Daimler von €17,2 (März 2009) bis auf €96,1 (März 2015). In den Folgemonaten setzte auch bei Daimler eine Zwischen-Baisse mit deutlichen Kursverlusten ein, die erst mit einem Sell-Off im Juli 2016 bei Kursen um €50,8 (neue Support-Zone) endete. Auch in der anschließenden Kurserholung blieb allerdings die mittelfristige relative Schwäche von Daimler im Sektorvergleich bestehen. Deshalb überrascht es nicht, dass Daimler trotz der Kaufsignale vom Jahresende 2016 nur bis auf Kurse um €73,1 (Januar 2017; neue Resistance-Zone bei €72,0 bis €73,1) gekommen ist. In den Folgemonaten sorgte die relative Schwäche sogar für die Etablierung eines neuen, mittelfristigen Abwärtstrends, der Daimler Ende August wieder unter €60,0 und in eine überverkaufte Lage geführt hatte. Zuletzt liegt aber auch bei Daimler eine technische Verbesserung vor und der mittelfristige Abwärtstrend wurde mit einem Kaufsignal nach oben abgeschlossen. Da die Aktie eine mittelfristige, technische Erholungschance bis zur Resistance-Zone (ab €72,0) aufweist und zusätzlich eine attraktive (Brutto-)Jahresdividendenrendite von ca. 5 Prozent vorliegt, stellt auch Daimler einen antizyklischen technischen Kauf dar.

Produktidee: Express-Zertifikat
WKN Typ Basiswert Merkmale
CZ45GH Express Daimler Nächstes Auszahlungslevel: 64,40 EUR

Fiat Chrysler Automobiles: Take Profit
Die seit Oktober 2014 an den Aktienbörsen notierte italienisch-amerikanische Fiat Chrysler Automobiles (kurz FCA) hat seit knapp drei Jahren eine technische Hausse etablieren können. Nach Zwischen-Baisse (März 2015 bis Juli 2016) mit einem Kursrückgang von €10,6 (Resistance-Zone) auf €4,8 (Support-Zone) konnte der Titel ab dem September 2016 (Start bei ca. €5,3) wieder einen Aufwärtstrend etablieren. Dieser Aufwärtstrend, dessen Trendlinie aktuell bei ca. €10,2 liegt, besteht bisher aus drei technischen Phasen. Zuerst – nach dem Investment-Kaufsignal im Oktober 2016 – ein kurzfristiger Aufwärtstrend bis auf Kurse um €11,1 (Februar 2017; Resistance-Zone). Die zweite Phase war eine Seitwärtspendelbewegung unterhalb dieser Widerstandszone, die aus technischer Sicht einen trendbestätigenden Charakter (nach oben) aufwies. Mitte August 2017 war FCA mit einem weiteren Kaufsignal in die dritte technische Phase– wieder ein Aufwärtstrend hineingelaufen. Mit dem Rückenwind von Unternehmensinformation (Spekulation über den Teilverkauf von einzelnen bzw. mehreren Geschäftsaktivitäten) hat dieser Trend die Aktie fast auf €14,0 und damit in eine mittelfristig überkaufte Lage geführt. Da die (Investment-)Kaufsignale abgearbeitet sind bietet sich bei FCA ein Take Profit an.

Produktidee: BEST Unlimited-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CV305V Bull Fiat Chrysler Automobiles Hebel: 5,2
CV32PB Bear Fiat Chrysler Automobiles Hebel: 2,5

Hella KGaA Hueck & Co: Technischer (Zu-)Kauf
Die im MDAX enthaltene Hella KGaA Hueck & Co. hat ihren Geschäftsschwerpunkt in der Entwicklung und Produktion von elektronischen Komponenten und Beleuchtungssystemen. Die Aktie war im November 2014 zu €26,5 an die Börse gekommen und hatte direkt eine Aufwärtsrallye bis zum März 2015 mit einem Kursanstieg bis €48,5 (All-Time-High; Resistance-Zone) durchlaufen. In den Folgemonaten setzte auch bei dieser Aktie eine Zwischen-Baisse ein, die den Wert bis zum Juli 2016 auf €27,2 und damit ganz in die Nähe des IPO-Preises gedrückt hat. Jedoch bereits im September hatte der Titel den Zwischen-Baisse-Trend mit einem Kaufsignal verlassen. Der neue mittelfristige Aufwärtstrend führte die Aktie bis zum Juni 2017 an die Widerstandszone in der Nähe der Allzeithoch. Direkt unterhalb der Widerstandszone bildete sich eine Konsolidierung mit einem trendbestätigenden Charakter (nach oben). In den letzten Handelstagen setzt sich der Wert mit einem neuen Kaufsignal nach oben ab und arbeitet am nachhaltigen Überwinden dieser Zone. Da sich bei Hella KGaA Hueck die Chance auf eine technische Neubewertung andeutet und das nächste mittelfristige technische Etappenziel bei €55,0 liegen sollte, stellt die Aktie einen technischen (Zu-)Kauf dar.

Produktidee: BEST Unlimited-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CV3EHM Bull Hella KGaA Hueck & Co Hebel: 3,8
CV32RM Bear Hella KGaA Hueck & Co Hebel: 2,5

Sind Sie der beste “Trader 2017”? Dann beweisen Sie es und gewinnen Sie einen Jaguar F-PACE!
Die Commerzbank sucht den besten Trader 2017. Bereiten Sie sich im Online-Börsenspiel auf die Realität am Aktienmarkt vor und gewinnen Sie einen Jaguar F-PACE, wöchentlich 2.222 Euro und eins von acht iPhone 7. Bereits jetzt kostenfrei anmelden und viele Vorteile sichern.

Hier geht`s zur Anmeldung!

Rechtline Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise

Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen: Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.  

Disclaimer

Autor

Anouch Wilhelms
Derivate-Experte, Commerzbank AG

Anouch Wilhelms ist Derivate-Experte bei der Commerzbank und in diesem Bereich mehr als 12 Jahre tätig. Er studierte Betriebswirtschaft in Frankfurt und Madrid und startete direkt nach dem Studium bei der Commerzbank in Frankfurt im Bereich Aktien und Rohstoffe. Heute ist er Spezialist für strukturierte Wertpapiere. Anouch Wilhelms ist als Derivate-Experte der Commerzbank regelmäßig Gast im TV (z.B. n-tv Telebörse) und schreibt regelmäßig Gastbeitrage in Tageszeitungen und Fachmagazinen. Außerdem moderiert er die Sendung ideasTV.

RSS-Feed Anouch Wilhelms

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel