DAX0,00 % EUR/USD+0,17 % Gold-0,05 % Öl (Brent)-0,67 %

Wirtschaft warnt mit Blick auf AfD vor dumpfen Parolen

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
14.09.2017, 06:26  |  317   |   |   

BERLIN (dpa-AFX) - Die Arbeitgeberverbände zeigen sich besorgt über die Auswirkungen eines Einzugs der AfD in den Bundestag. "Deutschland ist ein weltoffenes Land", sagte BDA-Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag). "Die Wirtschaft und auch die Beschäftigten sind daran interessiert und darauf angewiesen, mit vielen Partnern in der Welt zusammenzuarbeiten. Dazu passen dumpfe und nationalistische Parolen überhaupt nicht!"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier bestritt, dass eine breite Unzufriedenheit in der Bevölkerung Ursache für einen potenziellen Wahlerfolg der AfD sein könnte. "Auch die Flüchtlingskrise ist nicht der einzige Grund, warum so viele AfD wählen", sagte er dem "Handelsblatt" (Freitag). "Viele Menschen, die die Veränderungen des technischen Fortschritts nicht so schnell nachvollziehen können, suchen Zuflucht bei denen, die vermeintlich einfache Antworten bieten", erklärte er. Der Erfolg der AfD beruhe vor allem darauf, dass sie den Menschen Dinge vorgaukelten, die sie niemals liefern und einhalten könnten.

Die AfD liegt in den Umfragen derzeit zwischen 9 und 11 Prozent. Sie kann sich Hoffnung machen, bei der Bundestagswahl am 24. September drittstärkste Kraft zu werden./and/DP/zb

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Ich könnte jetzt eine Geschichte erzählen, die etwas erhellend auf die Beweggründe der AfD-Wähler eingeht. Aber das hebe ich mir bis nach der Wahl auf. Nur soviel dazu: Herr Altmeier in seiner besten Form ist genau jener Ausdruck, dessen die Deutschen überdrüssig sind. Berlin ist Synonym für eine Welt, wie sie die letzten 70 Jahre war. Wie stempelte die Reichspost der DDR auf die Weihnachtspost in den Westen: "Berlin war, ist und wird in Ewigkeit Hauptstadt Deutschlands sein". Die Bundespost schickte solche Briefe zurück mit dem Stempel "Aber nicht unter sozialistischer Regierung!"
Nun, recht behalten hat die DDR.
Und Herr Altmaier sollte wissen, dass das Smartphone als das moderne, fortschrittliche Medium überhaupt von den Menschen zum Erfolg gebracht wurde, denen er Fortschrittsfeindlichkeit unterstellt!
Ich sehe nur noch Panik bei den Politikern. Sie eiern rum, werfen die abstrusesten Argumente in den Raum. Agieren genauso kopflos, wie es bisher in allen Bereichen von Atomkraft, EEG bis aktuell der schwersten Asylkrise, die es in Europa je gegeben hat. Und warum erörtert man nicht diese Probleme? Weil man keinerlei Konzept und Lösungsansatz hat. Und warum nicht? Weil man an seiner Ideologie nichts ändern will, ausser der Tatsache, dass man die Menschen in die gewollte Ideologie zwingen will. Die Ostdeutschen kennen dieses Verhalten aus ihrer sozialistischen Vergangenheit und sehen sich in die Zeit der DDR zurückversetzt. Ich vertrau diesem Gespür "gebrannter Kinder"!
Bezahlte Lobbyisten interessieren im Augenblick nicht die Bohne. Jetzt werden nur noch letzte Reserven vom Kanzerlinnenwählverein bemüht um vom katastrophalen Zustand Deutschlands, abzulenken. Zu Altmeier: Das ist nicht nur eine breite Unzufriedenheit.... was hier eine linke Koalition an Vertrauen vernichtet hat, innerhalb Deutschland, innerhalb Europas, in der Welt, ist einmalig und nicht mehr reparabel. Es ist dringenst geboten juristisch aufzuarbeiten was diese Kanzlerin zusammen mit CDU und SPD an Rechtsbrüchen Deutschland zugemutet hat. Maas, Merkel, Barley, Leyden, Nahles, Mazière, Altmeier - alle gehören vor dem Untersuchungsausschuss
Die Arbeitgeberverbände sind nicht "die Wirtschaft" und die deutsche Autoindustrie wird nicht von der AfD ruiniert. Für die korrupten Eliten und den geschmierten Bundestag ist die AfD Sand im Getriebe.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel