DAX+0,06 % EUR/USD-0,35 % Gold-0,71 % Öl (Brent)-0,70 %

AKTIE IM FOKUS Thyssenkrupp begeistert mit Tata-Stahlfusion

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
20.09.2017, 11:32  |  1204   |   |   

(Neu: Analystenkommentar von Barclays und Details zu möglichen Stellenstreichungen im 7. und 8. Absatz.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein Durchbruch bei der von Investoren heiß ersehnten Stahlfusion mit Tata hat die Aktien des Industriekonzerns Thyssenkrupp am Mittwoch beflügelt. In der Spitze schnellten sie bis auf 26,58 Euro nach oben. Am späten Vormittag führten sie den Dax mit einem Plus von noch 3,55 Prozent auf 26,14 Euro an. Bis zu dem im Juli erreichtes Mehrjahreshoch bei 27,07 Euro fehlte damit weniger als 1 Euro.

Anleger setzen schon länger auf eine Fusion der europäischen Stahlgeschäfte der Essener und des indischen Tata-Steel-Konzerns . Sie erhoffen sich eine geringere Abhängigkeit vom Stahlmarkt, gerade angesichts globaler Überkapazitäten. Auf Sicht von zwölf Monaten haben die Aktien des Dax-Konzerns um rund 28 Prozent zugelegt und sich damit etwas besser entwickelt als der deutsche Leitindex.

ANALYST: WICHTIGER SCHRITT BEIM KONZERNUMBAU

Die Hoffnungen der Investoren scheinen sich nun zu erfüllen: Die Essener unterzeichneten eine Absichtserklärung mit Tata Steel über eine Zusammenlegung ihrer europäischen Stahlgeschäfte. Dabei sollen beide Partner je 50 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen halten.

Der endgültige Vertrag soll bis Anfang 2018 ausgearbeitet werden. Es werden jährliche Synergien von 400 bis 600 Millionen Euro angestrebt. Die Mitte dieser Spanne dürfte auf dem Niveau der Markterwartungen liegen, erklärte Analyst Dirk Schlamp von der DZ Bank in einer ersten Einschätzung. Die Fusion sei ein wichtiger Schritt beim Umbau des Dax-Konzerns.

COMMERZBANK-ANALYST LOBT ENTWICKLUNG DER PENSIONSVERPFLICHTUNGEN

Die Analysten des Investmenthauses Jefferies sehen nun den lange erwarteten positiven Kurstreiber gekommen. Das Kerngeschäft von Thyssenkrupp mit Investitionsgütern verdiene eine deutlich höhere Bewertung.

Experte Ingo Schachel von der Commerzbank hob positiv hervor, dass beide Konzerne etwas mehr Pensionsverpflichtungen in das geplante Gemeinschaftsunternehmen transferierten als gedacht. Bei Thyssenkrupp sorge das mit Blick auf die Verschuldung für noch mehr Entlastung. Zudem erscheine die Bewertung der durch die Essener eingebrachten Unternehmensteile vorteilhaft. Schachel hob sein Kursziel um 3 auf 32 Euro an und bestätigte sein Kaufvotum.

AUCH KRITISCHE STIMMEN

In die vielen positiven Kommentare mischten sich aber auch vorsichtige Stimmen. Ungeachtet der zunächst positiven Kursreaktion sorgt sich etwa Analyst Vladimir Sergievskiy von der britischen Bank Barclays mit Blick auf die geplanten Einsparungen und die Auswirkungen auf den Mittelzufluss. Grundsätzlich müsse sich erst zeigen, ob Thyssenkrupp durch das Gemeinschaftsunternehmen einen Mehrwert schaffen könne.

Zwar wollten die Essener jährlich 400 bis 600 Millionen Euro einsparen, doch erschienen die geplanten Stellenstreichung überschaubar, schrieb Sergievskiy. Laut Thyssenkrupp stehen bis zu 4000 Stellen zur Disposition, davon die Hälfte bei den Essenern. Dabei fielen bis zu 2000 Stellen in der Verwaltung und möglicherweise bis zu 2000 in der Produktion weg.

SALZGITTER UND ARCELORMITTAL PROFITIEREN VON BRANCHENSTIMMUNG

Für die Aktien des Stahlkochers Salzgitter ging in dem positiven Branchenumfeld um fast 2 Prozent nach oben. Angesichts globaler Überkapazitäten bei der Stahlproduktion hatten Anleger schon länger auf eine Branchenkonsolidierung gehofft. Die Anteilsscheine von ArcelorMitttal gewannen mehr als 1 Prozent./mis/das

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel