DAX+0,27 % EUR/USD-0,14 % Gold+0,10 % Öl (Brent)0,00 %

Forsa-Chef AfD wird sich nach Einzug in Bundestag zerlegen

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
23.09.2017, 08:08  |  7076   |  13   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Forsa-Chef Manfred Güllner rechnet nach dem Einzug der AfD in den Bundestag mit einem baldigen Zerfall der Fraktion. "Die AfD wird sich zerlegen, weil das bei sektiererischen Gruppen vom rechten Rand bisher immer so war", sagte der Meinungsforscher der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). Man sehe an den AfD-Abgeordneten in den Landtagen, dass sie nicht an ordentlicher Parlamentsarbeit interessiert seien, sondern eher Streit und Richtungskämpfe an der Tagesordnung seien.

Auch die NPD sei schon in den 1960er-Jahren in sieben der damaligen zehn Landtage vertreten gewesen, dann aber wieder in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. Der Meinungsforscher sieht keine Gefahr für die Demokratie, wenn die AfD erstmals im Bundestag vertreten sein wird: "Es ist unerfreulich, aber keine Katastrophe, weil die Deutschen insgesamt als Demokraten gefestigt sind." Güllner qualifizierte die AfD als "im Kern durch und durch rechtsradikal, von ihrem Programm über ihre Kandidaten bis hin zu den Wählern". AfD-Vizechefin Beatrix von Storch wies den Vorwurf des Rechtsradikalismus ihrer Partei zurück. "Die AfD ist eine liberal-konservative Partei, die Positionen vertritt, die vor Angela Merkel auch CDU/CSU vertreten haben", sagte von Storch der Zeitung. Dazu gehörten etwa die Begrenzung der Einwanderung, die Ablehnung des Doppelpasses und der "Ehe für alle" sowie die Forderung nach einer deutschen Leitkultur. "Das waren klassische Positionen der Unionsparteien, bis Merkel sie über Bord geworfen hat", sagte die Spitzenkandidatin der AfD in Berlin.


13 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

" Güllner qualifizierte die AFD als im Kern durch und durch rechtsradikal ......bis hin zu den Wählern"

Er ist absolut blind für das große Unbehagen, das sich nicht nur durch Deutschland, sondern durch ganz Europa zieht.

Polen, Ungarn, Tschechien, Slowakien, das Baltikum, die Brexitbriten, eigentlich auch das ganze Westeuropa, wollen die doch auch nicht so recht ihre Flüchtlingsquoten ( schon gar nicht unbegrenzt) erfüllen......... alles Nazis , Naziiis , Naziiiis.

Die Arroganz und Frechheit zu meinen, man hätte alleine die Weisheit mit Löffeln gefressen,
ist nicht mehr weit entfernt von dem verhängnisvollen Leitsatz:" Die Partei (Merkel), die Partei, die hat immer Recht"
Zitat von AktiesuchtBauerdie Visage gestern Abend sprach Bände ***


ist mir auch aufgefallen. Geile Fratze, da sie nichts sagt, wenn sie spricht, konnte sogar ich mich da voll drauf konzentrieren. Es gibt eine Hunderasse, die auch so dämlich glotzt, wie heißt die denn?

denke nicht, dass sie die vier Jahre voll bekommt! Nicht mal in unserem System.

NPD und AfD Vergleich, ach ja, was nicht alles mit der AfD verglichen wird. Ich finde es nur unverständlich, dass man die AfD-Politiker "Nazis" nennen darf. Ist das nicht ein Schimpfwort? In meinen Ohren schon
wenn sich der Herr Forsa, da nur nicht verrechnet hat ***
eine NPD mit einer AfD zu vergleichen ???
sollte auch mal Augen und Ohren richtig aufmachen ...
nicht nur in seinen Gombuter glotzen ***
Tante Märkel dürfte bald aus gemerkelt haben ***
die Visage gestern Abend sprach Bände ***
Also ich würde sehr gerne eine Wette eingehen das sie das nächste mal weniger stimmen bekommt, den Wähler jetzt 4 Jahre immer und immer wieder zu sagen wir sind dagegen wird nicht reichen um noch einmal solch ein Ergebnis zu bekommen, weil sie nicht bei einen Thema sagen können also real wie mans macht, nur prol sprüche werden nicht reichen.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel