DAX+0,01 % EUR/USD-0,53 % Gold-0,70 % Öl (Brent)0,00 %

DIW In fünf Jahren hat mehr als die Hälfte der Geflohenen Arbeit

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
24.09.2017, 16:23  |  531   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - DIW-Chef Marcel Fratzscher glaubt weiterhin an die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt: "Ich bin optimistisch, dass mehr als 50 Prozent der Geflohenen in den nächsten fünf Jahren Arbeit haben werden", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). "Die Unternehmen suchen ja händeringend Arbeitskräfte, wir haben über eine Million offene Jobs in Deutschland, und der Bedarf an Arbeitskräften wird durch die demographische Wende in Deutschland noch deutlich zunehmen", so Fratzscher. "Dass die Qualifikation der Menschen niedrig ist, überrascht doch keinen. Wobei sie auch nicht so schlecht ist, wie oft behauptet", sagte er.

"Nach den Zahlen unseres sozio-oekonomischen Panels haben 36 Prozent der Geflüchteten keinen Schulabschluss, 64 Prozent geben aber an, einen mittleren oder weiterführenden Schulabschluss zu besitzen."


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Welche Arbeit denn ?

Dauerbewerbungstrainierer, ein paar Stunden im Monat zum Regale auffüllen mit Zero-Hour-Contract, mieseste Zeitarbeitsjobs für die sich sonst niemand mehr findet, Eis verkaufen im Freibad, Agent in einem betrügerichen Callcenter ...und das alles steuerfinanziert? Bei den Perspektiven wird Sunday aus Guinea und Innocent aus dem Kongo eher selbst in die freie Marktwirtschaft einsteigen. So wie es deren Kollegen schon heute zu tausenden tun. Allerdings ohne etwas in die GKV oder GRV einzubezahlen.
Klar werden es einige wenige Prozent schaffen, vor allem diejenigen, die schon mit fünf- und sechsstelligen Summen angekommen sind, gleich mal ein Auto kaufen, eine Wohnung mieten und ein Gewerbe anmelden. Andere werden gute Jobs finden, wenn die Ausbildung es hergibt. Damit wäre dann auch der gewünschten Rosinenpickerei der Wirtschaft genüge getan. Den Rest sollen die finanzieren, bei denen es selbst immer knapper wird.Stimmts ?

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel