DAX-0,41 % EUR/USD0,00 % Gold+1,24 % Öl (Brent)0,00 %

Wirtschaft / Finanzen JSR-Wochenrückblick KW 38-2017

Anzeige
Gastautor: Jörg Schulte
24.09.2017, 17:52  |  1643   |   

Ebenso interessant war die Äußerung der niedrigen Inflation, für die die Währungshüter keine Erklärung hatten und als Mysterium bezeichneten.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Deutschland ist im Wahlfieber. Daher ist die Konsolidierung im DAX sehr gut nachvollziehbar. Die Märkte gehen scheinbar von einer Fortsetzung der derzeitigen Regierung aus, wenngleich die FDP und AfD einige Aufmerksam auf sich ziehen. Christian Lindner, so Experten, könnte die FDP wieder nach vorne bringen. Aber auch der AfD werden zweistellige Prozentpunkte vorausgesagt. Das könnte dann allerdings einen neuen Sachverhalt auslösen. Die Bundeskanzlerin müsste schon einen deutlich höheren Regierungsauftrag erhalten um den Märkten neuen Schwung zu verleihen. Bei einem knappen Wahlergebnis könnten Debatten über die Lebensdauer der Regierung angeführt werden. Das würde die Märkte voraussichtlich weniger erfreuen.

Der Münchener Vermögensverwalter Dr. Jens Ehrhardt fand das TV-Duell wenig aussagekräftig. Nur zwei Streitpunkte seien ihm aufgefallen. Erstens die PKW-Maut und zweitens die Flüchtlingsfrage. Steuererleichterungen, die angesichts der zweistelligen Milliarden-Euro-Haushaltsüberschüsse überfällig wären und für Wirtschaft und Börse wichtige Orientierungspunkte liefern würden, wurden nur am Rande angesprochen, was ihm nicht gefiel.

Als Zünglein an der Waage sehen Marktbeobachter mittlerweile den Finanzminister. Dieser gilt bisher als Garant für die stabile Finanzpolitik. Wenn er aufgrund neuer Koalitionsverhandlungen seinen Stuhl räumen müsste, könnte das zu Verwerfungen an der Börse und vor allem an den Anleihemärkten führen.

Eindeutiger ging es da an den Börsen zu. Die Amerikaner markierten neue Allzeithochs, wozu dem DAX noch um die 350-400 Punkte fehlen. Diese Punkte könnten bei der momentanen Kraft sehr schnell abgearbeitet werden. Der Ausbruch über die charttechnische Hürde bei 12.340 Punkten könnte nun nachhaltig sein und von weiter steigenden Kursen begleitet werden. Das aber werden wir voraussichtlich erst nach dem stellen der politischen Weichen sehen.

Ein weiteres wichtiges Thema in der vergangenen Woche war zweifelsohne die FED Sitzung. Mit einem einstimmigen Beschluss wurde der Leitzins unverändert belassen. Angedeutet wurde aber, das eine Anhebung des Leitzinses noch in diesem Jahr erfolgen könnte. Ab Oktober 2017 soll die Bilanz pro Monat um 10 Mrd. USD geschrumpft werden. Gesteigert werden soll die Bilanzverringerung jedes Quartal um weitere 10 Mrd. USD.

Ebenso interessant war die Äußerung der niedrigen Inflation, für die die Währungshüter keine Erklärung hatten und als Mysterium bezeichneten. Dazu könnte folgendes Szenario ins Bild passen. Die FED erhöht im Dezember die Zinsen und die Marktteilnehmer gehen vom Ende der Niedrigzinsen aus. Dadurch könnten die Amerikaner noch zu niedrigen Zinsen investieren wollen und somit die Konjunktur weiter antreiben. Laut Marktbeobachtern werde ein Trend in diese Richtung teilweise schon erkannt. Denn im August haben sich Konsumgüter auf saisonbereinigter Monatsbasis um 0,4 % verteuert, wobei Volkswirte mit einer maximalen Steigerung von nur 0,3 % gerechnet haben.

Nach der FED-Sitzung kam der Goldpreis, wie nicht anders zu erwarten, unter Druck. Im weiteren Wochenverlauf wurde sogar die 1.300,- USD pro Unze-Marke unterschritten. Der Schlusskurs am Freitag lag dann bei 1.298,- USD pro Unze und somit rund 2 % unter dem Freitags-Schlusskurs der Vorwoche. Der Silberpreis ging mit dem Goldpreis im Einklang nach unten und schloss am Freitag bei 16,98 USD pro Unze, was einem Kursverlust auf Wochenbasis von rund 3,6 % entspricht.

Ebenso wie das Silber erwischte es den Platinpreis, der in der abgelaufenen Handelswoche ebenfalls 3,4 % je Unze abgeben musste, und mit rund 934,- USD die psychologisch wichtige Marke 1.000,- USD weiter aus den Augen verlor. Kupfer schloss die Handelswoche am Freitag auf dem Niveau der Vorwoche ab, während Zink um 0,3 % auf 3.089,- USD pro Tonne zulegte.

Wie in den Märkten war ebenfalls Bewegung in den Unternehmen über die wir berichten. Deshalb hier der Rückblick auf die interessantesten Berichte der Redaktion aus der vergangenen Woche.

 

Osisko Gold Royalties benennt neuen Direktor

Pierre Chenard war schon u.A. für Rio Tinto und Cambior – heute Teil von IAMGOLD tätig!

Lesen Sie mehr.

 

Enormes Potenzial auf Sibanye-Stillwaters ‚Blitz‘-Projekt und Ausgabe von Wandelanleihen

Das Gestein aus diesem ersten Erzanschnitt wird auf Halde geschüttet und die Infrastruktur für den ersten Abbau eingerichtet.

Lesen Sie mehr.

 

Ascendant Resources läd zum virtuellen Rundgang durch seine ‚El Mochito‘-Mine ein

Die Besucher können von dem Erzabbau bis in die Konzentratlagerhalle alle Betriebsbereiche besichtigen.

Lesen Sie mehr.

 

GoldMining erwirbt Goldprojekt in Peru

Die Transaktion stellt die erste Akquisition der Gesellschaft in Peru dar.

Lesen Sie mehr.

 

Klondex Mines Untertagebohrungen dehnen hochgradiges Erzgangsystem weiter aus

Bis zu 114,01 g/t Gold erbohrte Klondex in seiner ‚Fire Creek‘-Mine und identifiziert möglicherweise einen neuen Großabbau!

Lesen Sie mehr.

 

Ascendant Resources weist zweiten Gewinn hintereinander aus

Seit der Inbetriebnahme der Mine im Januar 2017 konnte der Erzdurchsatz um 53 % gesteigert werden.

Lesen Sie mehr.

 

Wirecard betritt den Elektroauto-Markt und begeistert Analysten

Analysten sehen die zukünftigen Geschäftsperspektiven des Anbieters von Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr noch positiver als im bisherigen Jahresverlauf.

Lesen Sie mehr.

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte


 


 


 


 


 


 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel