DAX+0,44 % EUR/USD+0,21 % Gold-0,28 % Öl (Brent)+0,11 %

Umfrage Starke technologische Führung treibt verbesserte Geschäftsergebnisse an

Nachrichtenquelle: Business Wire (dt.)
03.10.2017, 20:16  |  149   |   |   

Über 90 Prozent der Geschäftsführer sind sich darin einig, dass starke technologische Führung zu verbesserten Geschäftsergebnissen und gesteigerter Wendigkeit führt, dies gemäß den jüngsten Forschungsergebnissen von ISACA „Bessere technologische Führung ist besser für das Geschäft“. Trotz des erkannten Links von Führung und Ergebnissen besteht immer noch eine Führungslücke, wobei 69 Prozent berichten, dass ihre Führungs- und Vorstandsteams einen deutlicheren Link zwischen Geschäftszielen und Zielen der Informationstechnologie benötigen.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: http://www.businesswire.com/news/home/20171003006415/de/

A new survey from global technology association ISACA reveals a governance gap. (Graphic: Business W ...

A new survey from global technology association ISACA reveals a governance gap. (Graphic: Business Wire)

Die globalen Ergebnisse wurden heute von CSX North America in Washington DC veröffentlicht. Die Daten befassen sich eingehend mit der Führung von allen digitalen Dingen, erhöhten Verantwortlichkeiten und Finanzierungsprioritäten, und ob die Vorstände ihr Möglichstes tun, um die Medieninhalte ihrer Organisation zu planen, dafür auszubilden, sie zu finanzieren und zu sichern. Forschung und zusätzliche Ressourcen finden sich hier.

„Die Vorstandsetage muss bei der Sicherstellung einer engen Verbindung zwischen Geschäftszielen und Zielen der Informationstechnologie extrem wachsam sein und dabei Geschäftstechnologie voll einsetzen, um die Geschäftsergebnisse zu verbessern und Medieninhalte der Organisation sorgfältig sichern“, sagte Matt Loeb, CEO von ISACA. „Die Botschaft aus unserer Forschung ist klar: Es gibt viel Arbeit bei der Leitung von Information und Technologie zu leisten. Sich zu einer Vorstandsetage verpflichten, wo Technologie-Know-how und Erfahrung stark vertreten sind, bietet die notwendige Grundlage für Organisationen, um mittels Technologie effektiv und sicher Innovation zu betreiben.“

Forschungshöhepunkte

Nur 55 Prozent sagen, dass die Führungsteams und der Vorstand ihr Möglichstes zur Sicherung der Medieninhalte und Daten ihrer Organisation tun.

Als Teil aller Führung werden Cybersicherheitspolitiken und -abwehrmaßnahmen als höchst wichtige technologische Herausforderung für die Firmenführung und als Gelegenheit für Geschäftsführungsteams genannt. Dennoch:

  • Nur 21 Prozent der Geschäftsführer und Vorstände werden bei jeder Geschäftsführungsbesprechung über Risikothemen unterrichtet.
  • Nur ein Drittel der Organisationen untersuchen monatlich oder häufiger Risiken im Zusammenhang mit der Anwendung von Technologie.

Führungsteams erkennen an, dass interne Cyberbedrohungen genauso real sind wie externe. In der Tat sagen 61 %, der Vorstand oder das Geschäftsführungsteam sei der Meinung, es bestehe ein erhöhtes Risiko von sowohl externen als auch internen Gefahren.

Trotz der breit anerkannten Bedeutung der Cybersicherheit planen die meisten Organisationen für 2018 nicht die Finanzierung einer Schulung:

  • 35 Prozent beabsichtigen erhöhte Ausgaben für die Schulung der Mitarbeiter in Datenschutz.
  • 15 Prozent beabsichtigen erhöhte Ausgaben für die Schulung der Vorstandsmitglieder in Cybersicherheit.
  • 21 Prozent beabsichtigen erhöhte Ausgaben für die Schulung in Mitarbeiterdatenschutz.

Die meisten Organisationen verwenden eine Art Führungsrahmenplan, der das Ansprechen von Bereichen wie Cybersicherheit und Risiko erleichtern soll:

  • 28 % verwenden COBIT, den Führungsrahmenplan von ISACA.
  • Zu den wichtigsten Nutzen eines Führungsrahmenplans gehören die Unterstützung zur Erreichung von Leistungsstandards und Anforderungen der Compliance – dennoch wird bei einer von fünf Organisationen ein solcher nicht verwendet.

Im Zusammenhang mit Datenschutz gibt es zur Vorbereitung auf die Allgemeine EU-Datenschutzverordnung immer noch Arbeit zu leisten. Insbesondere sind bei von der Bestimmung betroffenen Organisationen nur 32 Prozent mit dem erreichten Fortschritt bei deren Vorbereitung zufrieden. Über ein Drittel (35 Prozent) sind sich nicht sicher, welchen Fortschritt ihre Organisation gemacht hat, und 40 Prozent nehmen eine Haltung von Abwarten-und-Teetrinken ein, wie die Allgemeine EU-Datenschutzverordnung sich auf sie auswirken wird

Die Online-Umfrage der ISACA-Mitglieder in Geschäftsführungspositionen wurden im zweiten Vierteljahr 2017 durchgeführt und beinhaltet die Antworten von 732 Befragten aus 87 Ländern. Die Ergebnisse finden sich auf www.isaca.org/tech-governance-impact.

Die ISACA® (isaca.org) besteht seit fast 50 Jahren) und ist ein weltweiter Verband, der Einzelpersonen und Unternehmen dabei unterstützt, das positive Potenzial von Technologie auszuschöpfen. ISACA stellt Fachleuten die Kenntnisse, Fähigkeiten, Ausbildung und Gemeinden bereit, um ihre Karriere voranzubringen und ihre Unternehmen zu verändern.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel