DAX-1,27 % EUR/USD-0,30 % Gold+0,10 % Öl (Brent)-0,85 %
DAX-Chartanalyse: 13.000 im Trend-Fokus

DAX-Chartanalyse 13.000 im Trend-Fokus

Gastautor: Andreas Mueller
08.10.2017, 12:18  |  5741   |   |   

Wann kommt die 13.000 im DAX? Auf diese Marke fokussieren sich nicht nur die Medien, sondern vor allem die Marktteilnehmer. Recht wahrscheinlich wird die Marke auch fallen, doch WANN ist natürlich eine spannendere Frage.

Da waren sie also, die neuen Jahres- und Allzeithochs im DAX. Einige Monate mussten Anleger darauf warten und schauten recht neidisch zur Wall Street, wo die Rekordserie bisher nicht an Fahrt verlor. Dem zog der Deutsche Aktienindex in der vergangenen Woche nun nach und legte zuerst im MDAX ein neues Allzeithoch ein und wenig später im DAX selbst. Mit 12.993 Punkten näherte er sich am Freitag zudem der psychologisch wichtigen Marke von 13.000 Punkten. Ein Durchbruch gelang hier aber noch nicht, doch dies scheint bei diesem kleinen Abstand nur eine Frage der Zeit. Oder was denken Sie?

 

Kurzer Wochenrückblick

 

In der Vorwochenanalyse titelte ich, nach Überschreitung des charttechnisch wichtigen Bereichs, dass es nur noch rund 1 Prozent bis zum Allzeithoch sei. Folgendes Bild verarbeitet ich dort (zum Nachlesen):

 

 

Dieses Signal sollte den Markt also befeuern und wirkte entsprechend schon am Montag. Dort eröffnete der DAX mit einem GAP auf der Oberseite und konsolidierte diese nur wenig. In den Tages-Trading-Chancen wurde dies heiss diskutiert:

Die Konsolidierung ging jedoch nur bis 12.850 und wurde dort schon beendet. Am Dienstag war in Deutschland Feiertag und kein Börsenhandel. So eröffnete der DAX am Mittwoch dann erneut mit einem GAP auf der Oberseite und vollzog damit ein neues Allzeithoch. Für die 13.000 reichte es jedoch nicht, auch nicht am Donnerstag. Dort waren als Unsicherheitsfaktor die Demonstrationen in Spanien zu nennen, die vor allem Finanzwerte etwas unter Druck brachten. Die Redaktion von wallstreet-online wies diesbezüglich auf eine mögliche Euro-Krise hin ->

 

Der Rest der Anleger wartete auf die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag um 14.30 Uhr und hielten sich daher im Vorfeld zurück. Mit 33.000 weniger neu geschaffenen Stellen waren diese für Zinsen und Ökonomie wichtigen US-Daten letztlich wenig euphorisch und sorgten zwar für Schwankungen beim Goldpreis, dem EUR/USD und anderen Märkten, doch gaben sie bis zum Handelsende keine klare Richtung vor. Für die 13.000 Punkte im DAX reichte es demnach nicht mehr.

 

Wie eine solche Intraday-Schwankung beim Goldpreis aussah, möchte ich hier auch noch einmal mit auf den Weg geben und für alle Trader anregen, sich nicht nur auf den DAX (oder allgemein nur auf einen Markt) zu fokussieren. Chancen gibt es an mehreren "Ecken" beim Handel:

 

 

Insgesamt stimmte der DAX-Wochentrend jedoch mit einem Wochenplus von 0,99 Prozent und dem neuen Allzeithoch. Mein Zitat aus der Vorwoche:

In diesem Sinne halte ich es mit dem Trend und orientiere mich auf der Oberseite in Richtung Allzeithoch und psychologischer Marke von 13.000 Punkten.

diente Ihnen hoffentlich als kleiner Wegweiser und sollte auch in der kommenden Woche weiter Bestand haben. Man sieht die Aufwärtsbewegung selbst in großen Zeiteinheiten wie dem 10-Jahreschart hier auf wallstreet-online:

Kleinere und für den Handel relevantere Zeitrahmen schauen wir uns nun noch genauer an.

 

Ausblick auf die kommende Woche

 

Im Tageschart ist das Sommerloch nun optisch mehr als beendet:

Mit dem neuen Allzeithoch wurde die Statistik dieses Jahr, welche einen schwachen September attestiert, total umgedreht. Der bullische Spätsommer trieb den DAX nicht nur aus dem Sommerloch, sondern eben auch auf ein neues Allzeithoch:

Und in diesem Tageschart gibt es nun sogar ein neues Kaufsignal!

 

Konkreter Handel findet bei den kurzfristigeren Tradern auf Basis des Stundencharts oder noch tieferer Zeiteinheiten statt. Dort ist der Aufwärtstrend ebenfalls sichtbar und hier als Pfeil-Trendlinie visualisiert:

Dieses Chartbild dient mir in der kommenden Woche somit als Orientierung. Long in Richtung 13.000 ist das Ziel aus der Trendanalyse heraus und sicherlich auch psychologisch von vielen Marktteilnehmern noch erwartet.

Für eine Gegenbewegung müsste erst diese Linie brechen und Kurse unter 12.900 gehandelt werden. Daher liegt mein Short-Trigger erst an dieser Linie an und würde dann auf Schließung des GAPs vom Montag (siehe erstes Chartbild der Analyse) abzielen. Kursziel ist somit rund 100 Punkte tiefer bei Ernüchterung des Marktes und Trendbruch. Das sieht wie folgt aus:

 

Größere Impulse könnte man erst am Mittwoch vom FOMC-Notenbankprotokoll aus den USA um 20 Uhr erwarten. Bereits einen Tag später hält Mario Draghi noch eine Rede und am Freitag stehen die US-Verbraucherpreise an. Bis dahin gibt es jedoch eine Vielzahl an Handelsideen von mir und anderen Tradern in den Tages-Trading-Chancen nachzulesen. Schauen Sie gerne vorbei.

 

Wenn Sie diesen Wochenausblick zukünftig direkt per Erscheinen als Mail lesen wollen, dann abonnieren Sie mich hier: Autor abonnieren 0

 

Herzlichen Dank für Ihr Interesse und einen erfolgreichen Wochenstart,

Ihr Andreas Mueller (Bernecker1977)

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer