DAX-0,41 % EUR/USD0,00 % Gold+1,24 % Öl (Brent)0,00 %

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Volkswagen, Henkel, Bayer, Lufthansa, E.ON, Gerresheimer, Dialog Semiconductor

15.10.2017, 00:08  |  815   |   |   

der DAX schloss zum Ende der 41. Kalenderwoche bei 12992 Punkten. Nach einem Stand am Freitag vor einer Woche bei 12956 Punkten schloss der deutsche Leitindex in der letzten Woche vom 9. bis 13. Oktober um 36 Zähler oder 0,3 Prozent höher. Dabei ging der deutsche Aktienmarkt am Freitag gut behauptet aus dem Handel. Schwache Konjunkturdaten aus den USA verhinderten zwar einen günstigeren Wochenschluss, doch wurden die im Raum stehenden drei Zinserhöhungen im nächsten Jahr mit den aktuellen US-Daten unwahrscheinlicher. Als relativ sicher gilt dagegen bereits eine US-Zinsanhebung im Dezember. Jedoch gelang es dem Index noch nicht, aus seiner seit mehreren Tagen gehaltenen Seitwärtsphase zwischen 12900 und 13000 Punkten nach oben auf Schlusskursbasis auszubrechen. Erst ein nachhaltiger Anstieg darüber könnte am deutschen Aktienmarkt auf weitere Sicht für neue Dynamik sorgen.

Der marktbreite US-Index S&P 500 klettert Zentimeter für Zentimeter höher und nimmt Kurs auf die obere Trendkanal-Begrenzung bei 2560 Punkten. Es seien nur noch wenige Punkte bis dorthin. Wie gehe es weiter? Der US-Index sollte die obere Begrenzung im Tageschart wohl nicht mehr überwinden. Vielleicht schwanke der Index aber noch eine Weile an dieser Begrenzung um aktuell 2560 Punkte nach oben. Im weiteren Verlauf sei aber eher mit einem Abprallen des US-Index und einem Richtungswechsel zu rechnen. Gehe es aber über diese Hürde hinaus, was nicht das präferierte Szenario sei, könnte der Index weiter Kurs auf 2580 und 2600 Punkte nehmen. Soll es bis Ende Dezember einfach so weiter gehen? Möglich sei zwar alles, aber ein echter Rückgang vor Dezember wäre durchaus wahrscheinlich, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag.

Volkswagen: 173 Prozent p.a. in 9 Wochen

(10.10.2017) Die jüngste Erholungsbewegung bei der Aktie von Volkswagen könnte bald zu Ende sein. Zumal die VW-Aktie überhitzt scheint. Mit einem Inline-Optionsschein auf die VW-Aktie kann man indes eine starke Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Henkel: Abwärtstrend wackelt

(10.10.2017) Seit Ende August schwächt sich der vorausgegangene Abwärtstrend in der Henkel-Aktie merklich ab, wodurch sich jetzt ein tragfähiger Boden abzeichnet. Für risikofreudige Anleger stellen wir ein Faktor-Zertifikat Long auf den Wert vor. Lesen Sie hier weiter.

Zwei neue Hochprozenter

Zwei neue Positionen nahm die TradingGruppe in der vergangenen Woche ins Aktiendepot auf. Nach dem Anstieg im August war die Aktie von E.ON zuletzt in eine kleine Konsolidierung übergegangen, scheint diese aber mit der freundlichen Tendenz der letzten Tage nun beendet zu haben. Der Ausbruch nach oben kann mit dem positiven Sentiment im Sektor neues Potenzial bis zu früheren Hochs eröffnen. Mit dieser Long-Stategie kann ein Gewinn von rund 250 Prozent möglich sein.

Einen Call-Optionsschein auf die Aktie von Altria nahmen die Experten ebenfalls ins Depot auf. Aus charttechnischer Sicht scheint dieser Wert sehr interessant, da ein zuletzt erfolgter Rücksetzer die Aktie an den unteren Rand des langfristigen Aufwärtstrend geführt hatte. Aufgrund einer überverkauften Situation könnte sich dort nun die Richtung ändern. Mit einer auf steigende Kurse setzenden Positionen können Abonnenten der TradingGruppe einen Gewinn von rund 200 Prozent erzielen.

Wenn auch Sie von den Entscheidungen der Trading-Experten profitieren wollen, so melden Sie sich noch heute an unter www.trading-gruppe.de. Die TradingGruppe kündigt alle Trades stets transparent per E-Mail und SMS an. Abonnenten erhalten dabei klare Anweisungen zum eigenen Ein- und Ausstieg und jeden Sonntag eine ausführliche Zusammenfassung der beiden Depots, das Aktiendepot und Märktedepot, mit den neuesten Einschätzungen der Experten über die gehaltenen Positionen.

Bayer: Jahreshochs im Visier

(13.10.2017) Noch gegen Ende September hielten sich die Kursnotierungen der Bayer-Aktie in einem kurzfristigen Abwärtstrend auf, nur wenig später konnten aber gleich zwei wichtige Hürden mit einem satten Kurssprung überwunden und ein Kaufsignal aufgestellt werden. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Lufthansa: Fliegt allen davon

(13.10.2017) Die positiven Nachrichten für die Lufthansa reißen nicht mehr ab. Das lässt die Aktie steigen. Mit einem Call-Optionsschein auf die Aktie der Lufthansa mit einem Basispreis bei 25 Euro und einer Fälligkeit Mitte nächsten Jahres lässt sich überproportional von einer steigenden Aktie profitieren. Im Update: Henkel. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Brent-Öl: Widerstand im Weg

(13.10.2017) Widersprüchliche Bestandsmeldungen wühlen den Ölmarkt auf. Für die Ölpreise der Sorte Brent Crude ging es zuletzt wieder abwärts. Solange der Preis unter dem Widerstand bei 57 US-Dollar notiert, könnten die Bären auf kurze Sicht die Oberhand gewinnen und den Ölpreis erneut nach unten bis auf 50 US-Dollar drücken. Lesen Sie hier weiter.

Gerresheimer: Chance von 119 Prozent

(11.10.2017) Im „Spotlight“ steht dieses Mal eine spannende Aktie aus dem MDAX. Die Aktie von Gerresheimer bewegt sich nämlich in einem langfristigen Aufwärtstrendkanal. Für risikobereite Anleger stellen wir einen Mini Future Long auf die Aktie von Gerresheimer vor. Lesen Sie hier weiter.

Dialog Semiconductor Long: 100-Prozent-Chance

(09.10.2017) Von der Unterstützung bei 36 Euro kann es für die Aktie von Dialog Semiconductor nun nach oben gehen. Spannend wird es im Bereich um 42 Euro. Mit einem Open End Turbo Long auf die Aktie von Dialog Semiconductor könnte sich bei steigenden Notierungen eine Trading-Chance von 100 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

140-Prozent-Chance mit E.ON

(12.10.2017) Die Aktie von Versorger E.ON befindet im Aufwind. Auch ohne Nachrichten steigt die Aktie aufgrund des positiven Sentiments im Sektor mittlerweile an. Mit einem Mini Future Long kann sich bei einer steigenden E.ON-Aktie eine Trend-Chance von 140 Prozent ergeben. Im Update: Deutsche Post. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer