checkAd
Cannabis Report: Pro-Legalisierungskandidat führt Umfragen in New Jersey an
Foto: Get Budding - Unsplash

Cannabis Report Pro-Legalisierungskandidat führt Umfragen in New Jersey an

Anzeige
Nachrichtenquelle: Shareribs
19.10.2017, 18:17  |  3258   |   

Trenton 19.10.17 – Im kleinen aber dichtbesiedelten New Jersey stehen in wenigen Wochen die Gouverneurswahlen an. Die Wähler werden dabei auch über die Legalisierung von Cannabis entscheiden. Der demokratische Kandidat hat sich deutlich dafür ausgesprochen.

Am 7. November wird die Ära Chris Christies in New Jersey zu Ende gehen. Die Amtszeit des Gouverneurs war von Skandalen begleitet, den prominentesten davon dürfte die Sperrung von Fahrspuren einer Brücke nach Manhattan darstellen. Es gab Spekulationen darüber, dass die Schließung als Rache am demokratischen Bürgermeister von Fort Lee gedacht war. Dieser hatte Christie bei den Gouverneurswahlen im Jahr 2013 nicht unterstützt. Chrisite hatte sich auch als Unterstützer von Donald Trump profiliert, wurde bei der Vergabe eines Regierungspostens dann aber übergangen.

Am 7. November steht nun die Entscheidung zwischen der Republikanerin Kim Guadagno und dem Demokraten Phil Murphy an. Guadagno ist bereits als stellvertretende Gouverneurin im Amt. Dies nutzte ihr bislang allerdings wenig, wie Umfragen von FDU PublicMind zeigten. Demnach führt Murphy derzeit mit 15 Prozent vor Guadagno. Die Chefin der Umfrage, Krista Jenkins, sagte aber auch, dass die Popularitätswerte beider Kandidaten gering seien.  

Für die Befürworter der Cannabis-Legalisierung im Garden State dürfte es dennoch eine klare Präferenz geben. Demokrat Phil Murphy hat sich deutlich für die Legalisierung von Cannabis ausgesprochen und hat angekündigt, bei einem Wahlsieg innerhalb von 100 Tagen ein Gesetz zu verabschieden, mit dem Cannabis legalisiert werden soll. Dabei könnte Murphy dann auch auf einen demokratisch-dominierten Senat schauen, der sich bereits offen für ein solches Gesetz gezeigt hat.

Guadagno hingegen hat sich klar gegen die Legalisierung ausgesprochen und teilte mit, sich eine Entkriminalisierung des Besitzes vorstellen zu können. Bei medizinischem Cannabis allerdings zeigte sich Guadagno offener. Hier könne sie sich vorstellen, den Zugang für Patienten zu verbessern.




In Kanada steht im kommenden Jahr die vollständige Legalisierung von Cannabis an. Bereits heute ist medizinischer Cannabis legalisiert und kann von Ärzten verschrieben werden. Das Land schert damit aus der Reihe der wichtigsten Industrienationen aus, die sich dem „War on Drugs“ verschrieben haben. Mit der vollständigen Legalisierung sehen Experten aber auch die Möglichkeit massiver Engpässe bei der Versorgung von Cannabis, schließlich wurden in Kanada bislang lediglich 50 Lizenzen zum Anbau von Cannabis vergeben.

Der kanadische Produzent Invictus MD Strategies Corp (WKN A2AF61) besitzt zwei dieser Lizenzen sowie zwei finanzierte und lizensierte Anlagen in zwei kanadischen Provinzen und ist deshalb prädestiniert, vom erwarteten Nachfrageboom zu profitieren. Invictus MD zeichnet sich dadurch aus, dass man als erster lizensierter Produzent von medizinischen Cannabis im vergangenen Jahr eine Dividende ausgeschüttet hat. Das Unternehmen ist kürzlich von der CSE an die TSX.V gewechselt und wurde im Juni in den Horizons Medical Marijuana Life Sciences ETF aufgenommen.

Invictus MD hat am 17. Oktober über den Stand der geplanten Legalisierung in Kanada informiert. Das Unternehmen ist direkt davon betroffen und berichtet über den Status in Ontario und Alberta. Invistu MD CEO Dan Kriznic teilte mit, dass man sich im Bedarfsfall direkt mit den zuständigen Beamten in Verbindung setzen will. Lesen Sie die gesamte Mitteilung hier: goo.gl/g6ZRP7


Im Rahmen des Berichtes für das Geschäftsquartal bis Ende Juli 2017 teilte Invictus MD mit, dass der Kassenbestand bei rund 28 Mio. CAD liegt, weiterhin verfüge das Unternehmen über 30,75 Mio. CAD an Arbeitskapital. Die Mittel des Kassenbestands sollen für den Ausbau der Produktionskapazitäten auf 15.000 kg pro Jahr verwendet werden, wie CEO Dan Kriznic weiter mitteilte. Die Übersetzung der Orignialmeldung finden Sie hier: goo.gl/GEp1AB

Mehr zu Invictus MD Strategies Corp lesen Sie hier: goo.gl/YxaDjs



Hinweis:

Redakteure und Mitarbeiter der Publikationen von PROFITEER/shareribs.com halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Anteile an Wertpapieren, welche im Rahmen dieser Publikation besprochen werden.

Die Redakteure und Mitarbeiter geben darüber hinaus bekannt, dass sie nicht die Absicht haben, Anteile der besprochenen Wertpapiere kurzfristig zu veräußern oder kurzfristig zu kaufen.

PROFITEER/shareribs.com und seine Mitarbeiter werden für die Vorbereitung, die elektronische Verbreitung und Veröffentlichungen dieser Publikation sowie für andere Dienstleistungen entgeltlich entlohnt. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes, da PROFITEER/shareribs.com an einer positiven Darstellung von Invictus MD Strategies Corp. interessiert ist.

Der Auftraggeber dieser Publikation hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien der besprochenen Unternehmen und hat kurzfristig nicht die Absicht, diese zu kaufen oder zu veräußern.

PROFITEER/shareribs.com kann nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns vorgestellten bzw. empfohlenen Unternehmen im gleichen Zeitraum besprechen, was zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung führen kann.

Beachten Sie des Weiteren bitte auch unseren Risikohinweis.



Invictus MD Strategies Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Diskussion: Invictus- cannabis for medical purposes


Disclaimer

Cannabis Report Pro-Legalisierungskandidat führt Umfragen in New Jersey an Trenton 19.10.17 – Im kleinen aber dichtbesiedelten New Jersey stehen in wenigen Wochen die Gouverneurswahlen an. Die Wähler werden dabei auch über die Legalisierung von Cannabis entscheiden. Der demokratische Kandidat hat sich deutlich dafür …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel