DAX-0,41 % EUR/USD0,00 % Gold+1,24 % Öl (Brent)0,00 %

Beer FDP nicht mehr prinzipiell gegen Steuererhöhungen

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
23.10.2017, 11:09  |  1782   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Kurz vor der zweiten Jamaika-Sondierungsrunde stellt sich die FDP nicht mehr prinzipiell gegen jede Form von Steuererhöhungen. Ihre Partei wolle "Steuerschlupflöcher schließen, Lücken schließen im Steuerrecht, was die Besteuerung großer internationaler Konzerne angeht, die in Deutschland gutes Geschäft machen", sagte FDP-Generalsekretärin Nicola Beer am Montag in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen". Sie fügte hinzu: "Apple, Google, Facebook und Co. sollten ihren Beitrag leisten, wenn sie die Standortbedingungen in Deutschland nutzen."

Gleichzeitig bekräftigte die FDP-Generalsekretärin aber ihr Ziel, "Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen" zu erreichen, insbesondere den Soli abzuschaffen: "Darüber werden wir in den nächsten Tagen reden müssen", sagte Beer.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

FDP grundsätzlich gegen Steuererhöhungen !!!
Naja, angesichts einer Regierungsbeteiligung vielleicht doch nicht so ganz grundsätzlich.
Wenn Regierungspöstchen winken, könnte man ja doch mal über Steuererhöhungen nachdenken.
Der dumme Wähler hat sicher inzwischen vergessen, was da vor der Wahl mal postuliert wurde.
Die "neue" FDP ist exakt die alte, die Umfaller-Partei par excellence.
Die Merkel kriegt die FDP und die Grüninnen schon wieder klein, wie sie bislang noch jeden Koalitionpartner klein gekriegt hat.
Jamaika ist ein Drama für Deutschland.
Sie beginnen bereits wieder, Ihre Wähler zu vergrämen mit Verschleierungen und Verklausulierungen .
Schade drum. Ich hatte wirklich an einen Neuanfang der FDP gedacht.

Warum sollte man sie gewählt haben:
-Schluss mit der angedachten Schuldenverlagerung der PIGS auf alle
-Einwanderung in Deutschland nach kanadischem Vorbild
-keine Steuererhöhungen
-Stärkung der Vermögensbildung der Klein- und Mittelschichten über Kapitalanlage

Wenn sie das in der Regierungsverantwortung aufweichen, sollen sie es tun.
Wiederwählen kommt dann sicher nicht mehr in Frage.

Gruß oldmik

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel