checkAd

Grüne Gentechnik als umstrittene Technologie

Manche Themen lassen die Emotionen schnell hoch kochen, und die grüne Gentechnik gehört zweifelsohne dazu. Kaum eine andere Technologie ist derart umstritten. Dabei werden die Vorteile oft außer Acht gelassen.

Kaum eine Technologie ist derzeit so umstritten wie die Gentechnik in all ihren Erscheinungsformen. Viele Menschen stehen ihr grundsätzlich ablehnend gegenüber. Das gilt auch für die sogenannte grüne Gentechnik, die sich mit der Züchtung von genveränderten Pflanzenarten beschäftigt. Die Gründe für die ablehnende Haltung sind vielfältig. Viele gläubige Menschen sehen darin einen ungerechtfertigten Eingriff in die göttliche Schöpfung, andere haben Angst vor gesundheitlichen Risiken oder nicht erforschten Folgeschäden. So ernst man diese Argumente nehmen muss, vergessen viele dabei, dass die grüne Gentechnik durchaus Vorteile haben kann. Einige sehen in ihr sogar die Chance, das derzeitige Hungerproblem in den armen Teilen der Welt zu lösen.

Fakt ist, dass die Weltbevölkerung stetig wächst und daher immer mehr Menschen ernährt werden müssen. Daher steigt auch die Nachfrage nach pflanzlichen Lebensmitteln, sei es zum eigenen Verzehr oder als Futtermittel für Tiere. Allerdings ist eine herkömmliche Landwirtschaft nicht überall möglich. In einigen Gebieten sind die Böden zu unfruchtbar, um ertragreich bewirtschaftet zu werden. In anderen Gegenden kann Getreide, Obst oder Gemüse nur angebaut werden, wenn mit Düngern oder anderen chemischen Mitteln nachgeholfen wird. Um Schädlingsbefall zu vermeiden, sind außerdem häufig Insektizide notwendig. Diese Stoffe belasten allerdings stark die Umwelt. Deshalb setzen Forscher die grüne Gentechnik ein, um neue Pflanzensorten zu kreieren, die weniger anfällig gegen Umwelteinflüsse und Schädlinge sind, sodass die Landwirtschaft mit deutlich geringeren Mengen und teilweise sogar gänzlich ohne Chemie auskommt.

In einigen Ländern der Erde wird die grüne Gentechnik bereits großflächig eingesetzt, vor allem in den USA und in China. Bisher sind keine negativen Auswirkungen bekannt. Da es sich aber um eine verhältnismäßig neue Technologie handelt, fehlt es leider an Langzeitwerken, sodass erst nach Jahren auftretende gesundheitliche Schäden leider nicht gänzlich ausgeschlossen werden können.

Inhalt

Rubriken