Mit einer Weiterbildung Kauffrau oder ähnliches werden

Angesichts der Lage auf dem Arbeitsmarkt sind Unternehmen bereit, ihre Mitarbeiter in der Fortbildung zu unterstützen. Manche Firma gewinnt so über eine Weiterbildung Kauffrau, Kaufmann oder andere Fachkräfte.

Angesicht der ungünstigen Wirtschaftssituation, die aus der Finanzkrise hervor geht, ist der Arbeitsmarkt mit billigen Arbeitskräften überfüllt. Unternehmen müssen härter, denn je um Aufträge und Marktanteile kämpfen. Es gibt nur eine Gruppe mit Freifahrtschein, die unabhängig von der wirtschaftlichen Lage und anderen Faktoren immer heiß begehrt sein wird - die Fachkräfte.

Der Fachkräftemangel hierzulande ist so groß, dass Unternehmen auch in Zeiten, in denen Sparen angesagt ist, bereit sind, in die Ausbildung der Arbeitnehmer zu investieren, um die Fachkräfte quasi selbst zu machen. Dabei ist das Seminar die beliebteste Weiterbildung. Kauffrau oder Maschinenführer kann man mit nur einem Seminar allerdings nicht werden. Dafür benötigt man eine ganze Ausbildung, die auch in Crash-Kurs ein halbes Jahr dauert.

Derartig lange Ausbildungszeiten kann und will ein Arbeitgeber nur selten finanzieren, wenn man bedenkt, wie hoch die Kosten für den Lohn und die Beschaffung einer Vertretung sind.

Weil es aber besser ist, die Menschen in Ausbildung zu schicken und so ihre Chancen auf den Arbeitsmarkt zu erhöhen, anstatt sie im Rahmen der Kurzarbeit zu Hause zu lassen, erlebt diese Form der Fortbildung eine wahre Renaissance. Der Staat greift den Unternehmen mit der Finanzierung unter die Arme und übernimmt die ohnehin nur schwach ausgelasteten Arbeitskräfte.

Normaler weise wird zum Beispiel die Weiterbildung Kauffrau in Blocks unterrichtet. Einen Monat in der Schule und dann wieder einen Monat im Unternehmen zu verbringen, ist in dieser Hinsicht Standard. Doch der neue Titel, den ein Absolvent übrigens auch im Lebenslauf aufführen darf, sofern er die Abschlussprüfung besteht, hilft aber nicht nur dem Arbeitnehmer. Auch das Unternehme profitiert von dem erstandenen Wissen, sodass die Belegschaft effizienter und bei teambezogener Ausbildung auch in einem besseren Arbeitsklima arbeitet, was mehr Effizienz und damit mehr Geld bedeutet. Auf lange Sicht lohnen sich die Kosten für die Ausbildung der Crew also fast immer.

Inhalt

Rubriken