checkAd

ATI Grafikkartentreiber - verknüpft Grafikkarte und PC

Ein PC braucht Hardware in Form einer Grafikkarte, die entweder separat eingesteckt wird oder auf dem Motherboard integriert ist. Der ATI Grafikkartentreiber sorgt dafür, dass Karte und PC zusammenarbeiten.

ATI Technologies Inc. (ATI) ist ein 1985 gegründeter Hersteller von Elektronik für PCs, der 2006 von dem US-amerikanischen Prozessorhersteller Advanced Micro Devices (AMD) übernommen wurde. AMD produziert auch in Dresden in Deutschland und nützt weiterhin die Marke ATI für diverse Grafikprodukte.

ATI produzierte zunächst integrierte Schaltungen und Grafikchips, ab 1987 auch Grafikkarten. Die damals immer separat in einem PC eingesteckte Grafikkarte hatte die Aufgabe, die vom Prozessor gelieferten Signale so umzusetzen, dass sie auf dem Bildschirm dargestellt werden konnten. ATI konzentrierte sich von Anfang an darauf, mit seiner Grafikkarte möglichst viele verschiedene Bildschirme bedienen zu können. Dazu gehörten auch verschiedene Monitor-Anschlüsse an der Grafikkarte. Zwar sind die Steckplatz-Anschlüsse von Grafikkarte und PC ebenso genormt wie die Anschlüsse der Monitore an die Grafikkarte.

Doch die Hardware dazwischen reicht allein für die Darstellung nicht aus. Es bedarf dazu einer Software, die die für verschiedene Bildschirme ausgelegte Hardware der Grafikkarte an den jeweiligen Bildschirm anpasst - den sogenannten ATI Grafikkartentreiber. Der Treiber ist eine von ATI gelieferte Software, die jeweils zu einem bestimmten Bildschirm passt. Wenn sich Bildschirm-Hersteller an bestimmte Vorgaben halten, kann ein Treiber natürlich auch bei mehreren Bildschirmen genutzt werden. Es gibt bei ATI, bei Bildschirm-Herstellern und neutralen Internet-Anbietern Datenbanken, von denen man den benötigten Treiber kostenlos herunterladen kann.

Wenn man am PC einen neuen Bildschirm anschließt, dann benötigt man einen neuen Treiber. Heute muss man sich meist nicht mehr persönlich darum kümmern. Das Betriebssystem des PCs erkennt die neue Hardware und sucht sich den Treiber aus seiner eigenen Datenbank oder, wenn nicht vorhanden, als Update des Betriebssystems beim Betriebssystem-Lieferanten über das Internet automatisch. Also: Neuen Bildschirm anschließen oder neue ATI-Grafikkarte anschließen - das Betriebssystem sucht automatisch den erforderlichen ATI Grafikkartentreiber. Den Treiber braucht man auch, wenn die Grafikkarte auf der Hauptplatine integriert ist.