DAX-0,54 % EUR/USD-0,07 % Gold0,00 % Öl (Brent)+0,09 %

Kaufberater Komplettsystem PC

In einem fertig konfigurierten System, arbeiten alle Komponenten bereits einwandfrei miteinander. Das System sollte bereits funktionieren, Treiberprobleme sind nicht zu erwarten und man umgeht das Risiko, Komponenten beim Einbau zu beschädigen. Andererseits ist man bei einem fertigen System auf die verwendeten Komponenten festgelegt. Möglicherweise sind auch Dinge integriert, die man gar nicht benötigt. Bleibt also nur noch die Frage nach dem richtigen Gerät. Diese wird durch den geplanten Einsatzzweck vorgegeben. Man kann grob in Einsteigermodell, Mittelklasse und High-End PC’s unterteilen. Wer mit dem PC nur wenige Büroanwendungen betreibt, wie Briefe schreiben, ab und zu surfen und eventuell ein paar Fotos anschauen dem reicht ein Lowcost-PC Hauptsache die Maschine läuft problemlos. Es kann nicht schaden auf ein wenig auf Marken Komponenten zu achten. Prozessor- und Grafikleistung sind nicht allzu wichtig. Im unteren Preissegment kann die Software teurer werden als der Rechner selbst. Deswegen ist unbedingt auf die bereits vorhandene Softwareausstattung zu achten. Achten Sie darauf, dass die Mindestausstattung (Betriebssystem, eventuell Firewall und ein Antiviren-Programm) Rechen-Geschwindigkeit kosten. Der Mittelklasse- Bereich bewegt sich i.d.R. in Richtung Multimedia. Man kann mit Mittelklasse Desktops bereits tolle Dinge machen. Bei entsprechender Hard- und Softwareausstattung kann man mit seinem PC Musik hören, Filme ansehen, fernsehen, kostenlos telefonieren und vieles mehr. Ein Allround-PC soll flexibel nutzbar sein, alle Anwendungen erlauben. Die Systemleistung ist hier schon wichtiger als beim Basismodell, darüber hinaus sollte der Mittelklasse PC über genügend Ausstattung (Kartenleser, DVD-Brenner oder TV-Tuner etc) verfügen. Darüber hinaus müssen genügend Anschlüsse vorhanden sein um Speichergeräte (USB sticks), Musik-Player, Drucker, Digitalkameras oder ähnliches problemlos anschließen zu können. Der erhöhte Energieverbrauch, sowie Abwärme, und Geräuschentwicklung sind Faktoren, die man beim Kauf solcher Maschinen schon mitberücksichtigen muss. Für Leute, die gerne spielen sind die Anforderungen an die Grafik und die dazugehörigen Komponenten (z.B. Grafikkarte) etwas höher. Die Bearbeitung von Filmen hingegen, erfordert mehr Speicherplatz Achten Sie auch hier darauf, ob der PC bereits mit Software ausgestattet ist. Bei gleichen oder ähnlichen Computerpreisen, macht die vorhandene Software den Unterschied. High End PC’s bringen vor allen Dingen Rechenpower. Rechenpower wir da wichtig, wo die Anwendung sehr stark ins grafische geht: 3D-Spiele, HDTV-Wiedergabe, Filmbearbeitung und 3D-Rendering. Im High-End Bereich besitzt der PC Top Prozessoren, eventuell auch zwei Prozessoren. Eine der Herausforderungen bei der Konstruktion von High End Pc’s besteht in einer effektiven Kühlung bei möglichst geringer Lärmentwicklung. Dafür sorgen der Einsatz von Marken-Komponenten und ein gut durchgeplantes Gehäuse. Als Spieler sollten Sie vor allem auf die Qualität der Grafikkarte. Der Zusammenschluss mehrerer Festplatten zum RAID-Verbund sorgt dafür, dass Sie neben mehr Speicherplatz von einer höheren Transfergeschwindigkeit profitieren. Hochauflösendes Filmmaterial (HDTV) verlangt derzeit enorm viel Prozessor-Power und wird bislang kaum durch Grafikkarten entlastet.

Beim Kauf eines Komplettsystems ist auf folgendes zu achten :

Prozessor

Der Prozessor, abgekürzt auch als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet, ist das Herzstück eines jeden Computers. Er wird auf dem Mainboard montiert, entweder in einen Sockel oder in einen Slot gesteckt. Der Prozessor hat den größten Anteil an der Rechengeschwindigkeit des PC. Seine Leistung bemisst sich an der sogenannten Taktung. Diese wird in Hz (Herz) gemessen. Je höher die Taktung, desto mehr Operationen pro Sekunde können ausgeführt werden. Seine volle Power spielt er allerdings nur in Zusammenarbeit mit anderen leistungsfähigen Komponenten aus. Daher sollte man sich nicht ausschließlich vom Prozessor und dessen Taktrate bei der Auswahl des Computers leiten lassen, sondern auch auf das Umfeld achten. Ein scheinbar langsamer PC kann in Verbindung mit großem Arbeitsspeicher, Festplatte und einer guten Grafikkarte schneller arbeiten als eine Maschine mit vermeintlich schnellerem Prozessor und schwächerem Umfeld.

Mainboard

Das Mainbord auch Systemplatine, Motherboard oder Board genannt ist eine Platine, an dem die meisten Komponenten eines PCs miteinander verbunden werden.

Arbeitsspeicher

Der Arbeitsspeicher ist ein weiteres entscheidendes Element bei der Leistungsfähigkeit des Computers. Damit es beim Arbeiten nicht zu Verzögerungen kommt, werden vom PC ein Teil des Betriebssystems, die aktiven Treiber sowie die verwendeten Programme dort zwischengelagert. Schnelle Prozessoren nützen wenig ohne genügend Arbeitsspeicher. Um ein Beispiel aus dem Büroalltag heranzuziehen. Es nutzt nichts wenn Sie als Mitarbeiter 10 Akten pro Minute abarbeiten können, Ihr Schreibtisch aber nur Platz für jeweils 5 Akten hat. Ihre höhere Kapazität und die damit theoretisch erreichbare Verarbeitungszeit ist nutzlos, wenn Sie dauernd aufstehen müssen um im Zentralregister neue Akten zu holen.

Festplatte

Die Festplatte ist der Dauerspeicher ihres PC. Ihre Leistung wird nach der Größe der aufnehmbaren Datenvolumen bemessen, gemessen in Anzahl Bytes. Die Kapazität der Festplatten bewegt sich mittlerweile im Gigabyte-Bereich. Die Festplatte ist je nach Geschmack und Datenaufkommen auszuwählen. Der Preis für Festplatten ist nicht mehr besonders hoch, deswegen neigt man dazu die Größe etwas höher anzulegen, als vielleicht notwendig ist. Es ist sehr bequem, wenn man sich beim Herunterladen von Files und Programmen oder beim Speichern von Bildern keine Gedanken über die Speicherkapazität machen muss. Allerdings ist es auch hier so wie beim Speicher oder beim Keller zu Hause. Je weniger Platz zur Verfügung steht, desto notwendiger eine sinnvolle Ausnutzung, gute Organisation und regelmäßige Entrümpelung. Ein zu große Festplatte verführt dazu den Computer „vollzumüllen“.

Grafikkarte

Die Grafikkarte ist zuständig für alles was wir am Monitor sehen. Auch die Grafikkarte hat entscheidenden Anteil an der Geschwindigkeit des Computers.

Soundkarte

Da sich der PC immer mehr zur Multi-Media Maschine entwickelt, sollte man auch die Soundkarte etwas genauer unter die Lupe nehmen.

Laufwerke

Die CD hat die gute alte Diskette so gut wie komplett abgelöst und ist selbst dabei von der DVD verdrängt zu werden. Dies liegt daran, dass die DVD mehr Informationen aufnehmen kann als die CD und ausserdem auch Filmmaterial speichert.

Datenaustausch

Wenn geplant ist mit dem PC Daten auszutauschen, dann sollte man sich frühzeitig Gedanken machen, wie dies passieren soll. Man kann Computer untereinander vernetzen, oder über das Internet Daten austauschen.